Politik

Öko-Aktivist wird Umweltminister in Frankreich

Lesezeit: 1 min
18.05.2017 00:36
Ein Öko-Aktivist wird Umweltminister in Frankreich.
Öko-Aktivist wird Umweltminister in Frankreich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Berufung des Öko-Aktivisten Nicolas Hulot ins neue französische Kabinett hat die Aktie des Energieversorgers EDF auf Talfahrt geschickt. Der 62-Jährige wurde am Mittwoch zum Umweltminister ernannt, ein Posten, der zuletzt auch das Energie-Portfolio einschloss. Aus Regierungskreisen verlautete, dies werde auch bei Hulot gelten. Dieser schrieb via Twitter, die neue politische Situation scheine "eine Möglichkeit zum Handeln" zu bieten. Hulot hatte in einem Zeitungsinterview im März den Ausstieg aus der Atomkraft ein "mittelfristiges Ziel" genannt. EDF betreibt 58 Atommeiler.

Die EDF-Aktie fiel am Mittwoch um sieben Prozent.

Eigentlich hat EDF auf bessere Geschäftsbedingungen für seine Atomkraft-Aktivitäten unter dem neuen Präsidenten Emmanuel Macron gehofft. Aus dessen Umfeld hatte es geheißen, zwar sei weiter geplant, den Anteil an Atomstrom im französischen Energie-Mix auf 50 Prozent von derzeit etwa 75 Prozent zu drücken. Allerdings könne die Frist dafür - eigentlich das Jahr 2025 - nach hinten geschoben werden. EDF, das ohnehin unter Schulden ächzt, könnte zur Abschaltung von mehr als einem Dutzend seiner Atom-Reaktoren gezwungen sein, sollte die Reduzierung schon 2025 kommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis der verringerten Glaubwürdigkeit der Fed

Die Reaktion der Finanzmärkte auf die jüngsten geldpolitischen Schritte der US-Notenbank sorgen bei vielen Beobachtern für...

DWN
Politik
Politik Brasilien: Lula Favorit vor Präsidentschaftswahlen

Bei den am Sonntag stattfindenden Wahlen in Brasilien sind Lebenshaltungskosten und Präsident Jair Bolsonaros Pandemiepolitik die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Politik
Politik EU beschließt Gewinn-Abschöpfung bei Stromproduzenten

Die EU hat die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen bei Stromerzeugern und Ölkonzernen beschlossen. Eine Gaspreisbremse wird von...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...