Politik

Bitcoin-Höhenflug: Anleger von möglichen Risiken unbeeindruckt

Lesezeit: 1 min
06.12.2017 11:04
Trotz sich abzeichnender Regulierungen ist der Wert von Bitcoin über die 12.000-Dollar-Marke gestiegen.
Bitcoin-Höhenflug: Anleger von möglichen Risiken unbeeindruckt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Run auf den Bitcoin treibt den Kurs der Cyberwährung höher und höher: Am Mittwoch knackte sie die 12.000 Dollar-Marke und wurde auf der Luxemburger Plattform Bitstamp in der Spitze mit 12.450 Dollar bewertet. Noch Anfang des Jahres hatte ein Bitcoin weniger als 1000 Dollar gekostet. "Da fließt zur Zeit viel Geld in den Bitcoin", sagte Leonhard Weese, Präsident der Bitcoin Association von Hongkong. Haupttriebfeder sei die Angst, etwas zu verpassen und Gier. Erst in der vergangenen Woche war der Kurs erstmals fünfstellig geworden. Dabei blenden die Anleger laut Börsianern mögliche Risiken komplett aus.

"An geplante verschärfende Regulierungen für Börsenbetreiber in der EU, um Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu unterbinden, wird aktuell kein Gedanke verschwendet", sagte Timo Emden Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX. "Vielmehr dürfen Anleger dem Start des Futures-Handels entgegenfiebern." Das könnte in den kommenden Tagen das Bitcoin-Fieber weiter erhöhen. Die US-Derivateaufsicht CFTC hatte am vergangenen Freitag die Auflegung eines Terminkontraktes genehmigt.

Viele Börsianer und Analysten warnen aber vor einem Engagement in der Cyberwährung und vergleichen den Kursanstieg mit der Spekulationsblase um Tulpenzwiebeln im 17. Jahrhundert. Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hat ein Verbot der Cyberwährung gefordert. Mick McCarthy, Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets in Sydney, warnte ebenfalls: "Wir sind mitten in einer Blase, und ein Merkmal für eine Blase ist die Tatsache, dass niemand weiß, wann die Blase platzt."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.