Finanzen

Warum stieg der Bitcoin-Kurs am Wochenende um mehr als 1.000 Dollar?

Lesezeit: 2 min
13.05.2019 17:17
Der Bitcoin-Kurs stieg am Wochenende um mehr als 1.000 Dollar und notiert jetzt doppelt so hoch wie zu Jahresbeginn. Diese drei Entwicklungen sind mögliche Gründe.
Warum stieg der Bitcoin-Kurs am Wochenende um mehr als 1.000 Dollar?
Der Bitcoin-Kurs hat sich seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt. (Grafik: coinmarketcap.com)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bitcoin-Preis ist am Wochenende um mehr als 1.000 Dollar angestiegen, was das letzte Mal im Jahr 2017 geschah. Er übersprang erstmals seit September wieder über die Marke von 7.000 Dollar.

Am Montagabend kostet ein Bitcoin nun sogar rund 7.800 Dollar. Das ist der höchste Wert seit August letzten Jahres. Auch die anderen führenden Kryptowährungen verzeichnen seit dem Wochenende durchweg deutliche Kursgewinne.

Warum steigt der Bitcoin-Kurs?

Seit Mitte Dezember letzten Jahres ist der Bitcoin-Kurs um 130 Prozent angestiegen. Möglicherweise hat dabei auch eine Rolle gespielt, dass das nächste "Halving" näher rückt. Bereits im Mai 2020 halbiert sich die Inflation durch das Schürfen neuer Bitcoins.

Der Analyst Timo Emden von Emden Research erklärt den erneuten Kursanstieg gegenüber Reuters damit, dass das "wachsende Interesse von institutionellen Vermögensverwaltern" neue Hoffnungen schüre.

"Zu den hartgesottenen Anlegern, welche Bitcoin mehr oder weniger am Leben gehalten haben, gesellen sich immer mehr kurz- bis mittelfristige Investoren." Außerdem müssten Anleger, die auf weitere Kursverluste gesetzt hatten, entsprechende Wetten auflösen.

Möglicher Grund: Handelskrieg USA gegen China

Ein weiterer möglicher Grund für den Kursanstieg von Bitcoin sind die Folgen der wachsenden Spannungen im Handelskrieg zwischen den USA und China. Denn wenn der Konflikt nicht beigelegt wird, wäre dies eine Belastung für den gesamten Welthandel.

Derzeit steht nicht nur Chinas Yuan, sondern die Währungen der Schwellenländer insgesamt relativ zum Dollar und zum Ölpreis unter starkem Druck. Möglicherweise fliehen einige Investoren vor diesem Hintergrund auch in Kryptowährungen.

Für Bitcoin gilt hier dieselbe Investment-These wie für Gold. Die Konjunkturunsicherheit durch den Handelskrieg ist nach Ansicht der IKB derzeit eine wichtigere Stütze für den Goldpreis, als die anhaltenden Inflationssorgen.

HTC kündigt Bitcoin Full Node an

Der Elektronik-Riese HTC (High Tech Computer) hat angekündigt, dass sein Smartphone "Exodus 1S" in der Lage sein wird, einen Bitcoin-Full-Node zu betreiben. Dies ist ein Computer, der sich direkt mit dem Bitcoin-Netzwerk verbindet, die gesamte Blockchain herunterlädt und diese selbst verifiziert.

In einer Pressemitteilung sagt HTC, dass diese "wertorientierte" Version seines Smartphones ab Ende des dritten Quartals 2019 verkauft wird. Es soll auf dem ersten Blockchain-Smartphone des Unternehmens "Exodus 1"  aufbauen.

"Full-Nodes sind der wichtigste Bestandteil der Widerstandsfähigkeit des Bitcoin-Netzwerks, und wir haben die Zugangsbarriere zum Betrieb eines Knotens für alle gesenkt", zitiert Cointelegraph Phil Chen von HTC.

Microsoft startet dezentrales Identitäts-Tool auf der Bitcoin-Blockchain

Microsoft startet eine dezentrale Infrastruktur, die direkt auf der Bitcoin-Blockchain aufbaut. Das Open-Source-Projekt namens Ion beschäftigt sich mit der zugrunde liegenden Mechanik, wie Netzwerke miteinander kommunizieren.

Christopher Allen, ein Krypto-Veteran und Mitbegründer der Arbeitsgruppe des World Wide Web Consortium (W3C) für dezentrale Identitätslösungen (DID), sagte CoinDesk, dass Microsofts Schritt die gesamte Technologiebranche betreffen könnte.

"Viele Unternehmensinfrastrukturen verwenden Microsoft-Produkte", sagte Allen. "Wenn sie das also in eines ihrer Infrastrukturprodukte integrieren, haben sie Zugang zu der dezentralen Identitätslösung."

Microsoft arbeitet seit einem Jahr an einer Key Signing- und Validierungssoftware, die auf öffentlichen Netzwerken wie Bitcoin oder Ethereum basiert, aber einen weitaus höheren Durchsatz als die zugrunde liegende Blockchain bewältigen kann.

Eine anonyme Quelle mit Kenntnis des Microsoft-Projekts sagte gegenüber CoinDesk, dass Ion noch in diesem Jahr von der Nutzung des Bitcoin-Testnetzes auf das Bitcoin-Mainnet wechseln wird.

Im Dezember 2017 hatte der Bitcoin-Kurs seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Ein Bitcoin kostete damals mehr als 19.500 Dollar. In der Folge ging es deutlich bergab. Im Dezember fiel der Bitcoin-Preis auf rund 3.200 Dollar.

Hinter der Digitalwährung steckt die Idee einer Währung, die unabhängig von Staaten, Zentralbanken und der Geldpolitik existiert. Anders als klassische Währungen werden digitale Zahlungsmittel nicht von einer zentralen Stelle kontrolliert, auch Buchungen müssen nicht von einer zentralen Stelle bestätigt werden.

UPDATE 14.05.  Ein weiterer möglicher Grund für den aktuellen Preisanstieg ist auch, dass in den USA jetzt 15 große Verkaufsketten Zahlungen in Bitcoin und drei weiteren Kryptowährungen akzeptieren.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...