Deutsche Unternehmen an der Spitze beim Einsatz von 3D-Druck

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
13.08.2018 09:31
Der 3D-Druck könnte die Produktion der Zukunft verändern. Erste deutsche Unternehmen investieren in die Technologie.
Deutsche Unternehmen an der Spitze beim Einsatz von 3D-Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach seinem ersten Aufkommen in den 80er Jahren diente der 3D-Druck lange Jahre vor allem der Fertigung von Prototypen und Modellen. Dann machte die Weiterentwicklung der Drucker es möglich, Werkstücke in größeren Mengen zu fertigen. Mittlerweile ist die Technologie so weit fortgeschritten, dass Serienproduktion in gewissen Mengen möglich ist. Experten rechnen damit, dass in einiger Zeit auch Serienproduktion in größerem Maßstab gelingen wird.

In vielen Branchen gehört die Fertigung per 3D-Druck mittlerweile zur Routine. Dazu gehören die Luft- und Raumfahrt-, die Automobil- und die Verpackungsmittel-Industrie. Weiterhin die Medizintechnologie und die Zahntechnik. BASF hat gerade zwei Hersteller von 3D-Druck-Materialien übernommen. Siemens investiert Millionen in die 3D-Druck-Forschung und hat kürzlich ein international viel beachtetes Projekt zur Produktion von Gasturbinen per 3D-Druck  erfolgreich abgeschlossen. In der Bau-Industrie werden architektonisch anspruchsvolle Bauteile per 3D-Druck gefertigt, und in den Niederlanden entstehen derzeit ganze Häuser im 3D-Druck.

Mit einem Marktanteil von 9,4 Prozent ist Deutschland nach Japan (Nummer eins) und den USA (Nummer zwei) der weltweit drittgrößte Anwender der 3D-Druck-Technologie. Deren Gesamtvolumen beläuft sich auf rund zehn Milliarden Euro, so dass der Markt in der Bundesrepublik knapp eine Milliarde Euro beträgt. Dass der Markt wachsen wird, steht für Experten außer Frage – umstritten ist nur, wie hoch dieses Wachstum ausfallen wird. Die zum Firmennetzwerk von PricewaterhouseCoopers (PwC) gehörige Strategieberatung „Strategy&“ rechnet mit einem Wachstum von rund 125 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030, wobei sie die Bedeutung des 3D-Drucks für die Luft- und Raumfahrttechnik sowie die Medizintechnologie besonders hoch einschätzt. Eine Reihe Marktbeobachter rechnet allerdings auch mit weitaus höheren Zuwächsen, einige sogar mit Steigerungsraten von 400 Prozent auf 50 Milliarden Euro bereits im Jahr 2025.

Die Erwartung, dass 3D-Drucker innerhalb der nächsten zehn Jahre in fast jedem Haushalt stehen werden, wird sich gemäß einer 2017 an der Technischen Universität Berlin veröffentlichten Studie nicht bewahrheiten. Stattdessen wird es vermehrt 3D-Dienstleister geben, die 3D-Drucke im Auftrag anfertigen. Bereits jetzt existieren bundesweit rund 360 solcher Unternehmen, die sich derzeit allerdings noch in erster Linie an gewerbliche Kunden wenden.

Solche 3D-Druck-Center auf lokaler Ebene werden auch die Logistik-Branche und den Online-Handel verändern. Denn wenn sich die Center erst einmal durchgesetzt haben, müssen die Kunden in vielen Fällen keine Waren mehr bestellen, sondern nur noch Datensätze.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Trotz Sanktionen: Deutschland liefert medizinische Geräte in den Iran

Deutschland hat im Rahmen des Zahlungsvehikels Instex medizinische Geräte in den Iran geliefert. Mit Instex sollen die US-Sanktionen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Erstmals seit 1945: Zahl der Arbeitslosen in Österreich steigt auf über eine halbe Million

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 52 Prozent gestiegen. Erstmals seit dem Jahr 1945 liegt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Finanzen
Finanzen Anteilsscheine: Immobilienkonzerne halten Verluste in Grenzen

Im allgemeinen Abwärtssog an den Märkten haben sich Anteilsscheine aus der Immobilienbranche am Mittwoch noch mit vergleichsweise milden...

celtra_fin_Interscroller