Finanzen

IWF fordert von Deutschland „höhere Steuern auf Eigentum“

Lesezeit: 3 min
10.05.2017 16:14
Der IWF fordert eine höhere Besteuerung der Sparguthaben und Vermögen in Deutschland.
IWF fordert von Deutschland „höhere Steuern auf Eigentum“

Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erneuert seine Forderung nach höheren Abgaben auf Sparguthaben in Deutschland. Deutschland müsse nach Auffassung des Fonds mehr für ein "inklusives Wachstum" tun, berichtet Reuters unter Berufung auf einen Handelsblatt-Bericht. Das soll "eine breitere Teilhabe aller Bürger an den Früchten des Wachstums" bedeuten, schreibt Reuters unter Berufung auf mehrere Personen, die mit dem anstehenden Deutschland-Bericht des Fonds befasst sind. Der IWF moniere die relativ hohe Abgabenlast auf untere Einkommen bei einer gemessen daran vergleichsweise niedrige Belastung von Vermögenden. "Der IWF hält deshalb höhere Steuern auf Eigentum für notwendig", heißt es in dem Bericht. Auch höhere Lohnsteigerungen könnten dem deutschen Wachstum Impulse geben, ohne das dadurch ein Anheizen der Inflation zu erwarten wäre.

Das Thema ist nicht neu: Bereits 2014 hatte der IWF genau eine solche Abgabe ins Gespräch gebracht. Der IWF-Bericht (hier im Original, Englisch) „Fiscal Monitor“ entwickelt auf Seite 49 des Dokuments die Logik hinter der Maßnahme:

„Die deutliche Verschlechterung der öffentlichen Finanzen in vielen Ländern hat das Interesse an einer Zwangsabgabe auf Vermögen (capital levy) geweckt. Dies ist eine einmalige Abgabe als eine außergewöhnliche Maßnahme, um die Nachhaltigkeit der Schulden wiederherzustellen. Der Charme einer solchen Maßnahme besteht darin, dass eine solche Steuer erhoben werden kann, bevor es zu einer Steuerflucht kommen kann. Dazu muss der Glaube hergestellt werden, dass diese Maßnahme einmalig ist und niemals wiederholt wird. Die Steuer würde die Bürger nicht verstören. Einige würden sie sogar als fair empfinden.“

Der IWF formulierte damals:

„Eine solche Abgabe würde starke Hürden zu überwinden haben. Doch diese müssen abgewogen werden gegen die Alternativen: Diese wären die Ablehnung der öffentlichen Schulden (also Staatspleiten, Anm. d. Red.) oder Inflation.“

Der IWF hatte damals bereits ausgerechnet, wie viel die Maßnahme jeden Bürger der Euro-Zone kosten würde:

„Die Höhe der Steuer müsste bewirken, dass die europäischen Staats-Schulden auf das Vorkrisen-Niveau zurückgefahren werden. Um die Schulden auf den Stand von 2007 zurückzufahren (zum Beispiel in den Ländern der Euro-Zone), ist eine Steuer von etwa 10 Prozent für Haushalte mit einem positiven Vermögensstand notwendig.“

Damals war  bereits davon die Rede, dass die Maßnahme alle "Haushalte mit einem positiven Vermögensstand" zur Bezahlung der Staatsschulden herangezogen werden, weshalb der Begriff der "Vermögen" irreführend ist. Steuern auf Eigentum treffen immer die breite Masse am stärksten,  da sich die wirklich großen Vermögen durch die legale oder kreative Nutzung von Steueroasen  international dem Zugriff des Fiskus  entziehen. Die durchschnittlichen Sparguthaben liegen dagegen für den Fiskus jederzeit offen. Mit der Verwendung des Kampfbegriffs der "Vermögen" soll der Maßnahme die Schärfe genommen werden. Dementsprechend würde sich in Deutschland keine politische Partei gegen eine solche Steuer wenden. Unklar ist lediglich, welche Freibeträge gewährt werden und inwieweit illiquides Vermögen wie etwa Einfamilienhäuser einbezogen werden. In  der Regel werden zum Ende einer Schuldenkrise auch Immobilien mit einer Zwangsabgabe belebt. Vor einem Jahr hatte die Bundesregierung beschlossen, die Einheitswerte in Deutschland neu berechnen zu lassen. Es ist unwahrscheinlich, dass diese beschlossen wurde, um die Abgaben zu senken.

Die Inflation hat in den vergangenen Monaten bereits angezogen. Allerdings liegt die reale Inflation deutlich unter der offiziellen Euro-Inflation. Diese wird durch eine falsche Gewichtung des Ölpreises verzerrt, liefert aber der EZB die Rechtfertigung für die niedrigen Zinsen. Die Geldpolitik der EZB führt zur laufenden finanziellen Repression der Sparer durch Enteignung. Sie ermöglicht den Staaten allerdings, sich weiter zu verschulden. Das haben die Staaten im Euro-Raum in den vergangenen Jahren auch exzessiv getan. Der Abbau der Schulden wird, da sind sich mittlerweile alle Experten einig, nicht ohne schmerzhafte Einschnitte bei Sparguthaben und Vermögen erfolgen können.

Vor wenigen Wochen hatten Experten des Fonds bereits in Washington erklärt, sie rechneten mit einem langsamen, schrittweisen Anstieg der Teuerung in Deutschland und der EU in den näheren Zukunft. Das deutsche Wachstum werde für die nächsten Jahr bei moderat durchschnittlich eineinhalb bis eindreiviertel Prozent pro Jahr liegen. Die viel kritisierten deutschen Leistungsbilanzüberschüsse würden zwar ab 2018 von derzeit über acht in Richtung 7,5 Prozent sinken, doch das halten die IWF-Experten für immer noch deutlich zu hoch.

Für die Bundesregierung kommen die Empfehlungen wenige Monate vor der Wahl zur Unzeit. Daher ließ das Ministeriums von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch verlauten, Deutschland befände insgesamt in einer" sehr guten wirtschaftlichen Verfassung. Die Datenbasis etwa zur Entwicklung der Investitionen, der Reallöhne und zur Frauenerwerbstätigkeit sprächen dafür, "dass sich solche Empfehlungen durch die Faktenlage einigermaßen widerlegen lassen". Die Vorschläge des IWF seien "nicht neu" und gingen "weitgehend an der Realität" vorbei.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...