Chinas Zentralbank hat große Pläne mit eigener Krypto-Währung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
26.06.2018 20:51
Das Digital Currency Research Lab der People's Bank of China (PBoC) hat bereits mehr als 40 Patentanmeldungen eingereicht.
Chinas Zentralbank hat große Pläne mit eigener Krypto-Währung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Chinas Zentralbank hat große Pläne mit eigener Krypto-Währung

Das Digital Currency Research Lab der People's Bank of China (PBoC) hat bereits mehr als 40 Patentanmeldungen eingereicht - alles im Rahmen einer digitalen Währung, die die Kernmerkmale der Kryptowährung mit dem bestehenden Währungssystem verbinden soll.

Jede der 41 Patentanmeldungen konzentriert sich auf einen bestimmten Aspekt eines digitalen Währungssystems. In Kombination würden sie eine Technologie schaffen, die eine digitale Währung und eine Brieftasche (Wallet) ausgibt. Letztere speichert den Vermögenswert und wickelt Transaktionen ab, und zwar direkt von einem Nutzer zum anderen.

Gemäß den Patenten von PBoC besteht das ultimative Ziel darin, "das Silo zwischen der Blockchain-basierten Kryptowährung und dem bestehenden Währungssystem zu durchbrechen", sodass die digitale Währung kryptowährungsähnliche Merkmale aufweisen kann, während sie in der bestehenden Finanzstruktur weit verbreitet ist.

Die Patente zeigen, dass die Brieftasche eine digitale Währung speichern würde, die von der Zentralbank oder einer autorisierten zentralen Einheit ausgegeben wird. Diese Währung ist wie eine Kryptowährung mit privaten Schlüsseln verschlüsselt, bietet Sicherheit durch mehrere Signaturen (Multi-Sig) und wird von den Benutzern dezentral gehalten.

Weitere Meldungen

Andreessen Horowitz hat 300 Millionen Dollar Krypto-Fonds aufgelegt

  • Der Silicon-Valley-Investment-Riese Andreessen Horowitz hat einen neuen 300-Millionen-Dollar-Fonds namens "a16z" aufgelegt, der sich auf Kryptowährungen konzentriert.
  • Partner Chris Dixon wies in einem Blogartikel darauf hin, dass der Krypto-Fonds bei seinen Investitionen einen entschieden langfristigen Kurs einschlagen wird.
  • Dixon sagte, dass a16z seine Bemühungen auf Projekte mit einem "nicht-spekulativen Anwendungsfall" konzentrieren wird.

Von Goldman Sachs unterstützte Circle sieht massive Krypto-Nachfrage institutioneller Investoren

  • Trotz Bitcoins Sturz im letzten Monat hatte das von Goldman Sachs unterstützte Start-up Circle einen großen Aufschwung bei Hedge-Fonds und anderen großen Anlegern, die sich seiner digitalen Devisenhandelsplattform anschlossen.
  • Ein Teil des Feedbacks dieser neuen Kunden, zu denen Family Offices und Venture-Capital-Firmen gehören, bestand darin, dass "Circle Trade" in seiner jetzigen Form nicht für den Umgang mit hochfrequenten Aktiengeschäften in Höhe von 100.000 US-Dollar oder 1.000.000 US-Dollar gerüstet war.
  • Monat für Monat, so Circle, ist die Anzahl neuer institutioneller Kunden um 30 Prozent gestiegen, und das Transaktionsvolumen sei im Vergleich zu vor einem Jahr um das 15-fache gestiegen.

Tether gibt weitere Token im Wert von 250 Millionen Dollar aus

  • Die stabile Kryptowährung Tether (USDT), die angeblich im Verhältnis 1: 1 mit Dollar hinterlegt ist, hat am Montag 250 Millionen neue Token ausgegeben.
  • Bereits Ende März hatte Tether 300 Millionen Token ausgegeben, was in der Folge zu einem kleinen Preisanstieg für Bitcoin (BTC) führte.
  • Der Vorstoß wurde auf Twitter auch kritisiert wegen der Kontroverse um das Fehlen einer offiziellen öffentlichen Prüfung von Tether, welche die Legitimität der Behauptungen bestätigen würde, dass sie tatsächlich 1:1 durch Fiat gedeckt ist.

Bitcoin-Preis fällt, aber Mining ist auf Rekordniveau

  • Die BTC-Hashing-Leistung liegt jetzt bei über 43 Millionen Terahash pro Sekunde, dreimal so hoch wie zu Beginn des Jahres 2018.
  • Der Trend hat sich in den letzten zwei Monaten beschleunigt, während BTC-Preise von 9.000 USD auf 6.000 USD und darunter gesunken sind, hat sich das Mining fast verdoppelt.
  • Miner sagen, dass, Bitcoin sich für einige besorgniserregend den Breakeven-Niveaus nähert.

Australien und Neuseeland planen keine eigenen Kryptowährungen

  • Die Zentralbanken von Australien und Neuseeland schlossen am Dienstag aus, dass sie in naher Zukunft offizielle Kryptowährungen herausgeben würden, und warnten davor, dass der mögliche Schaden für ihre Bankensysteme die Vorteile überwiegen könnte.
  • Tony Richards, Leiter der australischen Zahlungspolitik der Reserve Bank of Australia, sagte, Bitcoin und andere Kryptowährungen hätten sich aufgrund ihrer Volatilität und Anfälligkeit gegenüber Hacking nicht als zuverlässige Wert- oder Zahlungsmittel bewährt.
  • Auch die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) sagte, dass sie zwar offen für die Erforschung neuer Technologien sei, dass es aber unklar sei, ob eine digitale Währung der Zentralbanken schlüssige Vorteile bringt.

Meldungen vom 25.06.

Meldungen vom 24.06.

Meldungen von 23.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller