Politik

Union, Grüne und FDP: Gute Stimmung bei ersten Gesprächen

Lesezeit: 2 min
19.10.2017 03:03
Bundeskanzlerin Merkel dürfte mit der neuen Koalition keine allzu großen Schwierigkeiten haben.
Union, Grüne und FDP: Gute Stimmung bei ersten Gesprächen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
Politik  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

CDU, CSU, FDP und Grünen starten nach einem ersten Abtasten zuversichtlich in die Sondierungen einer Jamaika-Koalition. Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl zogen am Mittwoch Vertreter aller vier Parteien eine positive Bilanz nach zwei getrennten Gesprächsrunden, zuerst zwischen Union und FDP, danach zwischen Union und Grünen. "Das waren heute zwei gute Gespräche aus Sicht der CDU", sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber. "Es war kein schlechter erster Tag", betonte auch CSU-Chef Horst Seehofer nach den dreistündigen Beratungen mit den Grünen. Alle vier potenziellen Jamaika-Partner betonten aber auch, es müssten noch erhebliche Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, bevor das erste Bündnis von Union, FDP und Grünen auf Bundesebene besiegelt werden könnte.

"Wenn Parteien, die auch so unterschiedlich sind, (...) versuchen zusammenzuarbeiten, dann ist das auch ein starkes Signal, wenn es darum geht, Trennendes in unserer Gesellschaft zu überwinden", sagte Tauber. Er sehe nun mit einer "gewissen Vorfreude" dem ersten gemeinsamen Gespräch aller vier Parteien am kommenden Freitag entgegen. Zuversichtlich äußerte sich auch FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, indem sie auf die Entfernung zwischen Deutschland und der Karibikinsel Jamaika verwies: "Ich glaube, dass wir heute gemeinsam sagen können, dass die ersten Meter, die ersten Schritte auf diesem Weg gut gelaufen sind, in einer sachlichen, in einer lösungsorientierten Atmosphäre."

Auch der Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner sprach von einem "guten Gespräch". Man habe über Themen und Lösungen geredet. Wie Tauber schränkte er ein, es sei noch ein weiter Weg nach "Jamaika". CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte: "Wahlkampf beendet, Treffen wichtig, Atmosphäre ok." Trotzdem blieben die großen Knackpunkte, die erst noch inhaltliche besprochen werden müssten. "Es gab keine Verspannungen", lobte der bayerische Ministerpräsident Seehofer. Man habe darüber geredet, was man tun müsse, um die Spaltung der Gesellschaft, die Polarisierung aber auch die Radikalisierung in Deutschland durch gute Politik zurückzudrehen. "Das waren auch schon vernünftige Diskussionen." Auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, der sich zuvor skeptisch zu Jamaika geäußert hatte, sprach von einem "verantwortungsvollen Umgang" miteinander.

Als größte Stolpersteine gelten die Flüchtlings- und Asylpolitik sowie die Energie- und Klimapolitik. Am Donnerstag ist eine Sondierung von FDP und Grünen geplant. Für Freitag ist dann die erste gemeinsame Runde aller vier Parteien vorgesehen.

Bei beiden Gesprächsrunden wurde am Mittwoch nach außen Einigkeit demonstriert. Zuerst zeigten sich die Verhandlungspartner von Union und FDP auf dem Balkon der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft – darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Seehofer.

CSU-Chef Seehofer war besonders um ein gutes Verhandlungsklima bemüht. Dies betraf vor allem die Grünen, denn unter allen vier Jamaika-Parteien gelten die Differenzen zwischen CSU und Grünen als die größten. Der bayerische Ministerpräsident besuchte am Dienstagabend die Geschäftsstelle der Grünen, wo er von Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt empfangen wurde. "Das diente erstmal dem Kennenlernen, dass man sich ein bisschen atmosphärisch besser versteht", verriet Özdemir. Am Mittwochmorgen war der CSU-Chef dann bei FDP zu Besuch, ebenfalls um gut Wetter zu machen.

Im Haus der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft im ehemalige Reichstagspräsidentenpalais gegenüber dem Bundestagsgebäude wurden Bouletten und Würstchen gereicht. Um Inhalte ging es nach Teilnehmer-Angaben kaum. Benannt wurden vielmehr Themen, daneben wurde erörtert, wie die Sondierungsgespräche organisiert werden sollen. Da die politischen Unterschiede zwischen den potenziellen Jamaika-Partnern groß sind, wird mit langwierigen Verhandlungen gerechnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel plant allein für die Sondierung mehrere Wochen ein. Manche Beteiligten spekulieren, die Bildung einer neuen Bundesregierung könne bis zum kommenden Jahr dauern.

Inhaltlich bekräftigten die Parteien vor den Beratungen ihren Positionen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte dem Sender n-tv, für seine Partei sei unter anderem der Kohleausstieg von großer Bedeutung. Außerdem wollten die Grünen den Familiennachzug für Flüchtlinge aus Integrations- und humanen Gründen.

FDP-Chef Lindner sagte dem "Stern", Deutschland brauche eine Einwanderungspolitik, die humanitäre Verpflichtungen mit den Interessen des Landes verbinde. "Ein Einwanderungsgesetz ist für uns eine Koalitionsbedingung." Darüber hinaus bekräftigte der FDP-Chef seine Forderung nach der Abschaffung des Solidaritätszuschlags in der kommenden Legislaturperiode.

Wirtschaftsverbände forderten von der nächsten Bundesregierung mehr Investitionen und Entlastungen für die Unternehmen. "Gefragt ist Mut statt Verzagtheit", erklärte der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...