Finanzen

Starke Nachfrage treibt Kurs der Digital-Währung Litecoin

Lesezeit: 2 min
22.06.2017 01:52
Der Litecoin-Kurs ist innerhalb weniger Tage um 50 Prozent gestiegen. Spekulanten haben gute Gründe, in die viertgrößte Kryptowährung zu investieren.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zwar hat sich der Bitcoin-Kurs seit Jahresbeginn immerhin fast verdreifacht. Doch der Litecoin-Kurs hat sich fast verzehnfacht. Diese Digitalwährung ist eine der ältesten Kryptowährungen. Der Amerikaner Charlie Lee startete sie Ende 2011 nur knapp drei Jahre nach Bitcoin.

Während der letzten großen Bitcoin-Blase Ende 2013 erreichte auch Litecoin seinen bisher höchsten Kurs von rund 50 Dollar. Als die Bitcoin-Blase kurz darauf platzte, stürzte Litecoin schlimmer ab als Bitcoin.

Noch bis Ende März handelte ein Coin der Währung für einen Preis zwischen 3 und 4 Dollar. Nie zuvor waren Litecoin so billig relativ zu Bitcoin. Doch dann startete ein massiver Kursanstieg. Am Montag kostete ein Litecoin erstmals wieder knapp 50 Dollar.

Allein seit letztem Freitag hat der Kurs um rund 50 Prozent zugelegt. Zwar ist die Marktkapitalisierung von dieser Währung mit rund 2,4 Milliarden Dollar noch immer nur ein Bruchteil von Bitcoin mit rund 44,3 Milliarden Dollar. Dennoch wies Litecoin in den letzten Tagen ein höheres Handelsvolumen auf als Bitcoin. Am Sonntag wurden an den Online-Börsen vor allem in China und Korea innerhalb von 24 Stunden Litecoin im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Dollar gehandelt.

Litecoin ist heute die viertgrößte Kryptowährung hinter Bitcoin, Ethereum und Ripple. Der Aufstieg von Litecoin in den letzten Monaten ist Teil der Entwicklung, dass Bitcoin innerhalb der Welt der Kryptowährungen massiv an Marktanteil verloren hat. Noch Anfang des Jahres hatte Bitcoin einen Marktanteil von 88 Prozent, heute sind es noch 38 Prozent.

Der Großteil der Kryptowährungen ist seit Jahresbeginn relativ zu Bitcoin gestiegen. Offenbar investieren viele Spekulanten auch in die kleineren Bitcoin-Konkurrenten. Denn hier sind auch kurzfristig größere Spekulationsgewinne möglich.

Einen großen Anteil am Marktanteilsverlust von Bitcoin hat Ethereum, das inzwischen zur Nummer zwei der Kryptowährungen aufgestiegen ist. Wegen des Interesses von Unternehmen und Regierungen könnte Ethereum Bitcoin sogar bald von der Spitze verdrängen.

Wie bei Ethereum so gibt es auch bei Litecoin erkennbare Gründe für das massive Interesse der Spekulanten. So hat letztere Währung im Gegensatz zu Bitcoin kürzlich unter anderem eine Lösung für das Problem gefunden, wie das Netzwerk eine stark wachsende Zahl an Transaktionen bewerkstelligen kann.

Am 10. Mai hat Litecoin ein Upgrade mit dem Namen „Segregated Witness“ (SegWit) implementiert. Dieser neuartige Algorithmus scheint bestens zu funktionieren, wie Coindesk berichtet. Er war ursprünglich für Bitcoin entwickelt worden, doch konnte sich die Bitcoin-Community bisher nicht darüber einigen.

Zuvor hatte schon die deutlich kleinere seit 2014 existierende Kryptowährung Vertcoin das Upgrade „Segregated Witness“ erfolgreich implementiert. Daraufhin wuchs auch hier das Interesse der Spekulanten und vervielfachte den Kurs relativ zu Bitcoin.

Neben erfolgreichen Aktivitäten bei der Entwicklung einer Kryptowährung spielen für Spekulanten immer auch die beteiligten Personen eine entscheidende Rolle. Am 9. Juni teilte Litecoin-Gründer Charlie Lee über Twitter mit, dass er die Kryptobörse Coinbase verlassen und sich künftig wieder auf Litecoin konzentrieren will.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...