Iran will Einreise-Verbot für US-Bürger verhängen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
29.01.2017 02:05
Teheran will nach dem Einreiseverbot für Iraner in die USA seinerseits US-Bürgern die Einreise in den Iran verbieten. Die neue US-Regierung sieht den Iran als Sponsor des Terrorismus im Nahen Osten und somit als Hindernis für den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern.
Iran will Einreise-Verbot für US-Bürger verhängen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Iran will nach dem von US-Präsident Donald Trump verfügten Einreisestopp für Muslime seinerseits vorerst keine US-Bürger mehr ins Land lassen. Teheran werde als Reaktion auf die "beleidigende Entscheidung der USA" das Prinzip der Gegenseitigkeit walten lassen, bis die Maßnahme wieder aufgehoben werde, erklärte das iranische Außenministerium am Samstag laut AFP. Trumps Erlass verstoße gegen internationales Recht.

Der US-Präsident hatte am Freitag verfügt, dass die Visa-Vergabe an Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern für 90 Tage ausgesetzt wird. Unter diesen Ländern sind neben dem Iran auch der Irak, Syrien, der Jemen, Libyen, Somalia und der Sudan. Das bisherige US-Flüchtlingsprogramm wird zudem für 120 Tage ausgesetzt.

Das iranische Außenministerium wies nun seine Botschaften und Konsulate in der Welt an, iranische Bürger zu unterstützen, die Probleme bei der Einreise in die USA hätten. AFP zufolge wurde bereits mehreren Iranern der Flug verwehrt, die in die USA reisen oder nach einem Auslandsaufenthalt dorthin zurückkehren wollten. Die AFP beruft sich auf nicht spezifizierte "Medienberichte".

Auch die Türkei kritisierte die Anordnung des neuen US-Präsidenten. "Wir können das Flüchtlingsproblem nicht lösen, indem wir Mauern errichten", sagte der türkische Regierungschef Binali Yildirim bei einer Pressekonferenz in Ankara auf die Frage, was er von dem von Trump verfügten Einreisestopp halte. Die Türkei ist allerdings nicht unter den betroffenen Ländern.

Der Iran wurde von Trump schon sehr früh als einer der Hauptgegner der USA identifiziert. Auch mehrere Minister der neuen Regierung nannten den Iran als Hauptfeind. Der Iran unterstütze den islamistischen Terror. Damit könnte die US-Regierung die Hisbollah gemeint haben, die in Syrien mit der Syrischen Armee und mit den Russen gemeinsam gegen den IS kämpft, selbst jedoch seit Jahrzehnten Anschläge gegen Israel verübt. Die US-Regierung will sich im Nahen Osten stärker an die Seite Israels stellen. Trumps Beraterin Kellyanne Conway sagte auf Fox News, es sei eine Schande, wie schlecht die Obama-Regierung in ihrer Endphase Israel behandelt habe.

Trump versucht allerdings eine differenzierte Politik. Diese zielt darauf ab, die Palästinenser zu einem tragfähigen Frieden mit Israel zu bringen. Schon vor der Wahl hatte Trump den Palästinensern signalisiert, dass seine martialische Pro-Israel-Position nur Rhetorik sei. Deshalb haben die USA auch die umstrittene Verlegung ihrer Botschaft nach Jerusalem auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Palästinenser sind in den vergangenen Jahrzehnten von den arabischen Staaten stets als Faustpfand gegen Israel instrumentalisiert worden. Ihre Lebensbedingungen sind seit Generationen verheerend. Israel ist gegen die Palästinenser mit unverhältnismäßiger Härte vorgegangen, zuletzt mit einem massiven Bombardement des Gaza-Streifens.

Die EU hat keine vernünftige Nahost-Politik zustandegebracht, unterstützte die korrupten Palästinenser-Behörden jedoch mit Milliarden aus europäischen Steuergeldern. Wäre die Verwendung der Gelder vernünftig kontrolliert worden, hätte die Lebensbedingungen der Palästinenser signifikant verbessert werden können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Finanzen
Finanzen In China wird Bargeld wegen des Corona-Virus gehortet - in Deutschland wegen des EZB-Virus

Nachdem die EZB im Sommer 2016 den Negativzins von 0,2 Prozent auf 0,4 Prozent erhöht hatte, begannen deutsche Banken vermehrt damit,...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Panorama
Panorama Die Fugger als Sinnbild des deutschen Mittelstands

Das Kaufmannsgeschlecht der Fugger hat es zu Weltruhm gebracht. Noch heute gilt es als Vorbild für den rasanten Aufstieg einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Aktienkurse trotz Corona-Krise weiter steigen

Die Korrektur im US-Aktienmarkt infolge des sich ausbreitenden Corona-Virus war geringfügig und schnell wieder vorbei. Und auch in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller