Blockchain-Technologie verändert Logistik im Welthandel

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.07.2017 09:53
Die Blockchain-Technologie verspricht eine Lösung für die beiden derzeit größten Probleme der globalen Containerverschiffung.
Blockchain-Technologie verändert Logistik im Welthandel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Hafen im belgischen Antwerpen hat ein Blockchain-Projekt zur Automatisierung der Container-Logistik gestartet. Mithilfe der neuen Technologie will man das Zusammenspiel der Hafenkunden beschleunigen und eine Manipulation von Daten verhindern.

Antwerpen hat gemessen an der Container-Kapazität den zweitgrößten Hafen in Europa, so der World Shipping Council. Größter europäischer Container-Hafen ist Rotterdam in den Niederlanden, wo derzeit ebenfalls ein Blockchain-Projekt zur Anwendung in der Logistik läuft.

Laut einer Mitteilung der Antwerpener Hafenbehörden umfasst der Transport eines Containers von einem Punkt zum anderen oftmals mehr als 30 verschiedene Akteure, darunter Transportunternehmen, Verlader, Spediteure und Fahrer.

Der Prozess erfordert hunderte von Interaktionen zwischen den verschiedenen Akteuren, die heute durch Emails, Telefonanrufe und Fax erledigt werden. „Der Papierkram verursacht beim Container-Transport bis zu 50 Prozent der Kosten“, so die Antwerpener Hafenbehörden.

Die Containerverschiffung steht derzeit vor enormen Finanzierungsproblemen. Wegen der Abkühlung der Weltwirtschaft sind die Wachstumsraten in den letzten Jahren eingebrochen. Überkapazitäten haben die Umsätze und die Gewinne schrumpfen lassen. Und es könnte noch schlimmer werden.

„Ich fürchte, dass in den nächsten paar Jahren einige der Verladeanlagen katastrophale wirtschaftliche Pleiten erleiden werden“, zitierte Ende Juni Hellenic Shipping News den Chef des Beratungsunternehmens SeaIntelligence Consulting, Lars Jensen. Jede Region der Welt werde die Zahl der Häfen auf nur ein paar größere Umladezentren reduzieren.

Große Reedereien sind bereits Kooperationen eingegangen, um den Platz auf ihren Containerschiffen miteinander zu teilen. Eine Blockchain-Plattform, auf die alle Marktteilnehmer Zugriff haben und Dokumente prüfen können, würde Abschriften unnötig machen und Fehler vermeiden.

Die durch die Blockchain-Technologie erzielte Kostenreduzierung würde deutlich mehr Handel möglich machen und könnte einen Boom im gesamten Schiffssektor auslösen, schreibt der Analyst Noelle Acheson.

Zwar sind die Häfen nur ein Schritt im Prozess der Verschiffung. Doch sie sind der komplexeste Schritt, da hier unzählige Rechnungen und Verträge die Hände wechseln, während die Bearbeiter die Container entladen und sie auf den nächsten Abschnitt ihrer Reise senden. Fehlerhafte Daten und nicht stimmige Formulare halten den Prozess auf, sodass die Waren länger im Hafen verbleiben als nötig.

In den Häfen treten auch die meisten Sicherheitsprobleme auf. Die Blockchain-Plattform im Antwerpener Hafen wurde vor allem dazu entwickelt, ein ganz konkretes Problem zu lösen. Container, die in einem Hafen abgeholt werden sollen, erhalten eine einzigartige Identifikationsnummer. Sie durchlaufen mehrere Stationen, bevor sie den für sie vorgesehenen Transporter erreicht haben.

Die Blockchain-Lösung stellt sicher, dass nur der vorgesehene Transporter grünes Licht erhält, um den Container abzuholen. Da alle Informationen dezentral gespeichert werden, ist eine Manipulation praktisch ausgeschlossen. Nach Ansicht von Analyst Noelle Acheson sind sich die Häfen der Welt dessen bewusst, dass die Blockchain-Technologie nicht nur eine erhebliche Kostenreduzierung verspricht, sondern vor allem auch die Sicherheit und Integrität ihrer entscheidenden Geschäftsbereiche verbessern könnte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Russen und Saudis: Spannungen zwischen USA und Iran würden zur Erholung der Ölpreise führen

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

celtra_fin_Interscroller