Finanzen

Wegen Beihilfe: EU fordert Zerschlagung österreichischer Bank

Lesezeit: 1 min
12.03.2013 16:59
Durch die Verstaatlichung der Hypo Alpe Adria hat Wien der BayernLB massive Verluste erspart. Diese wollte nicht für ihre österreichische Tochterfirma zahlen, der österreichische Staat musste einspringen. Die EU-Kommission fordert nun, die verstaatlichte Hypo Alpe Adria zu zerschlagen.
Wegen Beihilfe: EU fordert Zerschlagung österreichischer Bank

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Der österreichische Bund hat im Zuge der Verstaatlichung der Hypo Alpe Adria Kredite im Wert von 2,6 Milliarden Euro garantiert, für die bis dahin eigentlich die BayernLB als damalige Mutter der Bank hätte haften müssen. Im Verlauf der Finanzkrise 2009 weigerte sich die BayernLB als Großaktionär des österreichischen Bankenkonzerns jedoch, das Unternehmen zu rekapitalisieren. Wien musste einspringen und die Hypo Alpe Adria im Jahr 2009 verstaatlichen (mehr hier).

Das hatte Folgen: In der Übernahme der Milliarden-Garantien durch den österreichischen Staat sieht die EU-Kommission einem Bericht des Standard zufolge eine Beihilfe Österreichs zugunsten der BayernLB.  Sie fordert daher nun die Zerschlagung der Hypo Alpe Adria und den Verkauf der einzelnen Südosteuropa-Banken. Österreich hätte bei der Verstaatlichung nicht marktwirtschaftlich genug gehandelt. Dadurch „wurden also Belastungen für die BayernLB verhindert", heißt es in der Anklageschrift der EU.

Hypo-Chef Gottwald Kranebitter stemmt sich gegen die Notverkäufe der Hypo. Durch den Zeitdruck der EU werde Geld vernichtet, sagte Kranebitter der österreichischen Zeitung Die Presse: „Was wir wollen, ist ein flexibler Zeitraum." Noch gebe es nicht genügend Interessenten für die Banken in Südosteuropa (hier). Wo es keine Käufer gebe, gebe es keine Preise „oder nur Zerschlagungspreise",  ergänzte Kranebitter. Bei einer Auflösung des Konzerns würden dem österreichischem Staat und somit dem Steuerzahler fünf bis sechs Milliarden Euro verloren gehen.

Die Kommission lässt jedoch nicht locker: Ein privater Investor hätte damals die Hypo Alpe Adria in die Insolvenz gehen lassen, heißt es in der Anklageschrift. „In einem solchen Szenario hätte die BayernLB einen wesentlich höheren Verlust gehabt", so die Kommission.

Unterdessen hat die Hypo Alpe Adria zwischenzeitlich ihre fälligen Kreditzahlungen an die BayernLB eingestellt. Letztere hat daraufhin Klage eingereicht. „Das ist ein Rechtsstreit, der durch die Instanzen getragen wird und mehrere Jahre dauern wird", sagte Kranebitter. Raum für eine Einigung sehe er nicht.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax deutlich im Minus: Anleger erwarten steigende Zinsen

Zins- und Rezessionsängste haben am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag für deutliche Verluste gesorgt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte im letzten Jahr 300.000 Elektro-Pkw

Die Elektromobilität in Deutschland gewinnt an Schwung - auch dank Kaufprämie und Steuervorteilen. Die Exporte von Elektro-Pkw haben sich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Umsatz wächst und wächst: Lidl durchbricht Schallmauer

Der Discounter Lidl der Schwarz-Gruppe meldet verblüffende Zahlen.