Politik

Berichte über Folterung verhafteter Prinzen in Saudi-Arabien

Lesezeit: 2 min
24.11.2017 15:49
Anonymen Quellen zufolge sollen viele der in Saudi-Arabien Festgenommenen gefoltert werden.
Berichte über Folterung verhafteter Prinzen in Saudi-Arabien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Angaben des Generalstaatsanwalts des Königreichs Saudi-Arabien wurden im Verlauf der Korruptionsermittlungen gegen zahlreiche Prinzen und Staatsbedienstete 201 Personen festgenommen. „Bisher wurden insgesamt 208 Personen verhört. Von diesen 208 Personen wurden sieben ohne Anklageerhebung freigelassen (...). Das potenzielle Ausmaß korrupter Praktiken, die aufgedeckt wurden, ist sehr groß”, zitiert die Saudi Gazette den Generalstaatsanwalt Sheikh Saud Al-Muajab aus einer Mitteilung.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, über Jahre hinweg mindestens 100 Milliarden Dollar unterschlagen zu haben. „Basierend auf unseren Untersuchungen in den vergangenen drei Jahren schätzen wir, dass mindestens 100 Milliarden Dollar durch systematische Korruption und Unterschlagung über eine Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten widerrechtlich angeeignet wurde”, so der Generalstaatsanwalt.

Doch das Middle East Eye berichtet, dass die Angaben des saudischen Generalstaatsanwalts zur Anzahl der Festgenommenen nicht korrekt seien. Dem Blatt zufolge sollen über 500 Personen festgenommen worden sein und doppelt so viel verhört worden sein. „Einige hochrangige Personen, die am Samstag in Saudi-Arabien inhaftiert wurden, wurden während ihrer Verhaftung oder während der Verhöre so schlimm geschlagen und gefoltert, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten (...). Einige Gefangene wurden gefoltert, damit sie Details ihrer Bankkonten preisgeben”, so das Middle East Eye. Bei dieser Behauptung stützt sich das Blatt auf Aussagen anonymer Mitglieder des Königlichen Gerichts.

Einer der prominentesten Inhaftierten soll Prinz Bandar bin Sultan sein. Er ist der ehemalige Geheimdienst-Chef Saudi-Arabiens. Nach einem Bericht der Haaretz aus dem Jahr 2012 spielte Prinz Bandar in einer Kollaboration mit der CIA die entscheidende Rolle bei der Bewaffnung und Finanzierung der Söldner in Syrien, die Assad stürzen sollten.

Die New York Times führt aus: „Die saudischen Bemühungen wurden von dem extravaganten Fürsten Bandar bin Sultan, dem damaligen Geheimdienstchef, angeführt. Er veranlasste saudische Spione dazu, für die syrischen Rebellen (ausländische und syrische Söldner, Anm. d. Red.) Tausende von AK-47 und Millionen Patronen Munitionen in Osteuropa zu kaufen. Die CIA half dabei, einige der Waffenkäufe für die Saudis zu arrangieren – einschließlich eines großen Deals in Kroatien im Jahr 2012.”

The Daily Mail berichtet, dass bei der Folterung der festgesetzten saudischen Prinzen US-amerikanische Söldner zum Einsatz kommen sollen. Die Söldner sollen unter anderem der Söldner-Firma Academi, ehemals Blackwater, angehören. Die Prinzen sollen massiven Erniedrigungen und körperlichen Misshandlungen ausgesetzt sein. Eine Quelle, die mit den Folterungen betraut ist, sagte dem britischen Blatt, dass alle Folterer privaten Sicherheitsfirmen angehören. Mohammed bin Salman wolle nicht, dass die Prinzen von saudischen Offizieren gefoltert werden, die ihr Leben lang Befehle der Prinzen ausgeführt haben. Einige der Verhöre führe Mohammed bin Salman selbst durch. Er stelle den Inhaftierten zunächst Fragen. Wenn er keine Antwort bekommt, verlässt er den Raum, damit die US-Söldner Hand an die Prinzen anlegen können.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...