Finanzen

Allianz-Ökonom wartet auf Bitcoin unter 5.000 Dollar

Lesezeit: 3 min
01.07.2018 00:16
Nach Ansicht von Allianz-Berater El-Erian wird Bitcoin in Zukunft ein Wertaufbewahrungsmittel sein, aber keine Währung.
Allianz-Ökonom wartet auf Bitcoin unter 5.000 Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bitcoin kaufen, wenn Preis unter 5.000 Dollar fällt, sagt Allianz-Chefökonom

Mohamed El-Erian, Chief Economic Advisor bei der Allianz, sagte in einem Interview, dass Bitcoin ein Kauf wäre, wenn der Preis unter 5.000 Dollar fallen würde. Am Samstag lag der Bitcoin-Preis um 6.400 Dollar.

"Ich glaube nicht, dass Sie den ganzen Weg zurück auf 20.000 $ kommen, aber ich denke, dass Sie eine Basis schaffen müssen, auf der die Leute, die wirklich an die Zukunft von Bitcoin glauben, konsolidieren, und dann bringt Sie das auf die Beine", sagte er zu CNBC.

Der Allianz-Berater sieht die Zukunft von Bitcoin als ein Wertaufbewahrungsmittel und nicht als reine Währung. Möglicherweise würden einige die Kryptowährung weiterhin als ein Tauschmittel nutzen, doch eine Währung werde Bitcoin nicht.

"Ich vermute, dass wir in 10 bis 15 Jahren digitale Währungen haben werden, aber der öffentliche Sektor wird daran beteiligt sein. Es wird kein reiner Bitcoin sein ... Aber die Blockchain-Technologie sollte man ernst nehmen."

El-Erian ist eine führende Autorität in Fragen der Wirtschaft bei der Allianz, die eine der größten Versicherungsgesellschaften der Welt ist und auch eine der größten Finanzdienstleistungsgruppen.

Weitere Meldungen

Union Square Ventures investiert langfristig in Krypto

  • Union Square Ventures hat große Pläne, in zehn Jahren von einem potenziellen Billionen-Dollar-Geschäft mit Blockchain und Krypto zu profitieren.
  • Die in New York ansässige Risikokapitalfirma, die nach ihrem Büro im 19. Stock am Broadway nur wenige Häuserblocks vom Union Square entfernt benannt wurde, hat eine Reihe von Kryptoinvestitionen angekündigt, darunter die bekannte US-amerikanische Börse Coinbase.
  • In den meisten Fällen wird Geld in die Technologie hinter den Anwendungen statt in die Apps oder Anwendungsfälle selbst investiert.

In Russland startet die erste Krypto-Investmentbank HASH

  • Qiwi, einer der größten E-Payment-Anbieter in Russland, startet eine Krypto-Investmentbank namens HASH, um Investoren zu beraten und russischen Unternehmen zu helfen, ihr Vermögen zu in Token darzustellen, sobald die entsprechende Regulierung in Russland in Kraft ist.
  • Das Unternehmen gab bekannt, dass es ein neues Unternehmen basierend auf seiner Fintech-Tochtergesellschaft Qiwi Blockchain Technology, die im vergangenen März gegründet wurde, starten wird.
  • HASH, bekannt als "die erste Krypto-Investmentbank in Russland", wird die ICOs der Kunden verwalten, ihnen beim Aufbau ihrer Blockchain-Netzwerke helfen sowie beim Einsammeln von Geldern.

Startup, das Krypto per SMS verschicken kann, erhält 600.000 Dollar Kapital

  • CoinText.io, ein Blockchain-Startup, das eine Möglichkeit entwickelt hat, Offline-Transaktionen mit Bitcoin Cash durchzuführen, hat eine 600.000-Dollar-Startkapitalrunde abgeschlossen.
  • Unter der Leitung des in Texas ansässigen Unternehmens Yeoman's Capital, das zuvor in Fantom, OpenGarden und tZero investiert hat, wird die Finanzierungsrunde genutzt, um die mobile Brieftasche weiterzuentwickeln, die Bitcoin-Cash-Transaktionen über SMS unterstützt, ohne dass dazu eine App oder eine Internetverbindung nötig sind.
  • CoinText bietet derzeit Dienstleistungen in acht Ländern an, darunter die USA, Kanada, Großbritannien, Australien und Südafrika.

Südkorea hält Real-Namen-System für wirksam, verstärkt Krypto-Überwachung

  • Südkoreas Top-Finanzaufsichtsbehörde sagte: "Der rasende Kauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, der im Januar dieses Jahres in Südkorea zu sehen war, ist im Sande verlaufen, seit die Regierung den anonymen Handel mit Kryptowährungen verboten hat."
  • Eine neue Richtlinie, welche die Krypto-Börsen des Landes daran hindern soll, bei ausländischen Börsen virtuelle Münzen zu kaufen, um Geld zu waschen, wird am 10. Juli für ein Jahr in Kraft treten.
  • Die Finanzaufsichtsbehörde sagte, dass sie die Bankkonten, die von Kryptowährungsbörsen zum Parken ihrer Ausgaben verwendet werden, genau im Auge behalten wird.

Meldungen vom 29.06.

Meldungen vom 28.06.

Meldungen vom 27.06.

Meldungen vom 26.06.

Meldungen vom 25.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen der Lockdown-Politik auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Finanzen
Finanzen Wandel durch Corona? Deutsche investieren plötzlich stark in Aktien

In Zeiten der Corona-Krise ist die Zahl der deutschen Aktienbesitzer stark angestiegen. Ist dies lediglich eine logische Reaktion auf das...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...