Russlands staatlicher Rentenfonds plant Einsatz von Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
30.08.2018 17:15
Der Rentenfonds plant, dass Arbeitsverträge zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern als sogenannte Smart Contracts in der Blockchain festgehalten werden.
Russlands staatlicher Rentenfonds plant Einsatz von Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Russlands staatlicher Rentenfonds plant Einsatz von Blockchain

Der russische staatliche Rentenfonds (PFR), der größte soziale Dienst des Landes, hat kürzlich vorgeschlagen, die Blockchain-Technologie in den Arbeitsbeziehungen einzuführen, berichtet die Nachrichtenagentur Izvestiya am Mittwoch unter Berufung auf das Pressezentrum der Organisation.

Der Rentenfonds plant, intelligente Verträge einzuführen, die als Arbeitsverträge zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern dienen sollen. Solche Vereinbarungen könnten in einer der zahlreichen staatlichen Einheiten getroffen werden, die öffentliche Dienstleistungen anbieten - das Netz, das Berichten zufolge bis zu 97 Prozent der russischen Bevölkerung umfasst.

Beamte sagten Reportern, dass die Blockchain-Technologie dabei helfen soll, unnötige Schreibarbeit zu vermeiden und die Kosten für die Speicherung und Pflege einer großen Menge an Daten zu reduzieren. Sie glauben auch, dass das neue System die Bürger vor "nachlässigen Arbeitgebern schützen wird, die beim Abschluss von Verträgen gegen geltendes Recht verstoßen", so das Pressezentrum des Fonds.

Statistiken der staatlichen Arbeitsinspektion, die von Izvestiya zitiert wurden, zeigen, dass mehr als 465.000 russische Bürger behaupteten, dass ihre Arbeitnehmerrechte im Jahr 2017 verletzt wurden. In diesem Zusammenhang verhängten die Beamten Geldstrafen für mehr als 20 Milliarden Rubel (etwa 293 Millionen US-Dollar).

Russland unternimmt derzeit zahlreiche Schritte, um seine Arbeitsindustrie neu zu organisieren. Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat kürzlich angeboten, alle Beschäftigungsdaten ab 2020 online zu speichern. Alle notwendigen Daten sollen dann auch mit der PFR geteilt, berichtet Tass.

Weitere Meldungen

Siemens und Standard Chartered setzen Bankgarantien auf die Blockchain

  • Das multinationale Bankhaus Standard Chartered arbeitet mit dem Finanzzweig von Siemens zusammen, um ein Pilotprojekt zu starten, das Bankgarantien für Handelsfinanzierungen auf eine Blockchain setzt.
  • Der Aufwand - dazu gehört auch die Unterstützung durch die Digital-Ledger-Firma TradeIX - zielt darauf ab, den Prozess vom traditionellen papierintensiven Prozess abzuwickeln und die Ausgabe von Bankgarantien durch automatisierte Smart Contracts vollständig zu digitalisieren.
  • Michael Bueker, Chief Financial Officer von Siemens, sagte, dass die Integration der Blockchain Trade Finance-Lösung in den Tagesbetrieb des Unternehmens "unsere Prozesse rationalisieren und unsere Handelsfinanzierungsgeschäfte reibungsloser, schneller und effizienter machen" werde.

Australien schafft nationale Blockchain mit IBM-Technologie

  • Eine australische Bundesbehörde entwickelt eine nationale Blockchain, die es Unternehmen ermöglichen wird, Transaktionen auf Basis von intelligenten Verträgen durchzuführen.
  • Die Technologie soll es Unternehmen ermöglichen, Transaktionen basierend auf vordefinierten gesetzlichen Bestimmungen zu automatisieren, die den australischen Vorschriften entsprechen und in intelligente Verträge auf einem IBM-basierten Blockchain-Netzwerk eingebettet sind.
  • Das Schema wird intelligente Verträge einrichten, die die Möglichkeit haben, externe Datenquellen aufzuzeichnen, wie etwa von Internet of Things (IoT) -Geräten, und die selbst ausgeführt werden können, sobald bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Nebula Genomics baut Blockchain-Markt für DNA-Daten

  • Nebula Genomics, ein Blockchain-Startup, das sich auf DNA-Daten konzentriert, sagte am Mittwoch, dass es 4,3 Millionen Dollar von 10 Risikokapitalfirmen aufgebracht hat, um seinen Plan zur Schaffung eines vertrauenswürdigen, sicheren und dezentralisierten Marktplatzes für genomische Daten zu finanzieren.
  • Nebula hat außerdem einen Vertrag mit Veritas Genetics, einer Genomsequenzierungs- und -interpretationsfirma, unterzeichnet, um den Nebula-Marktplatz mit der Open-Source-Softwareplattform Arvados von Veritas zu verbinden, einem System zum Speichern, Teilen und Analysieren genomischer Daten.
  • Die Plattform verfügt derzeit über 20 Petabyte Daten und wird weltweit von Forschern und Pharmaunternehmen genutzt.

Meldungen vom 29.08.

Meldungen vom 28.08.

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt es zu einer Verstaatlichung der US-Notenbank?

Es ist durchaus möglich, dass die US-Notenbank Fed direkt oder indirekt verstaatlicht wird. Einige Ökonomen fordern bereits heute die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller