Politik

Söldner starten neue Angriffe im Süden Syriens

Lesezeit: 3 min
18.06.2018 23:27
Söldner starten neue Angriffe im Süden Syriens

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Sonntag haben Söldner der Al-Nusra-Front die Stadt al-Baath in der Provinz Quneitra mit Raketen angegriffen. Die Söldner sollen nach Angaben der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA die Aktion vom Dorf al-Hamidiye aus durchgeführt haben. Es soll materieller Schaden an Grundstücken entstanden sein. Tote oder Verletzte soll es nicht gegeben haben.

SANA führt zudem aus: „Die von den USA geführte internationale Koalition griff eine der Stellungen der syrisch-arabischen Armee in der südöstlichen Landschaft von Deir Ezzor an und löste Verluste aus.

Eine militärische Quelle sagte in einer Erklärung der Nachrichtenagentur SANA, dass die von den USA angeführte Koalition am Sonntag eine unserer militärischen Stellungen in der Stadt Al-Hiri südöstlich der Stadt Abu Kamal angegriffen und eine Reihe von Märtyrern zurückgelassen und andere verletzt habe.

Die neue Aggression kommt drei Tage nachdem die syrische Armee ein Gebiet von der Straße von Haqel al-Wared (Rosenfeld), al-M'aezleh und al-Tammah, bis zu Ibn Muwain'e mit einer 40 Kilometer langen Achse befreit hat.”

Doch die Anti-ISIS-Koalition unter der Führung der USA wies diesen Vorwurf zurück. „Kein Mitglied der von den USA geführten Koalition führte in der Nähe von Albu Kamal Luftangriffe durch”, sagte Josh Jacques, ein Sprecher des US Central Command dem englischsprachigen Dienst von Reuters. Die von den USA geführte Koalition setzt Luftwaffe und Spezialeinheiten ein, um eine Allianz von kurdischen Milizen zu unterstützen, die die Terror-Miliz ISIS nordöstlich von Abu Kamal bekämpfen. Die US-Streitkräfte sind ebenfalls am Tanf-Übergang südwestlich der Stadt in der syrischen Wüste in der Nähe der Grenzen zum Irak und Jordanien stationiert.

Das israelische nachrichtendienstliche Portal DEBKAfile führt aus: „Mindestens 38 syrische Truppen wurden Berichten zufolge getötet. Ein Koalitionssprecher wies jegliche Luftangriffe in diesem Teil Syriens zurück. Andere Quellen berichten, dass die toten Soldaten der Hisbollah oder den pro-iranischen schiitischen Milizen angehörten.”

Die Terror-Miliz ISIS hatte am 8. Juni 2018 eine ihrer größten Offensiven des Jahres auf Abu Kamal gestartet. Teile der Stadt wurden von der Terror-Miliz eingenommen. Bei der Offensive sollen mindestens zehn ISIS-Selbstmordattentäter eingesetzt worden sein. Mindestens 25 syrische Soldaten und pro-syrische Milizionäre sollen dabei ums Leben gekommen sein.

Im Mai 2017 hatten sich Einheiten der Terror-Miliz ISIS aus anderen Teilen Syriens nach Abu Kamal und Al-Mayadin zurückgezogen. Der Rückzug der ISIS-Kämpfer nach Al-Mayadin und Abu Kamal würde sich nachteilig für die Ziele des Irans auswirken, wonach über den Irak und Ost-Syrien ein iranischer Korridor ans Mittelmeer geplant ist. Einem Bericht des Guardian zufolge kommt es den USA hauptsächlich darauf an, die Iraner daran zu hindern, einen Korridor ans Mittelmeer zu schaffen. Deshalb würden die USA gemeinsam mit den Briten, weiteren westlichen Verbündeten und den internationalen Söldnern versuchen, den Iranern im Osten und Südosten Syriens den Weg abzuschneiden.

DEBKAfile berichtete am 12. April, dass sich vor der syrischen Küste der US-Flugzeugträger USS Truman befindet. Dieser sei in der ersten Juni-Woche im östlichen Mittelmeer angekommen. Diese soll den „US-Gegnern” in der Region ein noch stärkeres Signal senden. DEBKAFile wörtlich: „Die Trump-Regierung betrachtet die zunehmende Kooperation zwischen russischen, iranischen und syrischen militärischen Kräften und der Hisbollah und ihre aggressive Absicht, insbesondere in Bezug auf die US-Außenposten bei Al Tanf, der den Schnittpunkt zwischen der syrischen, irakischen und jordanischen Grenze kontrolliert, mit Missgunst. Die USA sind generell gegen jede militärische Aktion gegen die syrischen Oppositionskräfte, die sie unterstützt, sei es im Norden, Osten oder Süden oder entlang Syriens Grenzen zum Irak, Jordanien und Israel.”

Nach Informationen des türkischen Analyseportals OdaTV bereiten sich Syrien und der Iran auf eine großangelegte Offensive gegen Söldner und ISIS-Kämpfer in den Regionen Quneitra und Daraa vor. Am Sonntag setzte die syrische Regierung ein Ultimatum. Die Söldner und ISIS-Kämpfer in Daraa und Quneitra haben dem Ultimatum zufolge 48 Stunden Zeit, die Region zu verlassen. Andernfalls werde eine Operation durchgeführt.

Am Montag wurden eine hohe Anzahl an syrischen Soldaten der Spezialeinheit „Tiger Forces” an die Frontlinie in Daraa verlegt. Zudem wurden über 60 Panzer, 35 Haubitzen, eine große Anzahl von MLRS (Mehrfachraketenwerfer) wurden nahe der Frontlinie eingesetzt.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...