Ökonom: Banken in Europa brauchen keine Rettung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.05.2018 22:48
Die Dramatisierung der Ereignisse in Italien erscheint im Hinblick auf die Banken übertrieben. Die Banken müssen die Entwicklung in ihre Risikovorsorge berücksichtigen.
Ökonom: Banken in Europa brauchen keine Rettung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der unabhängige Finanzexperte Achim Dübel warnt vor einer Dramatisierung der Darstellung der Situation in Italien. Eine solche werde derzeit vor allem aus dem angelsächsischen Raum befeuert, um den Banken aus den USA und aus Großbritannien einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. 

Den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte Dübel: „Es gibt keinen Grund, jetzt Banken in Italien oder in Europa zu stützen. Die Banken könnten die Gewinner eines höheren Zinsniveaus bei den italienischen Staatsanleihen sein, wenn sie kurzfristig Anleihen mit höheren Renditen kaufen könnten. Anzeichen für einen Anstieg der Sparerzinsen und Unternehmenszinsen in Italien gibt es nicht, im Staatskredit herrscht eine Sondersituation. Eine Gefahr für die Banken ist allerdings, dass die Bonität des Staates von den Ratingagenturen in den Junk-Bereich herabgestuft wird und sich daraus Erhöhungen ihrer Refinanzierungskosten bei der EZB ergeben. Für diesem Fall gibt es vor allem bei den italienischen Banken nicht genügend alternative Sachsicherheiten.“

Die KfW-Bankengruppe kommt in einer Analyse zum Schluss, dass die Schuldentragfähigkeit Italiens trotz der hohen Schuldenstände stabil sei. Um die Verbindlichkeiten abzutragen, müsse Wachstum generiert werden. Dies sei mittelfristig am besten durch strukturelle Reformen zu erreichen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht aktuell ebenfalls keinen Grund, an den Finanzmärkten zu intervenieren. Frühbarometer würden keine Hinweise auf Spannungen - etwa in der Finanzbranche - anzeigen, sagten drei mit der Situation vertraute, namentlich nicht genannte, Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Euro-Wächter hätten auch nicht das Mandat und die Mittel, um ein im Kern politisches Problem zu lösen. „Keine Zentralbank würde auf der Basis von Ereignissen weniger Tage handeln“, sagte einer der Insider.

Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab.

Deutsche Banken haben italienische Staatsanleihen im Milliardenhöhe in ihren Büchern. Wie aus Akten der Europäischen Bankenaufsicht hervorgeht, ist das deutsche Bankensystem insgesamt weltweit der viertgrößte Nachfrageraum für die Schuldpapiere.

Deutsche Banken hatten im Juni 2017 demnach rund 24,06 Milliarden Euro an italienischen Staatsanleihen gehalten. Nur knapp darüber rangieren Geldinstitute aus Spanien, welche zum damaligen Zeitpunkt Forderungen in Höhe von 28,75 Milliarden Euro hatten. Französische Banken stellten mit insgesamt 44,27 Milliarden Euro die wichtigste ausländische Geldquelle für Rom dar. Am exponiertesten waren italienische Banken mit Forderungen über 188,76 Milliarden Euro.

Insgesamt haben deutschen Banken 91 Milliarden Dollar in italienischen Wertpapieren – also beispielsweise auch Anleihen von Privatunternehmen – angelegt.

Die Commerzbank ist der Bankenaufsicht zufolge der größte deutsche Gläubiger Italiens. Mitte des vergangenen Jahres belief sich ihr Anleihebestand auf 9,98 Milliarden Euro, gefolgt von der DZ Bank mit fast 3 Milliarden Euro und der Deutschen Bank mit etwa 2,7 Milliarden Euro.

Eine Sprecherin der Allianz sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Wir hatten seit einiger Zeit eine Ausweitung der Spannen erwartet und halten die Risiken italienischer Staatsanleihen weiterhin für beherrschbar. Zum 31.12.2017 waren wir mit rund 20 Milliarden Euro in italienische Staatsanleihen investiert, das sind rund 3 Prozent unserer gesamten Anlagen. Als langfristiger Investor sind kurzfristige Marktentwicklungen für uns weniger bedeutsam, wenngleich wir alle Marktbewegungen grundsätzlich genau beobachten.“

In den vergangenen Tagen waren die Kurse italienischer Staatsanleihen deutlich gesunken. Sollte sich der Kursverfall fortsetzen, könnten auch deutsche Banken trotz ihres vergleichsweise geringen Engagements auf längere Sicht mit Wertabschreibungen auf das Eigenkapital konfrontiert werden. Beispielsweise schätzen Analysten von PBC Capital, dass die spanische Banco Sabadell – welche mit 10,5 Milliarden Euro nur knapp mehr Forderungen gegenüber Italien hält als die Commerzbank – mit jedem Anstieg der Risikoprämien italienischer Staatsanleihen von 10 Basispunkten etwa 28 Millionen Euro beim Eigenkapital (Tier 1) verliert.

 

Die Renditen italienischer Staatsanleihen stiegen in den vergangenen Tagen deutlich. Sie liegen für Papiere mit 10 Jahren Laufzeit nun bei knapp 3,4 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 2014. Niveaus von mehr als sieben Prozent, wie im November 2011 bei einer Auktion erzielt worden waren, liegen damit allerdings noch weit entfernt. Der italienische Bankenindex ist in den vergangenen 14 Tagen bereits um rund 23 Prozent gefallen.

„Wir sind noch nicht in einem Stadium, wo man damit beginnen sollte, sich über Bankeinlagen Sorgen zu machen“, sagte eine der Personen zu Reuters. Momentan sorgt die EZB mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik für sehr günstige Finanzierungsbedingungen. Die jüngsten Kreditgeschäfte der EZB boten zudem keine Hinweise auf Spannungen bei der Liquiditätsversorgung der Banken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik Corona-Konjunkturpaket: Zur Versetzung reicht es - ein Musterschüler wird diese Bundesregierung aber nicht mehr

DWN-Analyst Michael Bernegger seziert in gewohnter Gründlichkeit das von der Bundesregierung geschnürte Konjunkturpaket.

DWN
Politik
Politik Wo sollen die Milliarden herkommen? Österreichischer Haushalt nicht finanzierbar

DWN-Gastautor Andreas Kubin kommentiert den Budget-Voranschlag der österreichischen Bundesregierung - kenntnisreich und mit einem...

DWN
Politik
Politik Das multipolare Zeitalter beginnt: Europa will zur souveränen Großmacht aufsteigen

In der EU zeichnet sich endlich eine verstärkte Bereitschaft ab, als ernstzunehmender Spieler im geopolitischen Ringen zwischen den...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller