Deutschland

Schwedischer Wohnungsmarkt droht zu überhitzen

Lesezeit: 2 min
16.09.2017 18:25
Durch die Regulierung der Mieten und die Migrationswellen 2015/16 wird der Wohnraum in schwedischen Großstädten knapp.
Schwedischer Wohnungsmarkt droht zu überhitzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Lauf des Jahres 2015 wurden in Schweden rund 160.000 Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Eritrea und Afghanistan aufgenommen. Pro Einwohner gerechnet war dies im Durchschnitt mehr als in jedem anderen Staat in Europa.

Die hohe Zahl von Einwanderern nach Schweden bewirkte einen enormen Druck auf den Wohnungsmarkt. Wobei es zuvor schon schwierig war, eine preisgünstige Wohnung zu mieten. Anders als etwa in Deutschland schränkte Schweden die Freizügigkeit der Migranten nicht ein. Wer hier Asyl beantragte, der musste nur eine Adresse angeben, etwa von Verwandten oder Freunden. Dort durfte er dann hinziehen. Das heißt: die Migranten gingen in Schweden dahin, wo bereits Migranten lebten. In Deutschland muss ein Asyl-Antragsteller jedoch erst einmal warten, bis sein Antrag bewilligt ist. Nach einem positiven Bescheid können sich die Personen dann gleichwohl den Wohnort selbst aussuchen.

Angespannt war die Lage auf dem Immobilienmarkt schon zuvor. In Deutschland wie in Schweden führt die Knappheit auf dem Wohnungsmarkt zu steigenden Mieten. Nicht nur in Stockholm haben Mieter hohe Kosten zu verkraften, sondern auch in Universitätsstädten. Der Neubau der Wohnungen hält – in Deutschland wie in Schweden – mit dem starken Bevölkerungszuwachs schon seit Jahren nicht Schritt. Die Lücke zwischen Nachfrage und Angebot wird immer größer. Der Druck auf dem Immobilienmarkt bleibt hoch.

Hintergrund sind mehrere Faktoren. Die schwedische Wirtschaft boomt. Im zweiten Quartal dieses Jahres wuchs die Ökonomie um vier Prozent. In Deutschland stieg die Wirtschaftsleistung im selben Zeitraum um 2,1 Prozent. Der hohe Zuwachs in Schweden ist der Geldpolitik der schwedischen Zentralbank (Riksbank) geschuldet. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) betreibt die Riksbank eine „lockere Geldpolitik“. Seit Februar 2016 liegt der Leitzins in Schweden bei -0,5 Prozent. Zudem kauft sie, ebenso wie die Europäische Zentralbank, massiv Staatsanleihen.

In der Folge führte die Zinspolitik zu niedrigen Baudarlehenszinsen und dies wiederum führt zu steigenden Immobilienpreisen. Wo aufgrund niedriger Zinsen die Investoren kaum gewinnbringende Margen sehen, investieren sie in „Betongold“. Die Folge: Grundstückspreise schießen durch die Decke. Zwischen dem Jahr 2010 und 2016 zogen die Immobilienpreise schwindelerregend an – um rund 40 Prozent. In den Großstädten Göteborg und Stockholm sogar noch deutlicher. Stockholm verzeichnet jedoch den höchsten Bevölkerungszuwachs seit vielen Jahren.

Die Bevölkerung in den städtischen Gebieten Schwedens stieg im Zeitraum 2005 bis 2010 um 383.000 Personen. Der Anstieg im Stadtgebiet Stockholm betrug 120.000 Personen. Ende Dezember 2016 lebten in Schwedens Hauptstadt 935.600 und im Großraum Stockholms 2.269.000 Einwohner.

Da die Wirtschaft boomt und die Menschen über gute Einkommen verfügen, werden Eigentumswohnungen gekauft. Hinzu kommt: In Schweden kann man Zinsen für Immobiliendarlehen von der Steuer absetzen, sofern die Wohnung selbst genutzt wird. Andererseits ist es für die Bürger äußerst schwierig, eine Mietwohnung zu bekommen, da der Mietmarkt streng reguliert ist. Die Kosten sind inzwischen deutlich gestiegen. In Stockholm sind es je nach Lage und Ausstattung zwischen 6.000 und 10.000 Schwedische Kronen (1 Euro = 9,5092 SEK) also etwa 630 bis 1.050 Euro; Stand: 25.06.2016) für eine kleine Wohnung bzw. für ein etwa 25m² großes Apartment.

Der Trend zur eigenen Wohnung führt zu hoher Verschuldung der schwedischen Privathaushalte und ist in einem Umfang gestiegen, dass die schwedische Riksbank sich schon besorgt äußerte. Derzeit lasten auf den Menschen im Schnitt Kredite in Höhe von 182 Prozent des verfügbaren Einkommens, das ist rund doppelt so viel wie in Deutschland.

Nicht nur in Stockholm, auch in Malmö steigen die Preise für Immobilien weiter an. Mitte September wurde zum ersten Mal eine Wohnung für mehr als 81.000 Schwedische Kronen (SEK) pro Quadratmeter verkauft. Im Durchschnitt liegen die Preise bei rund 40.000 SEK (rund 4.203 Euro) pro Quadratmeter in den zentralen Gebieten von Malmö, wie Branschaktuellt.se berichtete.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...