Technologie

Erstes Blockchain-Zentrum an einer türkischen Universität

Lesezeit: 2 min
04.08.2018 19:29
Der Direktor des Blockchain-Zentrums an der Bahçeşehir-Universität sieht die Türkei mit Chancen auf Technologie-Führerschaft.
Erstes Blockchain-Zentrum an einer türkischen Universität

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

Türkei strebt nach Führungsrolle in der Blockchain-Forschung

Die Türkei hat das erste Blockchain-Zentrum auf Universitätsniveau eingerichtet, das darauf abzielt, die Blockchain-Kompetenzlücke zu schließen und einen breiten Einsatz der Technologie sicherzustellen, berichtete die lokale Nachrichtenagentur Daily Sabah am 3. August. Das Istanbul Blockchain and Innovation Center (BlockchainIST Center) wurde an der Bahçeşehir-Universität (BAU) eingeweiht.

Laut dem Direktor des Zentrums, Bora Erdamar, wird BlockchainIST "das wichtigste Zentrum für Forschung und Entwicklung und Innovation in der Türkei sein, in dem wissenschaftliche Studien und Veröffentlichungen in Blockchain-Technologien durchgeführt werden".

Erdamar sagte, dass die Türkei die Chance haben könnte, das führende Land in der Technologie zu werden, welche "die Menschheit verwandeln wird". Er betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Regierungsinstitutionen, um eine angemessene Blockchain-Forschung durchzuführen und mögliche Anwendungsfälle zu untersuchen.

Weitere Meldungen

Blockchain soll Betrug in der Fischkennzeichnung verhindern

  • Mithilfe von Lieferketten-Management-Software und Internet of Things (IoT) -Sensoren ist es möglich, jede Phase eines Fischtransports zu überwachen.
  • Wenn einer dieser Sensoren an dem Punkt, an dem er gefangen wurde, an einem Produkt angebracht war, konnten seine Position, Rasse und sein Fangdatum in einer unveränderlichen öffentlichen Blockchain protokolliert werden.
  • Anhand dieser Daten könnte sichergestellt werden, dass Meeresfrüchte in jeder Phase der Lieferkette auf ihre Legitimität überprüft und sichergestellt werden, dass niemand auf dem Weg dorthin abgezockt wird.

Meldungen vom 03.08.

Meldungen vom 02.08.

Meldungen vom 01.08.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Geopolitiker droht: Deutschland wird einen hohen Preis für Nord Stream 2 bezahlen

Der neokonservative US-Geopolitiker George Friedman hatte gesagt, dass Deutschland einen hohen Preis zahlen wird, wenn Nord Stream 2 in...

DWN
Politik
Politik Investitions-Ruine? Russisches Triumphgeschrei zu Nord Stream 2 ist laut Bütikofer verfrüht

Die Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte nach Ansicht des Grünen-Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer zur Investitionsruine werden.

DWN
Politik
Politik Soll der nunmehr „liebe Deutsche“ die EU führen?

Die EU hat die nachbarschaftlichen Beziehungen in Europa empfindlich beschädigt. Deutschland mag als Geldspender akzeptiert sein, doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Uschi Obermaier wird 75 – „Ich habe nichts verpasst“

Ex-Model Uschi Obermaier hat in ihrem Leben viel gefeiert und die Welt gesehen. Abenteuerlustig ist sie auch noch mit 75 Jahren - und wagt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dax-Familie wird größer: Ab Montag 40 Unternehmen

In der ersten deutschen Börsenliga wird es voller: Mehr als 30 Jahre nach dem Start des Dax setzt die Deutsche Börse eine historische...

DWN
Deutschland
Deutschland Koa-Wiesn-Auftakt: „Ozapft is“ in Münchner Gaststätten

Die Wiesn ist abgesagt - trotzdem heißt es in München wieder: „Ozapft is“. In gut 50 Gaststätten laden die Wirte zur Wirtshauswiesn,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF will über neue „Welt-Regierung“ Zugriff auf Spar-Guthaben

Der IWF will die Souveränität der Nationalstaaten seit Jahren durch ein neutrales Gremium von Fachleuten ersetzen. Diese...