Airbus hängt Boeing bei Zahl der Bestellungen ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
18.06.2019 11:50
Auf der Paris Air Show konnte Airbus zahlreiche Bestellungen des Airbus A321XLR einholen. Boeing konnte hingegen nur zehn Bestellungen für ältere Mittelstreckenjets der 737-Reihe verzeichnen.
Airbus hängt Boeing bei Zahl der Bestellungen ab
17.06.2019, Frankreich, Le Bourget: Ein Airbus A330neo fliegt während der Eröffnung der 53. Internationalen Pariser Luftfahrtausstellung auf dem Flughafen Le Bourget bei Paris. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der europäische Flugzeugbauer Airbus gab am ersten Tag der Paris Air Show am Montag Einzelheiten zum neuen Airbus A321XLR bekannt und teilte mit, dass die Air Lease Corporation (ALC) 23 normale Airbus A321neo und 50 kleinere Maschinen der A220-Reihe im Wert von elf Milliarden US-Dollar zu Listenpreisen bestellt hat. Die britische Fluglinie Virgin Atlantic entschied sich für 14 Airbus A330neo, von denen sie aber nur acht Stück kauft und die übrigen von ALC least, berichtet Bloomberg.

Auch die Fluggesellschaft American Airlines erwägt die Bestellung von bis zu 50 Exemplaren des Airbus A321XLR. Der 240-sitzige Airbus A321XLR ist eine Variante der meistverkauften A320neo-Familie von Airbus und wird um die 15 Prozent weiter fliegen als das vorhandene LR-Modell. Hinzu kommt eine zusätzliche Treibstoffkapazität, die das maximale Startgewicht auf 101 Tonnen erhöht.

Airbus vertieft die Krise von Boeing

Der Konkurrent Boeing steckt hingegen nach dem Absturz zweier Maschinen vom Typ 737 Max in einer tiefen Krise. Für die Mittelstreckenjets der Max-Reihe gilt nach den Unglücken mit insgesamt 346 Toten ein weltweites Flugverbot. Boeing hat eine Investition von 15 Milliarden US-Dollar in einen Jet angekündigt, den es als neues Mittelklasseflugzeug oder New Midsize Airplane (NMA) bezeichnet. Aber der US-amerikanische Flugzeugbauer hat diese Pläne auf den Prüfstand gestellt, bis der 737 Max grünes Licht von den Aufsichtsbehörden erhält, um wieder zu fliegen. Die NMA, die bis zu 270 Personen aufnehmen würde, könnte gegen 2025 ihren Dienst aufnehmen, sagte Dennis Muilenburg, CEO von Boeing, in einem Bloomberg-Fernsehinterview.

“Unsere Priorität ist die sichere Rückkehr der 737 Max in die Luft”, sagte Boeings Finanzchef Greg Smith in Le Bourget. Ein Update für eine Steuerungssoftware, die für die beiden Unglücke mit insgesamt 346 Toten mitverantwortlich gewesen sein soll, wird derzeit von den zuständigen Behörden aus den USA und vielen anderen Ländern geprüft.

Boeing sammelte am Montag nur eine kleinere Bestellung über zehn ältere Mittelstreckenjets der 737-Reihe ein, die der Konzern zu Frachtmaschinen umgebaut hat. Käufer ist der US-Flugzeugfinanzierer Gecas.

Der weltgrößte Flugzeugbauer hält eine Umbenennung seines Krisenjets 737 Max für denkbar. “Ich würde sagen, dass wir für alle Vorschläge offen sind”, so Smith. Der Konzern wolle alles tun, um den Ruf des Flugzeugs wieder herzustellen. “Wenn das bedeutet, dass wir den Namen ändern müssen, werden wir das angehen”, meint er. Wenn das nicht nötig sei, werde Boeing andere Maßnahmen ergreifen. US-Präsident Donald Trump hatte dem Flugzeugbauer schon im April vorgeschlagen, das Flugzeug umzutaufen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller