Finanzen

Bankenkrise verhindert Italiens Ausstieg aus dem Euro

Lesezeit: 2 min
08.03.2018 17:21
Die schwelende Bankenkrise stellt wahrscheinlich das größte Hindernis für einen Austritt Italiens aus dem Euro dar.
Bankenkrise verhindert Italiens Ausstieg aus dem Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Banken  
Brexit  
Euro  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nachdem die EU-skeptische Fünf-Sterne-Bewegung zum Gewinner der Wahlen in Italien erklärt wurde, wird im Land über einen möglichen Austritt Italiens aus der EU spekuliert. Nach Einschätzung des EU Observers ist ein solcher „Italexit“ jedoch unwahrscheinlich.

Faule Kredite und fehlende Kapitalpuffer machen den italienischen Banken seit Jahren zu schaffen. Das Ifo-Institut hatte unlängst vor einer Staatspleite Italiens gewarnt. Das Land habe die Zeit für Reformen, die ihm die Europäische Zentralbank durch den Kauf von Staatsanleihen verschafft habe, nicht genutzt.

Um seine Banken zu retten, benötigt Italien künftig wahrscheinlich weitere Kapitalgarantien aus der EU beziehungsweise von der EZB. Die mit einem Austritt aus dem Euro verbundenen Unsicherheiten könnten die Situation im italienischen Bankensektor eskalieren.

Luigi Di Mario, Parteichef der Fünf Sterne Bewegung, ist das bewusst. Gegenüber dem italienischen Rundfunksender Rai sagte er nach der Wahl, ein Austritt aus der EU sei von seiner Partei einst als ein letztes Mittel gedacht, falls Italien keine Änderungen an den EU-Haushaltsregeln durchsetzen kann. Es sei jedoch nicht mehr richtige Moment, den Euro zu verlassen.

Rückhalt findet Di Maro mit seiner Meinung in der Bevölkerung. Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung vom Oktober zufolge sind nur 17 Prozent der Italiener einverstanden mit dem derzeitigen Kurs der EU, 56 Prozent würden aber im Falle eines Referendums für einen Verbleib in der EU stimmen. Die Briten hatten in einer solchen Abstimmung für einen EU-Austritt votiert.

Auch die anhaltende Flüchtlingskrise an Italiens Küsten spricht für einen Verbleib in der EU. Im vergangen Jahr nahm das Land 119.369 Migranten in Erstaufnahmeeinrichtungen auf. Nur rund 9.000 von ihnen wurden auf andere Länder verteilt. Insbesondere die geografische Lage Italiens macht das Land gemeinsam mit Griechenland zum Hauptanlaufpunkt für Flüchtlinge, die aus Afrika über das Mittelmeer kommen. Ein im September 2015 von den EU-Mitgliedsstaaten beschlossenes Programm zur Umverteilung der Flüchtlinge ist im vergangenen Jahr ausgelaufen. Im Juni wollen sich die EU-Regierungschefs auf eine Reform des Dublin-Verfahrens einigen. Die EU-Kommission spricht sich weiterhin für eine quotale Verteilung inklusive einer Aufnahmepflicht aus.

Die Fünf-Sterne-Bewegung hat bei der Wahl 37 Prozent aller Wählerstimmen erhalten. Zweitstärkstes Ergebnis erzielte die Partei Lega mit 18 Prozent. Nach dieser Wahl steht Italien vor einer schwierigen Regierungsbildung. Sowohl die rechtsextreme Lega Nord als auch die EU-kritische Fünf-Sterne-Bewegung haben Anspruch auf die Regierungsführung angemeldet. Während Lega-Chef Matteo Salvini nach der Wahl seinen Mitte-Rechts-Block, dem auch die Forza Italia von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi angehört, zum Sieger erklärt hatte, zeigt sich der Vorsitzende der Fünf-Sterne-Bewegung für Gespräche mit allen Parteien offen.

Er selbst beschreibt sich als pro-europäisch. Im Wahlkampf hatte Di Maio frontal Kernpositionen der Lega angegriffen. Er werde die Freunde (Viktor) Orbans besiegen, die AfD und Marine Le Pen, sagte er mit Blick auf die engen Verbündeten der Lega in Europa.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Technologie
Technologie USA und China messen sich im Supercomputer-Wettkampf

Chinesische Wissenschaftler behaupten, einen Supercomputer gebaut zu haben, der so funktioniert wie ein menschliches Gehirn.

DWN
Politik
Politik 18 Migranten bei Ansturm auf Melilla gestorben, doch viele kommen durch

Bei einem Ansturm von bis zu 2000 Migranten auf den Grenzzaun der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla sind mindestens 18 Migranten ums...

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.