Finanzen

Chef der New Yorker Börse: Bitcoin wird überleben

Lesezeit: 5 min
30.11.2018 22:45
"Bitcoin überlebt und gedeiht", sagte der Chef der New Yorker Börse, die über die Firma Bakkt ab Januar den Bitcoin-Terminhandel unterstützen wird.
Chef der New Yorker Börse: Bitcoin wird überleben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Chef der New Yorker Börse: Bitcoin wird überleben

Bitcoin und Kryptowährungen bleiben trotz des aktuellen Bärenmarktes bestehen, sagt Jeff Sprecher, Vorsitzender der New York Stock Exchange und CEO seiner Muttergesellschaft Intercontinental Exchange (ICE).

Diese Woche auf der Consensus: Invest-Konferenz in New York beantwortete Jeff Sprecher die Frage, ob Krypto überleben würden, positiv: "Die eindeutige Antwort lautet Ja", zitiert ihn CCN.

Nach Ansicht von Sprecher ist Bitcoin weiterhin die wichtigste Kryptowährung, mit der alle anderen verglichen werden, und das werde sich auch nicht ändern. "Es gibt Tausende anderer Token, von denen man behaupten kann, sie seien besser, aber Bitcoin überlebt, gedeiht und zieht Aufmerksamkeit an."

Für Jeff Sprecher sind digitale Assets kürzlich zu einer Familienangelegenheit geworden. Denn sein Intercontinental Exchange - in Kooperation mit Microsoft, Starbucks und BCG - unterstützt eine neue Firma namens Bakkt, deren CEO Sprechers Ehefrau Kelly Loeffler ist.

Bakkt wird den Handel mit Bitcoin-Futures im ersten Quartal 2019 ermöglichen. Der Start wurde aufgrund der unvorhergesehenen Nachfrage von Dezember auf den 24. Januar 2019 verschoben.

"Um die besten Chancen für den Erfolg zu gewährleisten, haben wir es zurückgeschoben ... um den Menschen mehr Zeit zu geben, an Bord zu kommen", sagte Loeffler. "Dies ist ein positiver Hinweis auf das Interesse und gibt den Menschen Zeit zum Lernen."

Bakkt wird die Verwahrung und Preisfindung für Bitcoin bereitstellen, das von der US-Aufsicht für den Termin- und Optionshandel CFTC als Rohstoff reguliert wird.

Auch Nasdaq, die zweitgrößte Börse der Welt, hat eigene Plänen, im ersten Quartal 2019 ein Bitcoin-Futures-Produkt auf den Markt zu bringen. All dies könnte den Weg für den Masseneintritt institutioneller Anleger in den Kryptomarkt führen.

Weitere Meldungen

Vorstandsmitglieder der Crypto Valley Association treten zurück

  • Die Mehrheit des Verwaltungsrates der Crypto Valley Association (CVA) der Schweiz, einschließlich Präsident Oliver Bussmann, hat angekündigt, dass sie sich im nächsten Jahr nicht mehr zur Wiederwahl stellen werden.
  • Wochen nach der Generalversammlung beauftragte die CVA den Rechtsanwalt Hans Kuhn, einen ehemaligen General Counsel der Schweizerischen Nationalbank, mit der Überprüfung der Statuten des Verbandes.
  • Die vier ausscheidenden Vorstandsmitglieder haben in ihrer Erklärung keine Governance-Probleme erwähnt.

Deutscher Private Equity-Fonds setzt auf Bitcoin-Mining

  • Der deutsche Manager für alternative Investmentfonds, Xolaris Service KVAG, hat einen Private-Equity-Fonds für den Bitcoin-Bergbau aufgelegt, bestätigte das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 29. November.
  • Xolaris, das verschiedene Erweiterungsmaßnahmen unternommen hat, darunter die Eröffnung eines Büros in Hongkong im Juli, erklärt, dass die Nachfrage der Kunden nach Zugang zu diesem Sektor trotz des Preisrückgangs bei Bitcoin (BTC) anhält.
  • Der Fonds verfügt über einen Mindestanlagebetrag von 250.000 EUR bei einem geplanten Emissionsvolumen zwischen 30 und 50 Mio. EUR.

Ledger Nano S gibt Unterstützung für Monero (XMR) bekannt

  • Der Anbieter von Cryptocurrency-Hardware-Geldbörsen Ledger hat seine Unterstützung für Monero (XMR) aktualisiert.
  • Das Unternehmen sagte am Donnerstag in einem Blog-Post, dass sein Ledger Nano S-Gerät bereits mit der neuesten Version 0.13 des Token kompatibel ist.
  • Die Monero-App ist jetzt für die Installation auf Ledger Nano S über Ledger live verfügbar.

Coinbase startet Zcash-Handel für Coinbase Pro

  • Zcash gibt es in zwei Formen: geschirmt und transparent, wobei bei der ersten Form Transaktionsinformationen verschlüsselt werden, um sicherzustellen, dass sie von Dritten nicht gesehen werden.
  • Coinbase Pro gibt an, dass es Einzahlungen sowohl für die geschirmte als auch für die transparente Form von ZEC unterstützen wird, allerdings sind nur Auszahlungen an transparente Adressen zulässig.
  • Kunden können über Coinbase Pro Marktaufträge einreichen und umfassende Handelsdienstleistungen nutzen, einschließlich Limit-, Market- und Stop-Orders für ZEC.

Trotz Bärenmarkt: ASUS meldet Partnerschaft mit Krypto-Mining-Firma

  • ASUS hat eine Partnerschaft mit Quantumcloud angekündigt, mit der aus Grafikkarten im Leerlauf Kryptowährungs-Miner werden.
  • Besitzer von ASUS-Grafikkarten können Quantuncloud-Software herunterladen, mit der sie die Rechenleistung der GPU nutzen und für Kryptowährungen nutzen können.
  • Die Software bietet Benutzern auch die Möglichkeit, eine Brieftasche einzurichten, Konvertierungen durchzuführen, Übertragungen und vieles mehr direkt von der Software auszuführen, wodurch ein Großteil des Rätselratens beim Kryptowährungs-Mining entfällt.

Banken sind anfälliger für Terrorismus-Finanzierung als Krypto

  • Die Abteilung der südkoreanischen Financial Services Commission untersuchte ihren inländischen Finanzsektor, zu dem Banken, Wertpapierfirmen, Versicherer, Investmentgesellschaften, Kreditkartendienste und sogar Krypto-Börsen zählen.
  • Nach einer gründlichen Prüfung stellte es fest, dass Banken zwar bessere Systeme zur Abwehr von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung hatten, ihnen jedoch noch stärker ausgesetzt waren als jedes andere Finanzgeschäft.
  • Gleichzeitig stellte die FIU-Studie fest, dass Transaktionen mit Bargeld und Kryptowährungen auch für dieselben kriminellen Aktivitäten anfällig sind, dass Kryptos jedoch eher selten für die Terrorismusfinanzierung verwendet werden.

Forschung zeigt Anti-Bitcoin-Vorurteile in den Mainstream-Medien

  • Die Forscher fanden heraus, dass die Mainstream-Medien den Kryptowährungen nicht wirklich viel Aufmerksamkeit schenkten, bis diese anfingen, an Wert zu gewinnen.
  • Was diese Nachrichtenagenturen wirklich mochten, war über Preisstürze zu berichten, selbst während des großartigen Bullenlaufs von 2017.
  • Die etablierten Mainstream-Marken waren mit ihrer Berichterstattung über Kryptowährung besonders hart, darunter das Wall Street Journal, die New York Times, der Economist und die Financial Times.

Hacker der neuen Moskauer Seilbahn verlangen Bitcoins

  • Am 28. November stellte die neu in Betrieb genommene Seilbahn aufgrund eines Cyberangriffs den Betrieb ein.
  • Ein Vertreter der Betreibergesellschaft "Moscow Cable Cars" sagte der Polizei, der Hauptcomputer habe eine Nachricht von einem unbekannten Benutzer erhalten.
  • In der Nachricht heißt es, dass alle elektronischen Dateien auf dem Computer, auf dem die Seilbahn betrieben wird, verschlüsselt werden und dass sie zur Entschlüsselung Bitcoins an den Autor des Briefes schicken müssen, so die Quelle.

Google-Suchen nach Bitcoin steigen auf 8-Monats-Hoch

  • Das Interesse des Mainstreams an Bitcoin hat wieder zugenommen.
  • Die Popularität des Stichworts „Bitcoin“ in der Suchmaschine erreichte kürzlich wieder die Höchststände vom März.
  • Die Häufigkeit der Bitcoin-Suchen bei Google befand sich seit mehr als acht Monaten in einem konstanten Abwärtstrend, möglicherweise aufgrund des Preisverfalls der dominierenden Kryptowährung um 85 Prozent.

Kanadischer Bitcoin-Miner meldet Verlust von $ 1,16 Mio. im dritten Quartal

  • Der Nettoverlust von Fortress Blockchain verschlechterte sich im dritten Quartal auf 1,16 Millionen US-Dollar, von 202.000 US-Dollar im vorangegangenen Dreimonatszeitraum, da der Preisdruck im weltweiten Bitcoin-Mining weiter zunimmt.
  • Das in Vancouver ansässige Unternehmen baute im dritten Quartal deutlich weniger Bitcoin und Bitcoin Cash ab, während die globalen Kryptowährungen einbrachen.
  • Es wurden 64,5 BTC und 52 BCH zu deutlich niedrigeren Preisen im Vergleich zum Vorquartal abgebaut.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Meldungen vom 23.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Karikaturen: Frankreichs Wirtschaft ist bedroht, aber auch Deutschland ist gefährdet

Der aktuelle Karikaturen-Streit könnte Frankreich, aber vielleicht auch Deutschland, einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden zufügen....

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...