Politik

Putin: Russland fürchtet US-Konkurrenz in Europa nicht

Lesezeit: 1 min
09.07.2017 01:30
Russlands Präsident Putin äußerte sich in Hamburg zuversichtlich, dass russisches Flüssiggas (LNG) die US-Konkurrenz nicht zur fürchten brauche.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Russlands Präsident Wladimir Putin sagte nach dem G20-Gipfel in Hamburg, dass Russland die US-Ankündigung, über Polen Flüssiggas (LNG) zu verkaufen, positiv bewerte. Putin sagte, auf die Frage, ob er den diesbezüglichen Auftritt von US-Präsident Donald Trump in Warschau als problematisch ansehe: „Wir haben uns immer für Konkurrenz und Wettbewerb eingesetzt. Präsident Trump hat auf dem Gipfel gefordert, der Wettbewerb müsse fair sein und ich habe ihm zugestimmt. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserem russischen Flüssiggas einen großen Preisvorteil gegenüber dem US-Angebot haben, weil die USA ihr LNG über einen viel längeren Weg nach Europa transportieren müssen. Daher sind wir froh, wenn es es Konkurrenz aus den USA gibt, weil unsere Kunden dann erkennen werden, welche Vorteile LNG aus Russland mit sich bringt. Für uns ist es allerdings wichtig, dass wir einen fairen Wettbewerb erleben und wirtschaftliche Prozesse nicht politisiert werden.“

Putin hob außerdem die Bedeutung der Pipeline Nord Stream 2 hervor. Er sagte: „Nachdem sich Deutschland entschieden hat, aus der Kernenergie auszusteigen, ist diese Pipeline sehr wichtig für die deutsche Wirtschaft. Wir werden sie vorantreiben, weil Deutschland unser wichtigster Handelspartner in Europa ist.“ Putin sagte, schon wegen dieser Verbindungen sei es abwegig zu glauben, Russland würde sich in den Bundestagswahlkampf einmischen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...