Politik

Weidmann: Nur Innovation sichert die Arbeitsplätze

Lesezeit: 2 min
11.02.2017 00:47
Bundesbank-Präsident Weidmann ist der Meinung, die richtige Antwort auf die Globalisierung sei nicht die Abschottung, sondern die ständige Innovation. Genau darin liegt die Herausforderung für Deutschland.
Weidmann: Nur Innovation sichert die Arbeitsplätze

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus der Rede von Jens Weidmann bei der Amtswechselfeier in der Hauptverwaltung in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein: 

Es gibt eine umfassende empirische Literatur, die belegt, dass Länder, die im Inneren eines Kontinents liegen, wie etwa Bolivien, Nepal oder Ruanda, ein im Durchschnitt deutlich geringeres Wirtschaftswachstum haben, als vergleichbare Länder mit Zugang zum Meer. Vor dem Hintergrund der wohlfahrtssteigernden Wirkung internationalen Handels sehe ich mit Sorge, dass viele Menschen derzeit vor allem die Nachteile sehen, die offene Märkte für Einige mit sich bringen. Die Vorteile geraten zunehmend aus dem Blick – vielleicht auch deshalb, weil sie nicht so konkret erfahrbar oder zurechenbar sind wie die Nachteile. In der Debatte über offene Märkte werden aber aus meiner Sicht auch die positiven dynamischen Effekte des Handels nicht ausreichend gewürdigt: Internationaler Austausch und Wettbewerb fördern die Verbreitung von neuen, produktiven Ideen und neuen, besseren Produkten. Damit erhöhen sie die Produktivität und erlauben, Güter günstiger anzubieten und produktiveren Arbeitnehmern höhere Löhne zu zahlen.

Dabei kommt der preisdämpfende Effekt durch günstige Importe häufig gerade den Ärmeren und sozial Schwachen zugute. Das sollte in dieser Debatte, die doch häufig gerade auf die Sorgen und Nöte dieser Menschen abstellt, nicht vergessen werden. So kostet eine ausschließlich mit amerikanischer Baumwolle in den USA hergestellte Jeans eines bekannten amerikanischen Herstellers mehr als doppelt so viel wie eine "normale" Jeans des gleichen Unternehmens aus ausländischer Produktion. Eine solche Jeans ist damit sicher kein Massenprodukt.

Allerdings haben wir Ökonomen in der Vergangenheit wohl zu stark auf die unterm Strich wohlstandsfördernden Effekte des internationalen Handels abgestellt. Wir haben zu wenig darauf hingewiesen, dass gerade die weniger qualifizierten Arbeitnehmer den mit der Globalisierung einhergehenden Wettbewerbsdruck zu spüren bekommen. Hier denke ich zum Beispiel an die Beschäftigten in den Industriesektoren, die von billiger Importkonkurrenz bedroht werden und in denen Arbeitsplätze abgebaut werden. Für die betroffenen Menschen und ihre Familien ist es vermutlich kein wirklicher Trost, dass die wirtschaftliche Öffnung Osteuropas und Chinas hierzulande per saldo insgesamt 442.000 Industriearbeitsplätze zusätzlich geschaffen hat. Denn diese neuen Arbeitsplätze sind nicht immer dort entstanden, wo die Globalisierung Arbeitsplätze gekostet hat.

Deshalb ist es so wichtig, dass die Wirtschaftspolitik die Anpassungsfähigkeit im Unternehmenssektor stärkt, indem etwa bei Unternehmensgründungen weniger Verwaltungsvorschriften greifen und weniger Behördengänge notwendig werden. Es müssen aber auch ganz allgemein die Investitionsbedingungen verbessert werden. Denn es geht darum, dass zukunftsfähige Arbeitsplätze erhalten werden und genügend neue in den aufstrebenden Branchen entstehen. Darüber hinaus müssen die Menschen in die Lage versetzt werden, neu zu schaffende Arbeitsplätze auch auszufüllen. Bessere Schulen und Universitäten sowie lebenslanges Lernen tragen dazu bei, dass die Menschen die Vorteile eines sich wandelnden Umfeldes besser für sich nutzen können. Und wo soziale Härten auftreten, müssen sie durch ein zielgerichtetes und transparentes Steuer- und Transfersystem – wie wir es haben – abgefedert werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.