Finanzen

Student wegen Millionen-Diebstahls von Kryptowährungen angeklagt

Lesezeit: 2 min
02.08.2018 01:03
Die Kriminellen nutzten die zunehmend vorherrschende Technik des sogenannten "SIM Jackings", um an die Krypto-Vermögen ihrer Opfer zu gelangen.
Student wegen Millionen-Diebstahls von Kryptowährungen angeklagt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Student angeklagt wegen Diebstahls von 5 Mio. Dollar in Krypto mittels "SIM-Jacking"

Am 12. Juli verhaftete die kalifornische Polizei einen College-Studenten, der beschuldigt wurde, Teil einer Gruppe von Kriminellen zu sein, die für den Diebstahl von mehr als 5 Millionen Dollar an Kryptowährungen verantwortlich waren. Die Kriminellen nutzten dabei die zunehmend vorherrschende Technik des "SIM Jackings".

Ortiz wurde am internationalen Flughafen von Los Angeles verhaftet, als er auf dem Weg nach Europa eine Gucci-Tasche anzog, die vermutlich mit gestohlenem Geld bezahlt wurde. Der 20-Jährige sieht sich nun 28 Anklagen gegenüber, darunter 13 Hackerangriffe, 13 Fälle von Identitätsdiebstahl und 2 Fälle von Großdiebstahl. Er befindet sich derzeit im Gefängnis und wartet auf seine Anhörung am 9. August. Seine Kaution wurde auf 1 Million Dollar festgesetzt.

Das sogenannte SIM-Swapping besteht darin, einen Provider wie T-Mobile dazu zu bringen, die Telefonnummer des Opfers auf eine vom Kriminellen kontrollierte SIM-Karte zu übertragen. Sobald die Betrüger die Telefonnummer erhalten haben, können sie die Passwörter des Opfers zurücksetzen und in dessen Online-Konten einbrechen. Kryptowährungskonten sind dabei verbreitete Ziele.

Mehrere der noch zu identifizierenden Opfern nahmen im Mai an der Consensus-Konferenz in New York City teil. Ein Konferenzteilnehmer, der anonym bleiben will, verlor mehr als 1,5 Millionen Dollar. "Ich habe auf mein Handy geschaut und es war tot", sagte die Person zu Motherboard.

Laut den Gerichtsdokumenten übernahmen die Hacker die Kontrolle über die Handynummer des Unternehmers, setzen sein Gmail-Passwort zurück und erhielten dann Zugang zu seinen Kryptowährungskonten. Der Unternehmer rannte umgehend zum AT&T-Geschäft, um seine Nummer zurückzubekommen, aber es war bereits zu spät.

Weitere Meldungen

Vermögensverwalter Northern Trust plant Krypto-Verwahrung

  • Northern Trust Corp., eine führende globale Vermögensverwaltungsfirma mit einem verwalteten Gesamtvermögen von 954 Milliarden US-Dollar, plant, einen Custody-Service für digitale Vermögenswerte zu eröffnen, berichtete Bloomberg am 31. Juli.
  • Das Unternehmen hat damit begonnen, eine Strategie zu entwickeln, um in Verwahrung befindliche digitale Vermögenswerte wie Kryptowährungen zu sichern.
  • Die in Chicago ansässige Northern Trust Corp. bietet derzeit mehrere Fonds an, die einen Teil ihrer Vermögenswerte in Krypto-Futures investieren.

 Südkorea plant, große Steuervorteile für Bitcoin-Börsen zu beenden

  • Die südkoreanische Regierung hat eine Reihe neuer Steuergesetzänderungen angekündigt.
  • Im Rahmen dieses Vorschlags werden Bitcoin-Börsen nicht mehr für Einkommens- und Körperschaftssteuerabzüge in Betracht kommen, die derzeit von kleinen und mittleren Unternehmen in Anspruch genommen werden.
  • Die Aufsichtsbehörden haben auch erwogen, auf den Verkauf von Kryptowährungen Kapitalertragssteuern zu erheben.

Meldungen vom 31.07.

Meldungen vom 30.07.

Meldungen vom 29.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...