Politik

Computer-Panne löst Störungen im europäischen Luftverkehr aus

Lesezeit: 1 min
03.04.2018 17:41
Eine Computerpanne bei der europäischen Luftfahrtbehörde Eurocontrol hat zu Störungen im europäischen Luftverkehr geführt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Ausfall eines zentralen Computersystems der europäischen Luftfahrtaufsicht Eurocontol hat am Dienstag zu Störungen im europäischen Flugverkehr geführt, berichtet AFP. Wie die Organisation in Brüssel mitteilte, war ein System zum Datenaustausch und zur Koordinierung von Flugplänen in Europa betroffen. Dies habe Auswirkungen auf den Flugverkehr. Obwohl alternative „Notfallverfahren“ genutzt würden, reduziere sich „die Kapazität des europäischen Netzwerks um schätzungsweise zehn Prozent.“

„So etwas hatten wir noch nie“, sagte eine Eurocontrol-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Mehrere Airports in Europa warnten unter Berufung auf die Eurocontrol-Panne vor Verspätungen, darunter Brüssel, Amsterdam-Schiphol und Helsinki. Fluggäste wurden aufgefordert, sich über Flugzeiten zu informieren. Aus Deutschland waren zunächst keine größeren Störungen bekannt.

Betroffen von der Panne ist laut Eurocontrol das Enhanced Tactical Flow Management System (ETFMS). Durch dieses werden Flüge und Kapazitäten innerhalb des europäischen Luftraums koordiniert. „Die Flugsicherung direkt ist nicht betroffen und es gibt keine Auswirkungen auf die Sicherheit“, erklärte Eurocontrol.

Vertreter nationaler Flugsicherungsbehörden verwiesen darauf, dass beim Ausfall des zentralen Eurocontrol-Systems auf Erfahrungswerte ausgewichen werde. Dies könne die Abfertigung verzögern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...