Unternehmen

Samsung: Grenzen der Akku-Technik sind erreicht

Lesezeit: 2 min
14.10.2016 01:48
Gefahren, die von Akkus ausgehen, wurden bisher völlig unterschätzt. Die Forschung nach neuen Speichermedien bietet daher vor allem Start-ups die Chance, sich auf dem technologischen Markt zu etablieren.
Samsung: Grenzen der Akku-Technik sind erreicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Lithium-Ionen-Akkus sind seit einem Vierteljahrhundert im Einsatz – und die Brände beim neuen Smartphone-Flaggschiff von Samsung zeigen ihre Grenzen auf. Denn je kleiner und leistungsfähiger die Batterien werden, desto schwieriger ist es, ihre Sicherheit zu gewährleisten. „Eine Batterie ist eigentlich eine Bombe, die ihre Energie auf kontrollierte Art und Weise entlädt“, sagt Qichao Hu, ehemaliger Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology und Gründer des Akku-Start-ups SolidEnergy Systems. „Es gibt bei allen Batterien grundsätzliche Sicherheitsthemen, und je höher die Energiedichte ist und je schneller sie laden, desto geringer ist der Sicherheitsabstand zu einer Explosion.“

Am Dienstag zog Samsung nach einer langen Pannenserie beim Galaxy Note 7 die Reißleine und nahm das Smartphone vom Markt. Ein Versuch, das Problem brennender Akkus durch den Austausch der Geräte zu beheben, war zuvor gescheitert. Anfang September hatte der südkoreanische Konzern noch einen „sehr selten Produktionsfehler“ als Ursache der Probleme ausgemacht.

Was genau die Feuer bei den Ersatzhandys ausgelöst hat, ist unklar. Für Experten kommt es jedoch nicht überraschend. Denn das Problem brennender Akkus ist zwar beim Note 7 besonders groß, es taucht aber nicht zum ersten Mal auf – und betrifft auch anderswo eingesetzte Akkus. So musste Boeing zum Beispiel 2013 seine Flotte der 787-Dreamliner komplett am Boden lassen, weil sich Akkus entzündeten. In den USA wurden allein im vergangenen Jahr wegen entzündlicher Lithium-Ionen-Akkus unter anderem Schneeräumer, Taschenlampen und elektrisch verstellbare Fernsehsessel zurückgerufen. Namhafte Technologiekonzerne wie Sony, HP, Toshiba oder Panasonic mussten Geräte zurückholen, auch iPhone-Besitzer berichten von Problemen mit ihren Apple-Geräten.

Lithium ist das leichteste aller Metalle und kann eine große Menge Energie aufnehmen – das macht es perfekt für den Einsatz in Akkus. Und diese werden zunehmend verwendet: Wurden im Jahr 2000 noch wenige Hundert Millionen Akkus verkauft, waren es 2015 nach Angaben des US-Lithiumspezialisten Albemarle schon acht Milliarden. Zugleich würden die Energiespeicher immer billiger. In den vergangenen 15 Jahren sank nach Angaben des Unternehmens ihr Preis jährlich um 14 Prozent.

Daneben werden Geräte mit dieser Akku-Technik immer länger genutzt. So verbringen chinesische Verbraucher einer Studie zufolge fast zwei Mal so viel Zeit mit ihrem Smartphone wie vor vier Jahren, entsprechend steigen die Anforderungen an die Akku-Ladedauer. „Wir sehen, dass die Lithium-Ionen-Technologie an ihre Sicherheitsgrenzen stößt“, sagt Lewis Larsen von der Beratungsfirma Lattice Energy.

Forscher arbeiten daher daran, eine neue Generation von Akkus auf den Markt zu bringen, die noch mehr Energie aufnehmen kann und zugleich nicht so leicht brennt. Dutzende Start-ups haben sich nach Angaben des Analysten Tim Grejtak von Lux Research dem Thema verschrieben. Zu den erfolgversprechendsten Ideen gehört es seiner Einschätzung nach, schwer entflammbares und gelförmiges Material als Speichermedium zu nutzen. Doch bis derartige Technologien eingesetzt werden können, dürfte es noch Jahre dauern. Bis dahin bleiben wohl die Lithium-Ionen-Akkus in den energiehungrigen Geräten, mit allen damit verbundenen Sicherheitsgefahren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland verhindert Attentat auf weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, Minsk beschuldigt Biden

Die russischen Sicherheitsbehörden haben eine Gruppe von Personen festgenommen, die ein Attentat auf den weißrussischen Präsidenten...

DWN
Politik
Politik Tschechien weist wegen Explosion in Munitions-Depot 18 russische Diplomaten aus

Tschechien verweist 18 russische Diplomaten unter dem Vorwurf der militärischen Sabotage durch Russland des Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ bei digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...