Finanzen

Handy-App gegen Verschwendung von Lebensmitteln

Lesezeit: 1 min
18.09.2016 02:38
In Dänemark erfreut sich eine Handy-App großer Beliebtheit, die Kunden auf reduzierte Lebensmittel aufmerksam macht, deren Haltbarkeit abzulaufen droht. Bis Jahresende könnten mehr als 100.000 Menschen das Programm benutzen, hoffen die Entwickler.
Handy-App gegen Verschwendung von Lebensmitteln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Dänemark nutzen viele Kunden eine Handy-App, um stark reduzierte Lebensmittel zu kaufen, deren Haltbarkeit abzulaufen droht. Die Anwendung „YourLocal“ werde derzeit von etwa 70.000 Menschen genutzt und helfe, der Verschwendung von Lebensmitteln vorzubeugen, berichtet das Unternehmen aus Kopenhagen. 500 Geschäfte würden sich bereits an der Aktion beteiligen. Die App meldet, wenn sich Lebensmittel ihrem Verfallsdatum nähern.

Die App ist in dänischer und schwedischer Sprache erhältlich und sowohl zum Android als auch zum iPhone-System kompatibel. Die Entwickler hoffen, bis zum Jahresende 50.000 neue Kunden gewinnen und die Anzahl der teilnehmenden Geschäfte auf 900 steigern zu können.

Rund 700.000 Tonnen Lebensmittel werden in Dänemark jedes Jahr weggeworfen. Das Land gilt in Europa als Zentrum von Kampagnen, die für einen sparsamen und effizienten Umgang mit Lebensmitteln einsetzen. Statistiken des Welternährungsprogramms zufolge leiden rund 800 Millionen Menschen weltweit unter Unterernährung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...