US-Zentralbank Federal Reserve steht Inflation ratlos gegenüber

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.11.2017 17:12
Die US-Zentralbank Federal Reserve kann sich die derzeit in den USA herrschende Inflationsrate nicht erklären.
US-Zentralbank Federal Reserve steht Inflation ratlos gegenüber

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Die US-Zentralbank Federal Reserve kann sich die Entwicklung der Inflationsraten in den USA im laufenden Jahr nicht erklären. Auf einer Veranstaltung gab die scheidende Fed-Chefin Janet Yellen am Dienstag zu, dass sie die vergleichsweise niedrigen Teuerungsraten nicht verstehe, berichtet die Financial Times. Zugleich könne sie die Treiber der Inflations-Entwicklung in den drei vorangegangenen Jahren aber leicht erklären.

Das Eingeständnis Yellens wirft grundlegende Fragen bezüglich der Geldpolitik der Notenbank auf, welche sich bei ihren Entscheidungen in der Vergangenheit maßgeblich an der Inflation und deren Ausblick orientiert hatte. Bereits im September hatte Yellen gesagt, dass die Inflationsentwicklung ein „Mysterium“ sei, dass sie nicht begründen könne.

Yellen zufolge sei die niedrige Inflation der Jahre 2014 bis 2016 leicht durch relativ hohe Arbeitslosigkeit, fallende Ölpreise und eine Aufwertung des Dollar zu erklären. „In diesen Jahren war die Inflation niedriger als uns lieb war, aber es war nicht überraschend. In diesem Jahr ist es überraschend“, wird Yellen von der FT zitiert.

Weil die offizielle Arbeitslosigkeit nun niedriger sei, die Ölpreise höher sowie der Dollar schwächer, sei die derzeit niedrige Inflation nicht zu erklären. Stattdessen versuchte Yellen, das Verharren um die Marke von etwa 1,5 Prozent mit weniger stark steigenden Ausgaben im Gesundheitsbereich und mit neuen Flatrates von Mobilfunkanbietern zu erklären.

Die Äußerungen Yellens nähren den Verdacht, dass die Zentralbank den wahren Zustand des Arbeitsmarktes nicht kennt. Tatsächlich spiegeln die offiziellen Zahlen die Lage wahrscheinlich nur unzureichend wider.

So steigt die Anzahl der arbeitslosen Amerikaner im arbeitsfähigen Alter seit Jahren an und hat im Dezember 2016 die Marke von 95 Millionen erreicht, berichtet der Fernsehsender CNBC. Die Erklärungsversuche dieser bezogen auf die Gesamtbevölkerung der USA von rund 330 Millionen Menschen extrem hohen Zahl wirken nicht überzeugend. „Die Erklärung, warum sich immer mehr Bürger aus dem Arbeitsleben verabschieden, sind vielfältig und haben etwas mit alternden und früher in Rente gehenden Arbeitern, wegen fehlender Qualifikationen dauerhaft offenen Stellen und damit zu tun, dass es viele Leute offenbar einfach angenehmer finden, Sozialhilfe und andere Transferleistungen zu kassieren anstatt zur Arbeit zu gehen“, schreibt CNBC.

Zudem orientiert sich die Fed an der offiziellen Arbeitslosenrate U3 – welche die engste Definition von Arbeitslosigkeit enthält – und welche derzeit bei deutlich unter 5 Prozent liegt. Der weiter gefassten U6-Definition des Bureau of Labor Statistics zufolge liegt die Arbeitslosigkeit bei etwa 8 Prozent. Der alternative Statistikblog shadowstats.com geht hingegen von einer „wahren“ Arbeitslosenquote von über 20 Prozent aus.

Beobachtern zufolge wirken neben der Arbeitslosigkeit noch andere strukturelle Faktoren, die die Inflation langfristig dämpfen. Dazu gehören die Alterung der Gesellschaft, die Automatisierung und die massive und wachsende Verschuldung von Staaten, Unternehmen und Haushalten, die zu weniger Ausgaben und Investitionen führen. „Wir erwarten, dass die Teuerung nächstes Jahr steigt – aber es gibt möglicherweise etwas Endemisches, auf das wir achten müssen. Man muss sich einen freien Geist bewahren und darf nicht annehmen, dass man ein Monopol auf die Wahrheit besitzt“, sagte Yellen.

Geht es nach den Anleihehändlern, dürften die Inflationsraten langfristig niedrig bleiben. Der Unterschied zwischen der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen und solchen mit zwei Jahren Laufzeit verkleinert sich seit Monaten und erreicht jetzt einen so geringen Wert wie in den vergangenen 10 Jahren nicht mehr. Maßgeblich geht die Konvergenz bei den Renditen auf sinkende Renditen bei den zehnjährigen Papieren zurück. Beobachter interpretieren dies als Erwartung der Anleihemärkte, dass die Inflation langfristig niedrig bleibt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Taiwan meldete vor China Corona-Pandemie, doch die WHO ignorierte Warnung

Taiwan hatte die WHO drei Wochen vor China vor einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung des Corona-Virus gewarnt. Trotzdem weigert sich die...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Türkei: Polizei schnappt sich Patin der Unterwelt

In der Türkei hat die Polizei eine einflussreiche Mafia-Patin und ihre männlichen Untergebenen im Rahmen der Operation "Hygiene"...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Politik
Politik Showdown in der Karibik, zweiter Akt: Erster iranischer Tanker erreicht Venezuela unter Militärschutz

Trotz der von der US-Regierung erlassenen Sanktionen gegen den Iran und Venezuela hat der erste mehrerer iranischer Tanker das...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Wirtschaftsleistung schrumpft im ersten Quartal deutlich

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal so stark wie zuletzt während der Finanzkrise 2008 geschrumpft. Die Einbrüche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil eins: Die "Globale Energie-Dominanz" der USA läuft auf Grund

Die USA waren angetreten, den weltweiten Erdöl- und Erdgas-Markt zu beherrschen. Wie die Strategie der "Globalen Energie-Dominanz"...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Milliarden-Rettungspaket, aber EU stellt sich quer

Die Bundesregierung und die Lufthansa haben sich auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Nun baut sich in Form der EU-Kommission...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mission Mars: China erzielt Durchbruch bei ambitioniertem Weltraum-Programm

Der Start einer neuartigen Trägerrakete und die Rückkehr der Personenkapsel sind wichtige Schritte zu Erreichung von Mond und Mars.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großbritannien und Rolls-Royce: Einst der Neid der Welt, heute nur noch Mittelmaß

Rolls-Royce war noch zu erstaunlichen Innovationen fähig, als das Vereinigte Königreich seinen machtpolitischen Zenit längst...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Forscher entdecken leistungsstarken Biokatalysator

Einer Forschergruppe der Universität Bayreuth ist im Bereich der Bioökonomie ein großer Durchbruch gelungen. Sie haben ein Enzym...

DWN
Politik
Politik Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen

Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer steigen. Eine Eskalation zwischen beiden Ländern ist nicht...

celtra_fin_Interscroller