Schleppender Welthandel verschärft Probleme der Containerschifffahrt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.03.2019 18:43
Die Containerschifffahrt steht vor Problemen. Der stagnierende Welthandel, höhere Treibstoffpreise, neue Emissionsnormen der UN und massive Überkapazitäten führen in der Branche zum Überlebenskampf.
Schleppender Welthandel verschärft Probleme der Containerschifffahrt

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Containerschiffe bilden das Rückgrat des Welthandels. Sie transportieren so unterschiedliche Dinge wie Kleidung, Lebensmittel, Möbel, Elektronik und Fertigungsteile für die Schwerindustrie. Doch die Branche steht derzeit vor massiven Problemen.

In den Jahren vor der Finanzkrise von 2008 hatte die Containerschifffahrt die Globalisierung angeheizt. Die Nachfrage nach dem Handel über die Ozeane war damals jährlich um bis zu 8 Prozent angestiegen.

In der Folge des Booms wurden massiv Containerschiffe gebaut. Doch die vielen neuen Schiffe erzeugten weltweit so viel überschüssige Tonnage, wie man bei den derzeitigen Lieferraten in mehr als zwei Jahren produziert.

Das weltweite Überangebot in der Containerschifffahrt sowie die künftig höheren Treibstoffkosten haben zur Folge, dass die Frachtraten auf einigen der größten Seehandelsrouten auch weiterhin ein Minusgeschäft sein werden.

Chinas Wirtschaft verlangsamt sich bereits seit längerem, und nun wird die Containerschifffahrt zusätzlich durch den Handelskrieg zwischen Washington und Peking schwer getroffen. Die Betreiber reduzieren bereits ihre Prognosen für das Gesamtjahr.

"Wir sehen eindeutig ein rückläufiges globales Wirtschaftswachstum", sagt Soren Skou, Chef der weltgrößten Containerschiffsreederei A. P. Møller-Mærsk vor kurzem in einer Telefonkonferenz für Investoren.

„Wir sehen insbesondere Schwächen in China und Europa. Wir gehen davon aus, dass das Wachstum der Containernachfrage von 3,7 bis 3,8 Prozent im letzten Jahr auf 1 bis 3 Prozent in diesem Jahr zurückgehen wird", zitiert ihn das Wall Street Journal.

Der in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ansässige Logistik- und Energiekonzern erwartet für das Jahr 2019 erhebliche Unsicherheiten, weil weitere Beschränkungen des Welthandels drohten.

Eine neue Verordnung der Internationale Seeschifffahrts-Organisation zur Senkung der Schwefelemissionen in Schiffsabgasen werde "die Treibstoffpreise signifikant erhöhen", so Maersk.

Branchenexperten erwarten, dass die Treibstoffkosten für Schiffe um rund ein Drittel ansteigen werden, wenn die Verordnung der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation Anfang kommenden Jahres in Kraft tritt.

Der Aktienanalyst David Kerstens von Jefferies LLC hat letzte Woche in einem Bericht das Ziel der Investmentbank für Maersk-Aktien gesenkt, teilweise basierend auf den vorsichtigen Aussichten des Logistikunternehmens für das Jahr.

Seiner Einschätzung zufolge bleibt "irrationales Verhalten im Preiswettbewerb" der Hauptrisikofaktor und könnte möglicherweise eine Verdrängung unter den kleineren Verlusten und finanziell notleidenden asiatische Gesellschaften auslösen.

Das Beratungsunternehmen AlixPartners LLP sagte kürzlich in einem Bericht, dass Schiffe auf der Hauptroute zwischen Asien und Europa die Frachtraten um 40 Prozent und für den Transpazifikraum um 33 Prozent erhöhen müssten.

Allerdings macht die ungewisse Verfügbarkeit sauberer Kraftstoffe eine Preisschätzung schwierig. "Es hat den Schifffahrtsmarkt, den Transportmarkt, zu einem Casino gemacht", sagte Andreas Hadjiyiannis, Präsident der Union der Reedereien von Zypern.

Die anhaltende Auseinandersetzung zwischen den USA und China führte im zweiten Halbjahr 2018 zu einem starken Anstieg des Versandvolumens, weil die Unternehmen Aufträge vorgezogen haben, um den erwarteten Zöllen vorherzukommen.

Und Soren Skou von Maersk erwartet für das laufende Jahr weitere Handelsspannungen zwischen den USA und China. Zudem gebe es beim Thema Zölle auch eine ausstehende Diskussion zwischen den USA und Europa.

Der Londoner Schiffsmakler Braemar ACM schätzt, dass die Nachfrage nach Containerschiffen in den nächsten vier Jahren zwischen 2 und 3 Prozent pro Jahr steigt, während die Flotten mit einer jährlichen Rate von 5 Prozent wachsen werden.

Etwa ein Drittel der neuen Tonnage wird aus extrem großen Containerschiffen bestehen, die bis zu 22.000 Container transportieren können. Maersk hat diese Giganten bereits im Jahr 2013 vorgestellt.

Andere Transportunternehmen folgten rasch und setzten Dutzende dieser Schiffe auf den Strecken zwischen Asien und Europa ein. Durch die Unterbringung tausender Container auf einem einzelnen Schiff wollte man Milliarden sparen.

Doch nun haben die Betreiber erhebliche Probleme damit, die Schiffe voll zu bekommen, und geraten dabei in Konflikte mit den Lieferketten. Denn durch das Warten auf Container drohen Verzögerungen bei Lieferungen und verärgerte Kunden.



DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller