EU-Bericht: Staatliche Kryptowährungen könnten Finanzsystem stabilisieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
28.06.2018 00:41
Laut einem Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im EU-Parlament könnten von Zentralbanken ausgegebene Kryptowährungen ein stabileres Finanzsystem schaffen.
EU-Bericht: Staatliche Kryptowährungen könnten Finanzsystem stabilisieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

EU-Bericht: Staatliche Kryptowährungen könnten stabiles Finanzsystem schaffen

Ein Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im EU-Parlament kam zu dem Schluss, dass von Zentralbanken ausgegebene digitale Währungen (CBDCs) den Weg zu einem stabileren Finanzsystem ebnen könnten. Der Bericht erkennt jedoch auch an, dass eine Vielzahl von Risiken besteht.

Der EU-Bericht wirft das Problem der Volatilität in den Kryptomärkten auf, akzeptiert jedoch, dass diese abnehmen könnte, wenn die Zahl der Handelspaare steigt und wenn Einzelpersonen anfangen, Bitcoin zu verwenden, statt es nur zu halten. In dem Bericht heißt es:

Die Anzahl der Fiat-zu-Krypto-Handelspaare nimmt allmählich zu. Dies könnte eine Trennung der Nachfrage nach einzelnen Kryptowährungen nach sich ziehen, was zu einer Verringerung der Bitcoin-Volatilität und zu einer Desynchronisation bei der Entwicklung der Preise von Kryptowährungen führen würde.

Der Bericht legt auch nahe, dass Fiat-zu-Krypto-Handelspaare zu einem instabilen Finanzsystem führen können. Denn wenn eine Bank ein Finanzinstrument an eine Kryptowährung knüpft, wie bei einem Krypto-ETF, so kann der Wert des Derivats ebenfalls in gleichem Maße schwanken.

Das Papier behandelt auch die Rolle von Kryptowährungen in China und Venezuela. In China seien diese verwendet worden, um die strengen Kapitalkontrollen der Regierung zu vermeiden. Und in Venezuela, wo Hyperinflation herrscht, helfen Kryptowährungen, einfache Zahlungen wie für Lebensmittel oder Arztrechnungen zu leisten.

Weitere Meldungen

Facebook streicht Verbot von Krypto-Anzeigen für genehmigte Anbieter

  • Facebook lockert sein Verbot von Werbeanzeigen, die Kryptowährungen wie Bitcoin fördern, und sagt, dass solche Inhalte im sozialen Netzwerk erlaubt werden, nachdem sie einen Bewerbungsprozess durchlaufen haben, um die Sicherheit und Legitimität der Produkte zu bestimmen.
  • Facebook wird weiterhin Anzeigen für andere riskante Finanzprodukte einschließlich binärer Optionen und anfänglicher Münzangebote verbieten.
  • Der Antrag auf Genehmigung von Krypto-Anzeigen befasst sich mit Aspekten der Unternehmen, die sicherstellen können, dass Nutzer nicht betrogen werden, einschließlich "erworbener Lizenzen, ob sie an einer öffentlichen Börse gehandelt werden und andere relevante öffentliche Hintergrundinformation über ihre Unternehmen".

Interesse an Bitcoin in Europa wird sich verdoppeln, sagt neue Umfrage

  • Dies zeigen Interviews mit fast 15.000 Befragten in 15 europäischen Ländern, den USA und Australien.
  • In einigen Ländern mit niedrigem Einkommen wie der Türkei (70%), Rumänien (75%) und Polen (77%) ist der Anteil der Kryptowährungen höher als im europäischen Durchschnitt (66%).
  • Jeder vierte Europäer (25%) erwartet, in Zukunft Kryptowährungen zu erwerben, was zu einem potenziellen Anstieg des Anteils der Kryptoinhaber um 16% führt.

Indien: Krypto-Börse nimmt Handel trotz Problemen mit Banken wieder auf

  • Belfrics hat das Handelsgeschäft in Indien wieder aufgenommen, nachdem es Anfang dieses Jahres eingestellt wurde, weil die Banken sich weigerten, Zahlungslösungen für die Börse anzubieten.
  • Die Börse sagte auch, dass sie ihrer Plattform vier neue Münzen hinzugefügt hat: Bitcoin Cash (BCH), Ether (ETH), Ripple (XRP) und Litecoin (LTC).
  • Das Unternehmen hat ferner angekündigt, in den nächsten sechs Monaten 20 neue Kryptowährungen einzuführen.

Meldungen vom 26.06.

Meldungen vom 25.06.

Meldungen vom 24.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller