Politik

Oxfam: Familien von Flüchtlingen kämpfen gegen Trennung in EU

Lesezeit: 1 min
19.06.2017 00:04
Oxfam kritisiert das Auseinanderreißen von Flüchtlingsfamilien in der EU.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Hilfsorganisation Oxfam hat die negativen Auswirkungen der aktuellen Einwanderungspolitik für Flüchtlingsfamilien aufgezeigt. Oftmals könnten Menschen aus einer Familie in der Europäischen Union nicht zusammenziehen, beklagte die Organisation am Montag bei der Vorlage ihres Berichtes "Dear Family - How EU policies are tearing families apart", in dem anhand von Fallbeispielen aus Griechenland das Auseinanderreißen von Flüchtlingsfamilien dokumentiert wird.

Weniger als acht Prozent der in Griechenland angekommenen Flüchtlinge aus den fünf wichtigsten Herkunftsländern hätten im Jahr 2015 Visa erhalten, um zu ihren in anderen EU-Staaten lebenden Angehörigen ziehen zu können, kritisierte Oxfam.

"Die Bundesregierung trägt gerne den Schutz der Familie im Munde", sagte der Leiter für Lobby- und Kampagnenarbeit, Jörn Kalinski. "Aber für viele Geflüchtete setzt sie dieses Grundrecht de facto außer Kraft." Die Bundesregierung solle diese "restriktive Politik umgehend ändern und auch Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz ermöglichen, ihre Familien nachzuholen".


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...