USA wollen saudische Militär-Präsenz in Syrien errichten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
26.04.2018 23:44
Die USA und Saudi-Arabien haben sich offenbar darauf geeinigt, dass die Kurden-Milizen die Gebiete östlich des Euphrats an arabische Stämme abtreten sollen.
USA wollen saudische Militär-Präsenz in Syrien errichten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag fanden in der nordsyrischen Stadt Qamischli, die von den Kurden-Milizen kontrolliert wird, mehrere Detonationen statt, berichtet die Zeitung Habertürk. Die Explosionen sollen in einem Gebäude stattgefunden haben, das der Kurden-Miliz YPG als Waffenlager diente. Die PKK-nahe Nachrichtenagentur Ilke Haber Ajansi (ILKHA) bestätigt den Vorfall, der sich am Mittwoch um 12 Uhr ereignet haben soll. Vor den Explosionen sollen Schüsse von Maschinengewehren gehört worden sein.

Ein hochrangiges Mitglied der YPG, das anonym bleiben wollte, sagte der kurdischen Nachrichtenagentur BasNews, die in der Autonomen Region Kurdistans im Nordirak (KRG) ansässig ist, die USA wollen östlich des Euphrats gemeinsam mit den Golf-Staaten eine neue arabische Armee gründen. Der Guardian bestätigt diesen Vorstoß.

Washington wolle dieser neuen arabischen Armee, die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) finanziert werden soll, die Kontrolle über die Gebiete der Kurden-Milizen östlich des Euphrats übergeben.

US-Präsident Donald Trump hatte vor einigen Monaten angekündigt, dass er eine Art Arabischer NATO ins Leben rufen wolle. Sie soll sich gegen den Iran richten.

Die Idee könnte auf den Widerstand Russlands treffen, sollte es zu Kampfhandlungen kommen: Russland werde trotz US-Drohungen keinen stärkeren Einsatz von Gewalt seitens der westlichen Nationen gegen das souveräne Syrien zulassen, sagte der russische Gesandte der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Alexander Schulgin, am Donnerstag laut TASS.

Washington, Riad und Abu Dhabi hätten sich darauf geeinigt, dass zunächst die Stadt Rakka der Söldner-Truppe Dschaisch al-Islam übergeben wird. Nach Informationen von BasNews soll die neue arabische Armee zu 60 Prozent aus Arabern und zu 40 Prozent aus Kurden, Assyrern und Turkmenen bestehen. Der Generalsekretär des Hohen Rats der syrischen Stämme Mazal Hamad el Esadi sagte, dass dieser Schritt aufgrund des Drucks der Türkei auf die US-Regierung vorgenommen werde. Die Türkei plane, die Kurden-Milizen aus Manbidsch, Rakka und Hassaka zu vertreiben, um diese Gebiete den arabischen Stämmen zu überlassen. El Esadi zufolge hätten die arabischen Stämme sehr gute Beziehungen zu Ankara und Riad. „Aus dem Norden und Osten Syriens sind zwei Millionen Syrer in die Türkei geflohen und leben dort. Der Großteil dieser Menschen gehört bestimmten Stämmen im Norden und Osten Syriens an”, so der Generalsekretär. Die Türkei verfolge damit das Ziel, vor allem ihre Grenzen zu Syrien zu sichern.

Die syrische Armee (SAA) hat am Montag und Dienstag in al-Hajar al-Aswad im Süden von Damaskus einen militärischen Erfolg erzielt. Nach Angaben der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA sollen Verbände der SAA am Donnerstag die Kontrolle über mehrere Gebäude, Tunnelsysteme und befestigte Positionen übernommen haben, die zuvor von extremistischen Söldnern gehalten wurden. Dutzende Söldner sollen bei der Offensive getötet worden sein. Bei der Operation im Süden von Damaskus geht es vor allem darum, die Versorgungs- und Kommunikationsverbindungen zwischen Söldnern in der Region zu demontieren und abzuschneiden.

Zudem plant die SAA, ein Gebiet in Homs zurückzuerobern, das von Söldnern kontrolliert wird. Bei den anvisierten Gebieten im Norden von Homs handelt es sich um die Städte Rastan, Talbiseh und Houla. Die syrische Regierung zieht es vor, dass die Söldner in den drei Städten ihre Waffen niederlegen, um evakuiert zu werden. „Bewaffnete Gruppen warten darauf, den Ernst und die Entschlossenheit der militärischen Aktion des Staates zu spüren, bevor sie sich einer ernsthaften Diskussion über ein Versöhnungsabkommen nähern. Die Optionen sind offen: volle Versöhnung oder militärische Aktionen, wo immer dies nötig ist”, zitiert der englischsprachige Dienst von Reuters Ali Haidar, der zuständige syrische Minister für die Aussöhnung mit den Söldnern.

Nach Informationen von RFS Media, der Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA), soll die russische Luftwaffe am Donnerstag-Nachmittag Stellungen der FSA-Söldner in Kafr Zeita (Provinz Hama) angegriffen haben. Die Luftangriffe hätten im nördlichen Teil der Stadt stattgefunden, so die Agentur.

Die SAA soll am Donnerstagnachmittag damit begonnen haben, das Dorf Kissin in der Provinz Homs anzugreifen, so RFS Media. In Kissin befinden sich Söldner-Einheiten.

Weiterhin berichtet die Nachrichtenagentur der FSA, dass Söldner-Verbände Checkpoints im Süden von Hama angegriffen haben.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller