Unternehmen

Deutsche Unternehmen wollen weiter in der Türkei bleiben

Lesezeit: 2 min
19.08.2018 01:35
Die Folgen der Währungskrise in der Türkei belasten den deutschen Mittelstand nur in Maßen.
Deutsche Unternehmen wollen weiter in der Türkei bleiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Krise der Türkischen Lira belastet die türkische Wirtschaft stark – für die deutsche Wirtschaft halten sich die Folgen in Grenzen. Der Leiter der Abteilung Politik und Wirtschaft beim Verband „Die Familienunternehmer“, Peer-Robin Paulus, beschreibt den Deutschen Wirtschaftsnachrichten die Situation: „Die Krise löst bei den Unternehmen ein Unwohlsein aus, aber keine tiefe Erschütterung. Der Mittelstand ist breit aufgestellt – die Türkei ist zwar ein wichtiges, aber eben doch nur eines von vielen Ländern, mit denen deutsche Unternehmen Handel treiben. Als Produktionsstandort spielt die Türkei keine herausragende Rolle.“

Laut des Außenwirtschafts-Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier, seien die Unternehmen „durch den entstandenen Vertrauensverlust in den letzten beiden Jahren verunsichert“. Derzeit zögen sie sich jedoch noch nicht aus der Türkei zurück, sagte er den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Auch wenn der Verfall der Türkischen Lira notwendige ausländische Vorleistungen und Lieferungen aktuell erheblich verteuert.“

Im Jahr 2017 haben deutsche Unternehmen Waren im Wert von 21,5 Milliarden Euro in die Türkei geliefert, wobei Auto-Zubehör, Maschinen sowie elektrische und elektronische Produkte besonders nachgefragt waren. In der Rangliste der deutschen Waren-Exportmärkte nahm die Türkei – und nimmt immer noch –  den sechzehnten Rang ein. Allerdings hatten die deutschen Warenexporte einen Gesamtwert von 1,278 Billionen Euro, das heißt, der Anteil der Türkei betrug gerade einmal 1,64 Prozent. Überdies ist laut einer Commerzbank-Studie „der große Boom“ im Geschäft mit der Türkei schon einige Zeit vorbei: „Während die nominalen deutschen Exporte in die Türkei zwischen 2002 und 2011 deutlich stiegen, haben sie danach nur noch langsam zugelegt.“ Angesichts der Tatsache, dass das Wirtschaftswachstum in der Türkei schwächelt (letztes Jahr betrug es noch 7,7 Prozent, dieses Jahr rechnen Experten mit allerhöchstens 4,4 Prozent), und dass die Türkische Lira gegenüber dem Euro rapide an Wert verliert, ist damit zu rechnen, dass die Nachfrage nach deutschen Produkten in der Türkei wegen mangelnder Kaufkraft zurückgehen wird.

Was die Zahl der Niederlassungen deutscher Unternehmen beziehungsweise der türkischen Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung angeht: Sie liegt bei etwas über 6.500. Laut der KfW-Bank betreiben damit zehn Prozent der auslandsaktiven deutschen Mittelständler in der Türkei Geschäfte. Insgesamt beträgt der Wert deutscher Produktionsanlagen, Vertriebsbüros und Lizenzen in der Türkei etwas mehr als zehn Milliarden Euro. Das sind pro Unternehmen circa 1,5 Millionen Euro, also nur eine relativ geringe Summe.

Paulus sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten, die Türkei habe „lehrbuchmäßig gezeigt, wie eine fehlgeleitete Wirtschaftspolitik aussieht“, und Erdogan habe „ordnungspolitisch alles falsch gemacht, was man falsch machen kann“.

  1. Die Unabhängigkeit der Zentralbank wurde beschädigt, so dass sie nicht mehr regulativ unabhängig agieren kann.
  2. Der Wirtschaftsboom wurde durch eine hohe Verschuldung der Privathaushalte und Unternehmen erkauft.
  3. Das Haushaltsdefizit ist mit rund 30 Prozent des türkischen Bruttosozialprodukts zwar relativ gering. Allerdings wurde es mit kurzfristigen Darlehen finanziert, nicht mit langfristigen. Das erhöht das Risiko, das eine Erhöhung der Zinsen darstellt, enorm.
  4. Das ins Land geholte hohe Fremdkapital hat die Inflation stark angetrieben. Im bisherigen Verlauf dieses Jahres stiegen die Preise im Vergleich zum Jahr 2017 um 11,54 Prozent. Im Juli betrug die Inflation sogar 15,39 Prozent.

Die Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer (TD-IHK) sagte den Deutsche Wirtschaftsnachrichten, sie fordere von der Türkei, „das Vertrauen deutscher Investoren in die Türkei wieder zu stärken“. Das könne durch „die Unabhängigkeit der Zentralbank, Sparmaßnahmen zur Unterstützung einer straffen Geldpolitik, einen konkreten Fahrplan für die dauerhafte Senkung der Inflation, die Wiederannäherung an die Europäische Union sowie durch die Fortsetzung diplomatischer Anstrengungen zur dringlichen Lösung der bestehenden Probleme mit den USA“ erreicht werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...