Unternehmen

Tesla Motors zwingt deutsche Autobauer zum Handeln

Lesezeit: 1 min
09.11.2016 14:08
Tesla Motors folgt mit dem Elektro-Trend mit Ästhetik und Effizienz. Nun ist auch die deutsche Autobranche gefordert.
Tesla Motors zwingt deutsche Autobauer zum Handeln

Mehr zum Thema:  
Tesla >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Tesla  

Tesla Motors macht es vor: Die Vorstandschefs von Volkswagen, Daimler und BMW haben mehr Mut und Tempo beim Aufbruch in die digitale Welt gefordert. Die deutsche Autoindustrie habe „dramatischen Veränderungsbedarf“, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Mittwoch beim „Handelsblatt“-Autogipfel in München. VW-Chef Matthias Müller rief dazu auf, eingefahrene „Pfade zu verlassen und Dinge einfach mal zu probieren“ - auch wenn man sich einmal eine blutige Nase hole.

Vorsicht, Fehlervermeidung und die Suche nach der 100-prozentigen Lösung hätten deutsche Wertarbeit weltweit erfolgreich gemacht. Aber während „wir in langen Gremien-Sitzungen über den Neigungswinkel der Heckscheibe nachgedacht haben“, habe das Silicon Valley begonnen, das Auto zum Internet der Dinge zu machen. „Bei uns herrscht eine Kultur des Komplizierten“, sagte Müller und forderte mehr Wagemut: „Wer nichts unternimmt, hat schon verloren.“ Die Diesel-Affäre sei im VW-Konzern auch ein Wendepunkt, um Verkrustungen aufzubrechen.

BMW-Chef Harald Müller forderte mehr Zuversicht: „Rückblickend hat jede Disruption den Menschen ein besseres Leben ermöglicht.“ Das Interesse der Internet-Konzerne zeige, dass das Auto eine große Zukunft habe. „Alles wird mit allem vernetzt sein, Mobilität wird maßgeschneidert.“ Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte: „Der Spirit macht den Tesla attraktiv. Davon müssen wir was mitnehmen und nicht immer so verzagt sein.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  
Tesla >

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.