Finanzen

Deutsche Bank erzielt überraschend hohen Gewinn

Lesezeit: 1 min
16.07.2018 11:29
Die Deutsche Bank konnte im zweiten Quartal einen überraschend hohen Gewinn ausweisen.
Deutsche Bank erzielt überraschend hohen Gewinn

Die Deutsche Bank hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als von Analysten erwartet. Die Bank erwarte einen Gewinn vor Steuern von rund 700 Millionen Euro und nach Steuern von rund 400 Millionen Euro, teilte das Geldhaus am Montag überraschend mit. Im Durchschnitt lagen die Schätzungen der Analysten für den Gewinn vor Steuern zuletzt bei 321 Millionen Euro und für den Gewinn nach Steuern bei 159 Millionen Euro.

Auch bei den Konzernerträgen lag das Geldhaus über den Analystenschätzungen. Für das zweite Quartal 2018 rechnet die Deutsche Bank mit Konzernerträgen von etwa 6,6 Milliarden Euro im Vergleich zu einer Konsensschätzung von 6,4 Milliarden Euro.

"Das Management sieht in diesen Ergebnissen einen Beleg für die Stabilität des Geschäfts der Deutschen Bank", erklärte das Geldhaus.

An der Börse stießen die vorgezogenen Geschäftszahlen auf ein positives Echo bei Investoren. Die zuletzt schwer gebeutelte Aktie gewann zeitweise mehr als acht Prozent und übersprang die Marke von zehn Euro.

Viele Analysten hatten befürchtet, dass durch den vom neuen Konzernchef Christian Sewing angekündigten Schrumpfkurs die Erträge stark zurückgehen und höhere Umbaukosten anfallen als von der Bank in Aussicht gestellt. Für das zweite Quartal lägen die zinsunabhängigen Aufwendungen bei etwa 5,8 Milliarden Euro, während Analysten im Schnitt sechs Milliarden veranschlagt hatten. Darin enthalten seien eine kleine Auflösung von Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten und 0,2 Milliarden Euro für Restrukturierungskosten und Abfindungen. "Der Konzern hat im zweiten Quartal bei seiner Restrukturierung schnell Fortschritte erzielt", hieß es. Die Zahl der Vollzeitstellen sank um etwa 1700 auf rund 95.400.

Sewing hatte dem Geldhaus kurz nach seinem Amtsantritt im April eine neue Strategie verordnet. Im schwächelnden Investmentbanking soll kaum ein Stein auf dem anderen bleiben, bis Ende 2019 müssen Tausende Mitarbeiter die Bank verlassen - die Gesamtzahl soll global auf "deutlich unter 90.000" sinken.

Die harte Kernkapitalquote (CET 1) lag der Deutschen Bank zufolge Ende Juni bei etwa 13,6 Prozent, die Verschuldungsquote (Leverage Ratio) bei rund 3,9 Prozent. Auch hier schnitt das Institut besser ab als von Analysten prognostiziert.

Bei allen Zahlen handelt es sich um vorläufige Ergebnisse. Die vollständigen Ergebnisse will die Deutsche Bank am 25. Juli veröffentlichen.

 

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Handel warnt vor „Geisterstädten“ - tausende Geschäftsschließungen
23.04.2024

Seit Jahren sinkt die Zahl der Geschäfte in Deutschlands Innenstädten - auch weitere Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof müssen bald...

DWN
Technologie
Technologie Ocean Cleanup fischt 10.000 Tonnen Plastikmüll aus Ozeanen und Flüssen
23.04.2024

Ein Projekt fischt Tausende Tonnen Plastik aus dem Meer und aus Flüssen. Eine winzige Menge, weltweit betrachtet. Doch es gibt global...