Briten treiben EU vor sich her: Sanktionen gegen Russland müssen bleiben

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.02.2017 23:42
Obwohl die Briten auf einen harten Austritt aus der EU zusteuern, mischen sie immer noch kräftig an wichtigen politischen Entscheidungen mit. Damit können sie den verbleibenden EU-Staaten schaden, ohne selbst den Preis zahlen zu müssen.
Briten treiben EU vor sich her: Sanktionen gegen Russland müssen bleiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Briten und die Transatlantiker in der EU wollen die Staaten in Europa weiter an einer Annäherung an Russland hindern. So meldet Reuters am Montagabend: "Die Europäische Union hält an ihren Sanktionen gegen Russland wegen dessen Vorgehen im Ukraine-Konflikt fest." Doch wenn man dann genau hinschaut, wer "die EU" in diesem Fall ist, kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Reuters: "Die im Zuge der Annexion der Halbinsel Krim vor drei Jahren verhängten Strafmaßnahmen würden nicht gelockert, sagte der britische Außenminister Boris Johnson am Montag während eines Treffens mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Die EU erkennt die Krim als Teil Russlands nicht an und sie fordert, dass sich die Regierung in Moskau an eine in Minsk getroffene Friedensvereinbarungen hält."

Das bedeutet: Die Briten, die sich aus der EU bereits mental und politisch verabschiedet haben und demnächst in harte Verhandlungen mit der EU eintreten werden, können der EU im Grunde vorschreiben, welche Handels- und Außenpolitik die 27 verbleibenden Staaten zu betreiben haben. Die EU-Kommission und der Rat sind dabei in einer unmöglichen Lage - denn sie können die Briten nicht einfach rauswerfen. Laut EU-Verträgen haben die Briten bis zu ihrem Ausscheiden alle Rechte eines Vollmitglieds. Durch ihre Anwesenheit bei den Gipfeln können die Briten die EU schwächen, um dann diese Schwächen bei den Austrittsverhandlungen auszunutzen. Die Briten wollen nämlich bilaterale Freihandelsabkommen mit vielen Staaten schließen. Wenn es ihnen gelingt, die EU zu überholen, haben die Briten die Märkte erobert, noch ehe sich die EU in ihren schwerfälligen Prozessen überhaupt orientiert hat.

Besonders grotesk ist die Lage in der EU auch deshalb, weil Anti-EU-Agitatoren wie Nigel Farage immer noch Abgeordnete des EU-Parlaments sind - und damit von den EU-Steuerbürgern finanziert werden, damit sie die EU in die Luft jagen. Dies ist zumindest die erklärte Mission von Farage, der in ganz Europa Stimmung für weitere EU-Austritte macht.

Hinzu kommt, dass die EU auch von Politikern geführt wird, deren Interessen nicht klar sind: So sagte die Außenbeauftragte Federica Mogherini laut Reuters "mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump, der sich für eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland ausgesprochen hat": "Ich kann nicht sagen, wie die US-Regierung dazu steht, aber ich kann sagen, wie die Europäer dazu stehen." Das ist allerdings eine klassische Falschmeldung, denn "die Europäer" haben durchaus unterschiedliche Auffassungen zu den Sanktionen. Mogherini sieht sich allerdings weniger als Politikerin, die die Bürger vertritt, sondern agiert im Stile einer Kader-Politikerin, die sich für ihre Ziele unter anderem eines dubiosen Think Tanks bedient, der vom früheren italienischen  Geheimdienst-Chef geleitet wird. 

Mogherini hat eine Task Force installiert, die kritische Medien als russische U-Boote denunziert. Diese Task Force behauptet, dass Russlands Präsident Wladimir Putin Angela Merkel stürzen wolle. Mit solchen Gespensterdebatten soll - durchaus mit schmutzigen Methoden, aber selbstverständlich mit Steuergeldern finanziert - der Druck auf die EU-Staaten erhöht werden, bei den Sanktionen bei der Stange zu bleiben.

Mogherini ist naturgemäß durch den Wechsel in Washington verunsichert. Sie sagte, sie gehe davon aus, Ende der Woche in Washington das Thema Ukraine mit Trumps Nationalem Sicherheitsberater Michael Flynn sowie Regierungsberater Jared Kushner und mehreren US-Senatoren zu besprechen, sagte Mogherini. Am 20. Februar werde zudem US-Vizepräsident Mike Pence nach Brüssel kommen. Die EU-Behörden befürchten, ein Abrücken der USA von deren Russland-Sanktionen könnte dazu führen, dass auch in der EU die Strafmaßnahmen nicht mehr von allen Mitgliedern unterstützt würden. Länder wie Ungarn und Bulgarien dringen bereits seit langem auf eine Wiederaufnahme von Wirtschaftsbeziehungen. Auch der frühere EU-Präsident Romano Prodi hält die Sanktionen für schädlich. 

Nun klammern sich die EU-Politiker an die Aussage von Trumps Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley: Diese hatte gesagt, dass die US-Sanktion ohne Abzug Russlands von der Krim nicht aufgehoben würden. Sollte es dabei bleiben, droht eine militärische Konfrontation in Europa. Die Briten werden dabei sicher ausschließlich auf ihre eigenen Interessen achten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Staaten verzeichnen Rekord-Nachfrage nach ihren Schuldtiteln

Nie zuvor haben die Staaten der Eurozone eine so große Nachfrage nach ihren Schuldtiteln verzeichnet wie in dieser Woche. Davon...

DWN
Politik
Politik USA schaffen Kredit-Vehikel, um Chinas finanzielle Dominanz in Asien zu brechen

Die rege Finanzierungstätigkeit der Chinesen wird in Washington mit Sorge beobachtet. Nun soll ein neues Kreditvehikel Staaten weltweit,...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Banken erhöhen Strafzinsen

16 Banken haben zum Jahresbeginn Negativzinsen für Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller