Politik

Polen will US-Hubschrauber Black Hawk kaufen

Lesezeit: 1 min
11.10.2016 00:20
Polen wird seine neuen Hubschrauber nicht innerhalb der EU kaufen, sondern beim US-Konzern Lockheed Martin.
Polen will US-Hubschrauber Black Hawk kaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach der Entscheidung gegen die Caracal-Militärhubschrauber von Airbus will Polen nun US-Hubschrauber vom Typ Black Hawk kaufen. Der polnische Verteidigungsminister Antoni Macierewicz sagte am Montag bei einem Besuch in Mielec im Südosten des Landes, in dieser Woche würden Gespräche mit dem US-Produzenten Lockheed Martin über die Anschaffung von Black-Hawk-Hubschraubern beginnen, noch vor Jahresende würden die ersten Maschinen ausgeliefert.

Der Minister äußerte sich nicht zur Zahl der Hubschrauber, die gekauft werden sollen, zum genauen Modell und zu den Lieferbedingungen. In der vergangenen Woche brach die Regierung in Warschau die Verhandlungen über den Kauf von Militärhubschraubern des Typs Caracal vom europäischen Hersteller Airbus ab. Zuvor war der Kauf von 50 Caracal-Hubschraubern geplant gewesen, der sich nach polnischen Angaben auf rund 3,1 Milliarden Euro belaufen sollte.

Die seit fast einem Jahr amtierende nationalkonservative Regierung in Warschau hatte die Pläne der liberalen Vorgängerregierung für den Kauf der Airbus-Helikopter in Frage gestellt. Begründet wurde dies damit, dass Airbus-Konkurrenten wie Lockheed Martin Fabriken in Polen betreiben, die es zu schützen gelte. Die Ankündigung des polnischen Verteidigungsministers erfolgte in einer Fabrik in Mielec, die Lockheed Martin gehört.

Die EU versucht aktuell, die europäische Rüstungsindustrie wettbewerbsfähiger zu machen und will dazu eine Verteidigungsunion schmieden. Großbritannien und Polen wollen lieber mit den USA kooperieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.