Finanzen

Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

Lesezeit: 3 min
14.09.2018 01:13
Laut einem Bericht von Bloomberg plant die US-Großbank Morgan Stanley, seinen Kunden mit sogenannten Kurs-Rendite-Swaps Investitionen in Bitcoin zu ermöglichen.
Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldungen

Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

Der US-amerikanische Bankengigant Morgan Stanley plant, seinen Kunden Bitcoin-Handelsgeschäfte anzubieten, das sagten anonyme Quellen am Donnerstag zu Bloomberg. Nach Angaben der "mit der Sache vertrauten Personen" wird der US-Konzern in die Fußstapfen anderer Wall-Street-Banken folgen und Investitionen in Bitcoin ermöglichen.

Morgan Stanley werde "Verträge abschließen, die den Anlegern ein synthetisches Exposure gegenüber der Performance von Bitcoin geben". Die Anleger werden demnach Long- oder Short-Positionen mit sogenannten Kurs-Rendite-Swaps eingehen können. Morgan Stanley werde für jede Transaktion einen Spread berechnen.

Die Bank plane nicht, Bitcoin oder andere Kryptowährungen direkt zu handeln, sagte die Person. Vielmehr seien die Swaps an Bitcoin-Futures gebunden.

Ein Sprecher von Morgan Stanley lehnte es ab, Bloomberg über die Pläne zu berichten.

Zusätzlich zu den unbestätigten Plänen von Morgan Stanley gab es in der vergangenen Woche auch Hinweise, dass der Bankgigant Citigroup einen Einstieg in Bitcoin-Handelsprodukte plant.

Wie die Kunden von Morgan Stanley sollen auch die Kunden von Citigroup indirekten Zugang den Krypto-Märkten erhalten, ohne dass sie eine der Kryptowährungen direkt halten, was als "Non-Custodial-Trading" bezeichnet wird.

Weitere Meldungen

Japan: Huobi kauft Mehrheitsbeteiligung an lizenzierter Krypto-Börse

  • Die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Huobi Global, Huobi Japan Holding Ltd, hat kürzlich eine Mehrheitsbeteiligung an BitTrade erworben - einer von nur 16 regulierten Krypto-Börsen in dem Land.
  • Sowohl Huobi als auch BitTrade sind entschlossen, die Plattform zu entwickeln, um ihre globale Reichweite zu erweitern.
  • Laut einer Pressemitteilung wird Huobi Japan "die Plattform aggressiv vergrößern", um professionellere und benutzerfreundlichere Dienste anzubieten.

Mt. Gox eröffnet Online-System zur Schadensregulierung für Unternehmen

  • Die stillgelegte japanische Bitcoin-Börse Mt. Gox hat sein Online-System zur Registrierung von Schadensfällen auf Unternehmensbenutzer ausgeweitet, so eine offizielle Ankündigung auf der Website der Börse.
  • Die heutige Ankündigung folgt auf ein Online-System für einzelne (nicht-unternehmerische) Benutzer, das am 23. August veröffentlicht wurde und es ihnen ermöglicht, Beweise für Konkursanträge einzureichen.
  • Die Frist für die Einreichung der Anträge auf Rehabilitation ist der 22. Oktober 2018, und die Ansprüche können alternativ auch offline eingereicht werden.

Umsatzsteuer und Bitcoin in den USA können verwirrend sein

  • In den vergangenen zwei Jahren haben die Bundesregierung und die Bundesstaaten versucht, das Konzept der Kryptowährungen zu erfassen und auf traditionelle Finanzgesetze wie Steuern anzuwenden.
  • Ein verwirrendes Problem ist die Anwendung der staatlichen Umsatzsteuer auf einen Kauf mit Bitcoin.
  • In den USA verstehen die meisten Kryptowährungs-Enthusiasten, dass laut dem Internal Revenue Service (IRS) digitale Währungen wie Bitcoin als Eigentum für Bundessteuerzwecke gelten.

Mexiko kündigt strengere Regeln für Krypto-Börsen an

  • Alle Krypto-Börsen und Banken, die Krypto-Dienste in Mexiko anbieten, müssen nun eine Genehmigung der Bank von Mexiko (Banxico) erhalten.
  • Um eine solche Lösung zu erhalten, muss ein Unternehmen, das mit digitalen Währungen handelt, einen detaillierten Geschäftsplan mit einer Beschreibung seiner Geschäftstätigkeiten, den zu zahlenden Provisionen und dem Mechanismus zur Überprüfung der Kundenidentität vorlegen.
  • Trotz der neuen Vorschriften von Banxico könnte Mexiko Ende 2018 bald einem Kryptowährungsboom ausgesetzt sein, so Amir Manzur, der Gründer des lokalen Crypto Exchange Cubobit.

Neue Plattform ermöglicht Unternehmen, eigene Krypto-Börse zu starten

  • Am 3. September veröffentlichte die Firma Spotware, die sich auf Differenzkontrakt- (CFD) und Forex-Technologie-Dienstleistungen spezialisiert hat, ihre neue Lösung, mit der Kunden ihre eigene Kryptowährungsbörse starten können.
  • Laut der Aussage von Spotware ist cXchange eine komplette Out-of-the-Box-Lösung, die eine skalierbare Architektur, eine "ultraschnelle" Matching-Engine - die jedes Asset unterstützen kann - sowie ein hohes Maß an Sicherheit bietet.
  • Viele Transaktionen - von Handelsprovisionen bis zu Sicherheitseinstellungen - können angepasst werden.

Meldungen vom 12.09.

Meldungen vom 11.09.

Meldungen vom 10.09.

Meldungen vom 09.09.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...