Snowden: Mit Blockchain wird die Welt zum Glashaus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
24.11.2018 20:22
Nach Ansicht von Whistleblower Edward Snowden könnten Blockchains in eine über-transparente Welt führen, wo alles nachvollziehbar ist.
Snowden: Mit Blockchain wird die Welt zum Glashaus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Edward Snowden: Blockchains drohen die Welt zu transparent zu machen

Seit Edward Snowden nach Russland flüchtete, erschien der weltbekannte Whistleblower in zahlreichen Interviews und Gesprächen rund um den Globus. Viele haben den ehemaligen NSA-Auftragnehmer nach seinen Gedanken zur Blockchain-Technologie gefragt.

In einem längeren Gespräch mit seinem Rechtsberater Ben Wizner sprach Snowden nun vom Wert der Blockchain-Technologie. Er verglich Blockchains mit einer „neuen Form von Datenbank“ und veranschaulichte das Problem, das von Blockchains gelöst wird, mit einem einzigen Wort: Vertrauen.

„Stellen Sie sich vor, dass anders als der heutigen Welt, wo öffentlich wichtige Daten oft exklusiv aufbewahrt werden, sie sich stattdessen an tausend Orten in hundert Jurisdiktionen befinden", so Snowden.

Es gebe dann keinen Mechanismus, die Daten zu entfernen, und um einen zu schaffen, sei es notwendig, einen globalen Konsens von mindestens 51 Prozent des Netzwerks zu erreichen, um die Regeln zu ändern.

Weiter sagte Snowden, dass "Geld natürlich das beste und bekannteste Beispiel ist, wo Blockchains nachweislich sinnvoll sind", was ihn logischerweise zum Thema Bitcoin führte. Kryptowährungen seien das weltweit erste "freie Geld", die ihren Wert durch die Notwendigkeit von Transaktionen ohne Vermittler erhalten.

Snowden hat seine Vorliebe für die Privatsphäre beibehalten und brachte in dem Gespräch auch die Kryptowährungen Monero und ZCash ins Spiel, wobei er Monero bevorzugt, weil die Transaktionen dort standardmäßig privat sind.

Abschließend sagte Snowden seinem Anwalt, der derzeitige Konsensmechanismus von Bitcoin sei fehlerhaft. Er fügte hinzu, dass diese Protokolle "destruktiv sind und das Spiel zugunsten der Reichen einschränken", während der Anstieg der Blockchains in eine über-transparente Welt führen könnte, in der alles nachvollziehbar ist.

Weitere Meldungen

Börse VNX startet Partnerschaft mit Universität Luxemburg

  • Die in Luxemburg ansässige Börse VNX Exchange hat eine Partnerschaft mit der Universität Luxemburg angekündigt, um die Sicherheit digitaler Assets zu verbessern.
  • VNX Exchange behauptet, den weltweit ersten Sekundärmarkt mithilfe der Blockchain-Technologie für Venture-Capital-Investitionen aufzubauen.
  • Forscher des Interdisziplinären Zentrums für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Vertrauen (SnT) der Universität Luxemburg wollen einen sicheren Markt schaffen, indem sie ein höheres Maß an Netzwerksicherheit für Krypto-Assets schaffen.

Krypto-Börse Bitex startet in den Vereinigten Arabischen Emiraten

  • Bitex wurde offiziell als neustes digitales Asset Exchange der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) eingeführt.
  • Der Handel über ein in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässiges Unternehmen ermöglicht es den Kunden, die lokale Währung einfach einzuzahlen, anstatt sie zuerst in eine allgemein akzeptierte Währung umtauschen zu müssen.
  • Die Vereinigten Arabischen Emirate entwickeln sich zu einem Hotspot für die Einführung von Blockchain und Kryptowährung.

Mit Gold und Silber gedeckte Münzen zum Kauf von Sport-Tickets

  • Ein „evolutionäres“ Währungssystem, das physisches Gold und Silber als Grundlage für digitale Währungen verwendet, hat eine Reihe von Partnerschaften enthüllt, da es daran arbeitet, die Teilnahme an seiner Plattform zu erhöhen und Unterstützung von Regierungen zu erhalten.
  • In einer kürzlich geschlossenen Vereinbarung erweiterte der Jakarta Futures Exchange (JFX) - eine führende Derivate- und Termin-Börse in Indonesien - eine Vereinbarung mit Kinesis und Allocated Bullion Exchange (ABX), einem etablierten Unternehmen, auf dem ein Großteil der Infrastruktur des Startups basiert.
  • Im Rahmen dieses Deals können Kunden jetzt Tickets für Events, die auf TicketSocket gehostet werden, mit den beiden digitalen Währungen von Kinesis kaufen.

Norwegen streicht Strom-Subventionen für Bitcoin-Mining-Betriebe

  • Norwegen hat Maßnahmen zur Beendigung der Stromsubventionen für Bitcoin-Bergwerke getroffen, berichtete die größte gedruckte Zeitung Aftenposten in Norwegen am 21. November.
  • Bisher haben Mining-Betriebe - im Einklang mit anderen energieintensiven Industrien - einen niedrigen Preis von 0,48 øre (0,05 USD) pro Kilowatt gezahlt.
  • Dies wird sich nach einer geänderten Staatshaushaltsvereinbarung ab Januar 2019 auf 16,58 øre pro Kilowatt erhöhen.

Markteinbruch rückt Krypto-Derivate ins Rampenlicht

  • Da die Volatilität auf den Märkten für Kryptowährungen zurückkehrt und in der letzten Woche erhebliche Verluste zu verzeichnen waren, haben Digital Asset Exchange und andere Fintech-Plattformen ihre Aufmerksamkeit wieder auf Krypto-Derivate gerichtet.
  • Der Markt für Derivate in Huobi (Huobi DM) ermöglicht es den Benutzern, durch die Eröffnung von Long- oder Short-Positionen von steigenden und fallenden Kryptowährungen zu profitieren.
  • Die Handelsplattform mit Sitz in Hongkong bietet Benutzern Futures-Kontrakte für eine Reihe von Kryptowährungen an - BCH, BTC, BTG, LTC, ETH, ETC, XRP und EOS.

Meldungen vom 22.11.

Meldungen vom 21.11.

Meldungen vom 20.11.

Meldungen vom 19.11.

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Politik
Politik Italien führt „Corona-Stasi“ ein, um Kontaktregeln zu überwachen

Italien wird 60.000 zivile „Bürgerassistenten“ als Freiwillige rekrutieren. Sie sollen die Corona-Regeln auf den Straßen überwachen....

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Politik
Politik Corona stürzt Selbstständige in die Existenz-Krise

In Deutschland und Europa müssen viele Menschen wegen der Corona-Krise den Gürtel enger schnallen. Bestimmten Gruppen droht der Abstieg...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL - Jens Spahn analysiert: Wie Deutschland das Corona-Virus eingedämmt hat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legt seine Sichtweise der Corona-Pandemie in Deutschland dar.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Bundesländer widersetzen sich Macht-Überlegungen aus Berlin

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien muss Waffenverkäufe drastisch zurückschrauben

Der Ölpreiseinbruch und die Corona-Krise verschlingen die Währungsreserven Saudi-Arabiens. Dem Wüstenreich droht ein finanzieller...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Insider: Volkswagen investiert Milliarden in Chinas Autobranche

Volkswagen steht Insidern zufolge kurz vor mehreren großen Investitionen in China.

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gestörte Lieferketten machen Medizintechnikern zu schaffen

Die Medizintechnik-Branche galt bisher als ein Wirtschaftszweig, der weniger unter der Pandemie leidet. Doch stimmt das doch nicht, wie...

celtra_fin_Interscroller