Technologie

China gibt Blockchain-Führer für Staatsbedienstete heraus

Lesezeit: 2 min
14.08.2018 00:07
Mithilfe des Leitfadens sollen die Regierungsbeamten Blockchain besser verstehen lernen, damit die Einführung der Technologie schneller voranschreiten kann.
China gibt Blockchain-Führer für Staatsbedienstete heraus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Chinas Kommunistische Partei veröffentlicht Blockchain-Führer für Beamte

Die chinesische Kommunistische Partei hat sich dazu entschlossen, die Blockchain-Alphabetisierung in den öffentlichen Ämtern zur Norm zu machen, mit der Veröffentlichung eines Erklärers für Beamte und Mitglieder.

Veröffentlicht vom Verlag der People's Daily - der Nachrichtenagentur der Partei - trägt das Buch den Titel "Blockchain - Ein Führer für Staatsbedienstete". Beginnend mit einer Erklärung des Ursprungs und der Merkmale von Blockchain geht der Leitfaden auf die aktuellen und zukünftigen Anwendungen ein sowie auf die Herausforderungen, welche die Technologie für die Geschäfts- und Rechtswelt bringt.

Der People's Daily zufolge soll das Ziel darin bestehen, Regierungsbeamten dabei zu helfen, das Konzept der Blockchain besser zu verstehen, als Teil umfassenderer Bemühungen, die Entwicklung und Einführung der Technologie zu erleichtern.

Ye Zhenzhen, Leiter des People's Daily, schreibt in dem Buch: "Der größte Einfluss von Blockchain liegt in ihrem Wirkungsmechanismus ... der einen Konsens anstrebt, um eine Gemeinschaft zu regieren. Sie bietet uns einen völlig neuen Ansatz um über verschiedene Probleme nachzudenken und sie zu lösen."

Die Bemühungen kommen kurz, nachdem der chinesische Präsident Xi Jinping das Potenzial von Blockchain in einer öffentlichen Rede anerkannt hat, in der er bemerkte, dass die Technologie zu einigen Durchbrüchen gehört, die die Weltwirtschaft neu geformt haben.

Weitere Meldungen

Blockchain-basiertes soziales Netzwert Minds migriert auf Ethereum

  • Blockchain-basiertes soziales Netzwerk Minds migriert seine Plattform auf das Ethereum-Netzwerk, teilte das Startup am Montag mit.
  • Die Firma behauptet, ein zensurresistentes, zugängliches soziales Netzwerk für Benutzer bereitzustellen, insbesondere für diejenigen in potentiell autoritären Ländern.
  • Das on-chain- und off-chained-Modell wird auch dazu beitragen, dass die Plattform große Benutzervolumen bewältigen kann, ohne das Ethereum-Netzwerk zu überlasten.

Microsoft will mit Trusted Computing die Blockchain-Sicherheit verbessern

  • Zwei neu veröffentlichte Patentanmeldungen von Microsoft legen nahe, dass der Softwaregigant die Verwendung von vertrauenswürdigen Ausführungsumgebungen (Trusted Execution Environments, TEEs) innerhalb seiner Blockchain-Angebote prüft.
  • Gemäß den Informationen, die aus zwei vom US-Patent- und Markenamt veröffentlichten Einreichungen gesammelt wurden, soll ein TEE spezifiziert "eine vorbestimmte Art von Blockchain- oder anderen Sicherheitsprotokollcode" in einem "Validierungsknoten" speichern.
  • Mit dieser Art von Daten ist eine "TEE-Attestierung" in der Lage, Teilnehmer des Systems zu verifizieren, die übereinstimmende Informationen besitzen, die innerhalb des Knotens gehalten werden.

Meldung vom 12.08.

Meldungen vom 11.08.

Meldungen vom 10.08.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.