G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
03.12.2018 16:40
Die G20-Staaten fordern die Besteuerung von Kryptowährungen sowie deren Regulierung zur Bekämpfung der Geldwäsche. 
G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Die Führern der G20-Staaten haben sich am Wochenende in Buenos Aires versammelt. Der endgültige Text des Dokuments, das von ihnen gemeinsam verabschiedet wurde, fordert ein "Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Zahlungsdienste", berichtet die japanische Nachrichtenagentur Jiji.com am Sonntag.

In der Veröffentlichung wird darauf hingewiesen, dass die G20-Führer bestrebt sind, "ein Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen aufzubauen". Denn nach den geltenden Gesetzen könnten ausländische Unternehmen ohne Standort in Japan dort auch nicht besteuert werden.

Die Mitgliedsstaaten arbeiten an dem System und „werden das Thema 2019 in Betracht ziehen, wenn Japan Präsident des Gipfels sein wird“. Es wird erwartet, dass eine endgültige Fassung der Vorschriften nach Prüfung der Vorschläge aus jedem Mitgliedstaat bis 2020 in Kraft sein wird.

G20-Staaten verpflichten sich zur Regulierung von Krypto-Währungen

  • Der Druck auf die Staaten nimmt zu, Standards für Krypto-Vorschriften zu entwickeln, wie das jüngste G20-Treffen von Spitzenpolitikern aus aller Welt zeigt.
  • Die Erklärung bekräftigt, dass ein offenes Finanzsystem zur Unterstützung des Wirtschaftswachstums von entscheidender Bedeutung ist, fordert aber auch internationale Standards zur Regelung neuer Technologien wie der Kryptowährung.
  • "Wir werden Krypto-Assets für die Bekämpfung von Geldwäsche regulieren und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den Standards der FATF [Financial Action Task Force] entgegenwirken, und wir werden gegebenenfalls weitere Antworten in Betracht ziehen."

Weitere Meldungen

Satoshis Konto veröffentlicht ein einziges Wort: "Nour"

  • Ein Konto im Netzwerk der P2P Foundation, das früher mit Satoshi Nakamoto verbunden war, hat nach vier Jahren Inaktivität eine Ein-Wort-Nachricht gepostet.
  • Der Status „nour“ erschien am Donnerstag, dem 29. November, und hat in der Kryptogemeinschaft Spekulationen über seine Bedeutung und Authentizität ausgelöst.
  • Das Konto ist mit einer alten, von Nakamoto verwendeten E-Mail-Adresse, satoshin@gmx.com, verbunden, die Berichten zufolge Ende 2014 gehackt wurde.

Bericht: Der Bitcoin-Bergbau treibt den Klimawandel nicht an

  • Die Mehrheit der Bitcoin-Miner - rund 78 Prozent - nutzt erneuerbare Energie für das Mining und verhindert, dass überschüssiger Strom in Ländern wie China verschwendet wird, wie eine neue Studie von Coinshares zeigt.
  • Die Studie stellte fest, dass die Erneuerbaren Energien in Teilen der Welt, in denen Mining-Unternehmen ansässig sind, stark durchdrungen sind - in Mining-Zentren wie der chinesischen Provinz Sichuan sind es 90 Prozent.
  • Die Forscher argumentieren, dass das Bitcoin-Mining dazu beiträgt, zu verhindern, dass Energie verschwendet wird.

Nordkoreas Hacker greifen jetzt Personen an, weil Börsen sicherer wurden

  • Der CEO des Cybersecurity-Unternehmens Cuvepia erklärte, dass sein Unternehmen mehr als 30 Angriffe auf Krypto-Besitzer entdeckt habe, die wahrscheinlich von nordkoreanischen Hackern ausgeführt wurden.
  • Wie der Artikel ausführt, stellt das "Targeting von Personen mit virtuellen Währungen wie Bitcoin (BTC) eine Abweichung von den bisherigen Methoden dar".
  • Laut Luke McNamara, einem Analyst des Cybersecurity-Unternehmens FireEye, "ist es möglich, dass sie durch vorherige Eingriffe Informationen sammeln konnten" über Personen die "diese Krypto-Börsen genutzt haben".

Frankreichs Finanzaufsicht verurteilt Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

  • Die Autorite des Marches Financiers (AMF) hat Keplerk, ein in Frankreich ansässiges Fintech-Unternehmen, dafür kritisiert, sich mit Tabakhändlern im Land zu verbünden, um ab Januar Bitcoin-Gutscheine an Kunden verkaufen können.
  • Knapp eine Woche nach der Ankündigung des innovativen Schrittes wurde Keplerk Berichten zufolge scharf von der AMF kritisiert.
  • Unter Berufung auf den scheinbar volatilen Charakter von Bitcoin und anderen digitalen Assets erklärte die AMF Berichten zufolge, dass die aufstrebende Klasse digitaler Assets nur für institutionelle Anleger, vermögende Privatkunden und Finanzexperten und nicht für „unverständige private Anleger“ gedacht ist.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller