Finanzen

Deutsche Industrie warnt vor Mangel an Rohstoffen

Lesezeit: 2 min
27.11.2017 17:03
Die deutsche Industrie warnt vor Engpässen bei Rohstoffen, die für Elektroautos zwingend notwendig sind.
Deutsche Industrie warnt vor Mangel an Rohstoffen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Industrie warnt, dass es bei steigenden Absatzzahlen von Elektroautos zu einer massiven Rohstoffknappheit in Deutschland kommen kann. „Bei den Rohstoffen, überwiegend Metallen, die man für den Bau von Batterien für Elektroautos benötigt, ist die deutsche Wirtschaft völlig auf Importe angewiesen“, sagte Torsten Brandenburg von der Deutschen Rohstoffagentur (Dera) der Welt am Sonntag. Das Angebot werde dabei nicht nur immer knapper, die Minenbetreiber könnten außerdem die Preise diktieren.

„60 Prozent des global benötigten Kobalts kommen aus dem Kongo, 70 Prozent des Graphits aus China“, sagte Brandenburg. Lithium wird überwiegend in drei Ländern Südamerikas gefördert – und zwar von nur vier Anbietern.

Kürzlich hatte Volkswagen eingestehen müssen, dass es am Markt keinen Lieferanten für Kobalt finden konnte. Die Minenbetreiber rechnen nämlich mit noch weiter kräftig steigenden Preisen und wollten sich nicht auf ein Angebot des Autobauers für eine fünfjährige Lieferbeziehung einlassen.

Wie Bloomberg berichtet, hatte Volkswagen vergangene Woche erneut Minenbetreiber und Kobalt-Händler in die Konzernzentrale nach Wolfsburg eingeladen, um die Bedingungen für mögliche Lieferbeziehungen neu auszuloten.

Der Preis für Kobalt ist seit Jahresbeginn um etwa 86 Prozent gestiegen und liegt nun bei etwa 61.000 Dollar pro metrischer Tonne an der London Metal Exchange. Bloomberg News Energy Finance zufolge könnte sich die Nachfrage nach dem Metall bis zum Jahr 2030 etwa verfünfzigfachen - je nachdem, ob sich Elektroautos flächendeckend durchsetzen können.

„Die Gefahr von Engpässen bei der Rohstoffversorgung steigt. Denn der Bedarf wächst schneller als die Kapazitäten bei der Förderung“, sagt auch Matthias Wachter, Abteilungsleiter Sicherheit und Rohstoffe beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), wie AFP berichtet. Ohne eine ausreichende Versorgung beispielsweise mit Kobalt, Graphit, Lithium oder Mangan werde es keine Zukunftstechnologien „Made in Germany“ geben.

Der Grünen-Politiker Oliver Krischer kritisierte, die deutsche Industrie habe den globalen Megatrend bei der Batterietechnik komplett verschlafen. „Jetzt die Importabhängigkeit zu beklagen, ist eine Bankrotterklärung“, erklärte er. Deutschland sei bei nahezu allen Rohstoffen auf Importe angewiesen. Es erstaune, dass der BDI das immer nur im Falle von Zukunftstechnologien wie Erneuerbare Energien und Elektromobilität zum Thema mache. „Statt rumzujammern, sollte die Industrie sich an die Entwicklung von Batterien machen, die ohne seltene Metalle auskommen.“

Rund zwei Drittel der globalen Kobalt-Produktion entfallen auf den Kongo. Dort wird der Rohstoff nicht selten unter katastrophalen Bedingungen von Arbeitssklaven und Kindern abgebaut. Amnesty International schätzt, dass dies auf etwa 10 bis 20 Prozent der Minen im Land zutrifft. Zu den größten Betreibern von Kobaltminen gehören der weltweit führende Rohstoffhändler Glencore, Eurasian Natural Resources Corp. sowie China Molybdenum.

Die Verbauung der seltenen Rohstoffe in der Batterie ist auch einer der Gründe dafür, warum Elektroautos über ihren Lebenszyklus betrachtet genauso umweltschädlich wie Benziner sind.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...