Politik

Erotik der Macht: Donald Trump gewinnt täglich neue Freunde

Lesezeit: 1 min
20.11.2016 03:20
Zahlreiche Politiker und Experten loten bereits aus, was sie am neuen US-Präsidenten gut finden könnten.
Erotik der Macht: Donald Trump gewinnt täglich neue Freunde

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Donald Trump gewinnt rasch neue Freunde: Am Donnerstag traf sich Trump zu einem langen Gedankenaustausch mit Henry Kissinger. Dieser hat in seinem neuen Buch „The New World Order“ geraten, dass sich die USA mit Russland verständigen sollten. China dagegen sei rätselhaft und daher eher mit Argwohn zu behandeln. Trump sagt, bei dem Treffen sei es um China, Europa, den Iran und Russland gegangen. Kissinger hatte sich im Wahlkampf deutlich von Trump distanziert. Nach dem Gespräch äußerte sich Kissinger sehr positiv über Trump (Video am Anfang des Artikels).

Am Samstag traf Trump einen seiner bisher schärfsten Kritiker, Mitt Romney. Romney war früher einmal beim Hedgefonds Bain Capital und hat einschlägige Erfahrungen, wie man bei Privatisierungen in anderen Ländern hohe Profite macht. Er hatte die italienischen Pagine Gialle gekauft und mit hohem Gewinn an die italienischen Steuerzahler zurückgegeben.

Der japanische Premier Shinzo Abe traf Trump am Donnerstag im New Yorker Trump Tower, und sprach auch mit Trumps Tochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner. Beide sind in Trumps Team. Abe war nach dem Treffen voll des Lobes für Trump, sprach von einem warmherzigen Empfang. Trump sei eine „Führungspersönlichkeit, zu der ich Vertrauen haben kann“. Vor der Wahl war Abe irritiert, weil Trump gesagt hatte, die Japaner sollen sich selbst verteidigen und überlegen, ob sie nicht Atomwaffen anschaffen. Die japanische Verfassung sieht die Verpflichtung zum Pazifismus vor. Abe will die Verfassung ändern.

Der Botschafter Israels, Ron Dermer, wurde ebenfalls von Trump empfangen. Er bezeichnete Trump im Anschluss als „wahren Freund Israels“. Die Regierung in Jerusalem äußerste sich nach Informationen der Times of Israel sehr angetan über die neuen Sicherheitsberater Trumps.

Auch aus Deutschland kommen erste freundliche Worte. Der Chef der einflussreichen Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sagte im rbb: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass von uns mehr verlangt wird. Wir müssen uns darauf einstellen, dass Europa sicherheitspolitisch endlich erwachsen wird. Wir haben uns über ein halbes Jahrhundert gemütlich eingerichtet darin, dass – wenn es irgendwie kracht und knallt und schwierig wird –, dass dann immer die USA da sind, um die Westeuropäer zu schützen. Ich finde das gar nicht so schlecht, wenn Europa auf diese Weise ermahnt wird, ein kleines bisschen mehr für die eigene Sicherheit zu tun. Diese Debatte ist ja nicht ganz neu. Das ist keine völlig falsche Richtung.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Putin warnt Westen vor Überschreiten der "roten Linie"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem Westen Umsturzversuche auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion vorgeworfen und vor einem...

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...

DWN
Politik
Politik Militär-Manöver: Russland verhängt Flugbeschränkungen für Teile der Krim und des Schwarzen Meeres

Russland hat eine Beschränkung der Flüge über der Krim und dem Schwarzen Meer durchgeführt. Auslöser dieser Aktion ist die Tatsache,...

DWN
Politik
Politik Neuanfang in Nahost? Iran und Saudi-Arabien leiten Politik der vorsichtigen Annäherung ein

In die verfahrende Geopolitik des Nahen Ostens kommt Bewegung. Die Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien sollen erstmals seit Abbruch der...