Samsung: Grenzen der Akku-Technik sind erreicht

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.10.2016 01:48
Gefahren, die von Akkus ausgehen, wurden bisher völlig unterschätzt. Die Forschung nach neuen Speichermedien bietet daher vor allem Start-ups die Chance, sich auf dem technologischen Markt zu etablieren.
Samsung: Grenzen der Akku-Technik sind erreicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Lithium-Ionen-Akkus sind seit einem Vierteljahrhundert im Einsatz – und die Brände beim neuen Smartphone-Flaggschiff von Samsung zeigen ihre Grenzen auf. Denn je kleiner und leistungsfähiger die Batterien werden, desto schwieriger ist es, ihre Sicherheit zu gewährleisten. „Eine Batterie ist eigentlich eine Bombe, die ihre Energie auf kontrollierte Art und Weise entlädt“, sagt Qichao Hu, ehemaliger Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology und Gründer des Akku-Start-ups SolidEnergy Systems. „Es gibt bei allen Batterien grundsätzliche Sicherheitsthemen, und je höher die Energiedichte ist und je schneller sie laden, desto geringer ist der Sicherheitsabstand zu einer Explosion.“

Am Dienstag zog Samsung nach einer langen Pannenserie beim Galaxy Note 7 die Reißleine und nahm das Smartphone vom Markt. Ein Versuch, das Problem brennender Akkus durch den Austausch der Geräte zu beheben, war zuvor gescheitert. Anfang September hatte der südkoreanische Konzern noch einen „sehr selten Produktionsfehler“ als Ursache der Probleme ausgemacht.

Was genau die Feuer bei den Ersatzhandys ausgelöst hat, ist unklar. Für Experten kommt es jedoch nicht überraschend. Denn das Problem brennender Akkus ist zwar beim Note 7 besonders groß, es taucht aber nicht zum ersten Mal auf – und betrifft auch anderswo eingesetzte Akkus. So musste Boeing zum Beispiel 2013 seine Flotte der 787-Dreamliner komplett am Boden lassen, weil sich Akkus entzündeten. In den USA wurden allein im vergangenen Jahr wegen entzündlicher Lithium-Ionen-Akkus unter anderem Schneeräumer, Taschenlampen und elektrisch verstellbare Fernsehsessel zurückgerufen. Namhafte Technologiekonzerne wie Sony, HP, Toshiba oder Panasonic mussten Geräte zurückholen, auch iPhone-Besitzer berichten von Problemen mit ihren Apple-Geräten.

Lithium ist das leichteste aller Metalle und kann eine große Menge Energie aufnehmen – das macht es perfekt für den Einsatz in Akkus. Und diese werden zunehmend verwendet: Wurden im Jahr 2000 noch wenige Hundert Millionen Akkus verkauft, waren es 2015 nach Angaben des US-Lithiumspezialisten Albemarle schon acht Milliarden. Zugleich würden die Energiespeicher immer billiger. In den vergangenen 15 Jahren sank nach Angaben des Unternehmens ihr Preis jährlich um 14 Prozent.

Daneben werden Geräte mit dieser Akku-Technik immer länger genutzt. So verbringen chinesische Verbraucher einer Studie zufolge fast zwei Mal so viel Zeit mit ihrem Smartphone wie vor vier Jahren, entsprechend steigen die Anforderungen an die Akku-Ladedauer. „Wir sehen, dass die Lithium-Ionen-Technologie an ihre Sicherheitsgrenzen stößt“, sagt Lewis Larsen von der Beratungsfirma Lattice Energy.

Forscher arbeiten daher daran, eine neue Generation von Akkus auf den Markt zu bringen, die noch mehr Energie aufnehmen kann und zugleich nicht so leicht brennt. Dutzende Start-ups haben sich nach Angaben des Analysten Tim Grejtak von Lux Research dem Thema verschrieben. Zu den erfolgversprechendsten Ideen gehört es seiner Einschätzung nach, schwer entflammbares und gelförmiges Material als Speichermedium zu nutzen. Doch bis derartige Technologien eingesetzt werden können, dürfte es noch Jahre dauern. Bis dahin bleiben wohl die Lithium-Ionen-Akkus in den energiehungrigen Geräten, mit allen damit verbundenen Sicherheitsgefahren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Alles nur noch Schall und Rauch – eine Gesellschaft im Umbruch

Unser Partner Money Transfer System informiert: Gold hatte bereits die Marke von 2.000 USD pro Unze geknackt, sinkt ab und steigt weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Wahl: Goldman Sachs rechnet mit Dollar-Einbruch bei Sieg von Biden

Die US-Großbank Goldman Sachs meint, dass ein Wahlsieg Joe Bidens den Einbruch des US-Dollars beschleunigen würde.

DWN
Deutschland
Deutschland Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu

Die Flughäfen rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Börsianer lassen sich von negativen EU-Aussagen zur Pandemie kaum beeindrucken

Der vierte Handelstag verlief an der deutsche Börse zwar mit leichten Verlusten, die aber nicht dramatisch ausfielen. Die Aktionäre...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

celtra_fin_Interscroller