Investoren halten sich zurück

Ausländische Direktinvestitionen brechen weltweit ein

Laut Daten der OECD sind ausländische Direktinvestitionen weltweit im letzten Jahr um 27 Prozent zurückgegangen. Dies ist der dritte jährliche Rückgang in Folge.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die OECD sieht in der Politik von US-Präsident Donald Trump die Hauptursache dafür, dass ausländische Direktinvestitionen weltweit eingebrochen sind. (Foto: dpa)

Die OECD sieht in der Politik von US-Präsident Donald Trump die Hauptursache dafür, dass ausländische Direktinvestitionen weltweit eingebrochen sind. (Foto: dpa)

Lesen Sie in diesem Artikel:

  • In welchen Staaten sich ausländische Direktinvestitionen im letzten Jahr wie entwickelt haben
  • Wie die Politik der USA entscheidend zu diesem Rückgang beigetragen hat
  • Welche Rolle Chinas Führung, der Brexit sowie Initiativen der deutschen Bundesregierung im Hinblick auf weltweite Investitionen spielen

Weiterlesen ab 7,99 EUR pro Monat

Alle DWN-Online-Artikel, inklusive:
  • DWN KOLUMNE AM SAMSTAG
  • DWN SONNTAGS ANALYSE
  • DWN INTERVIEWS
  • DWN RATGEBER