Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
14.09.2018 01:13
Laut einem Bericht von Bloomberg plant die US-Großbank Morgan Stanley, seinen Kunden mit sogenannten Kurs-Rendite-Swaps Investitionen in Bitcoin zu ermöglichen.
Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

Der US-amerikanische Bankengigant Morgan Stanley plant, seinen Kunden Bitcoin-Handelsgeschäfte anzubieten, das sagten anonyme Quellen am Donnerstag zu Bloomberg. Nach Angaben der "mit der Sache vertrauten Personen" wird der US-Konzern in die Fußstapfen anderer Wall-Street-Banken folgen und Investitionen in Bitcoin ermöglichen.

Morgan Stanley werde "Verträge abschließen, die den Anlegern ein synthetisches Exposure gegenüber der Performance von Bitcoin geben". Die Anleger werden demnach Long- oder Short-Positionen mit sogenannten Kurs-Rendite-Swaps eingehen können. Morgan Stanley werde für jede Transaktion einen Spread berechnen.

Die Bank plane nicht, Bitcoin oder andere Kryptowährungen direkt zu handeln, sagte die Person. Vielmehr seien die Swaps an Bitcoin-Futures gebunden.

Ein Sprecher von Morgan Stanley lehnte es ab, Bloomberg über die Pläne zu berichten.

Zusätzlich zu den unbestätigten Plänen von Morgan Stanley gab es in der vergangenen Woche auch Hinweise, dass der Bankgigant Citigroup einen Einstieg in Bitcoin-Handelsprodukte plant.

Wie die Kunden von Morgan Stanley sollen auch die Kunden von Citigroup indirekten Zugang den Krypto-Märkten erhalten, ohne dass sie eine der Kryptowährungen direkt halten, was als "Non-Custodial-Trading" bezeichnet wird.

Weitere Meldungen

Japan: Huobi kauft Mehrheitsbeteiligung an lizenzierter Krypto-Börse

  • Die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Huobi Global, Huobi Japan Holding Ltd, hat kürzlich eine Mehrheitsbeteiligung an BitTrade erworben - einer von nur 16 regulierten Krypto-Börsen in dem Land.
  • Sowohl Huobi als auch BitTrade sind entschlossen, die Plattform zu entwickeln, um ihre globale Reichweite zu erweitern.
  • Laut einer Pressemitteilung wird Huobi Japan "die Plattform aggressiv vergrößern", um professionellere und benutzerfreundlichere Dienste anzubieten.

Mt. Gox eröffnet Online-System zur Schadensregulierung für Unternehmen

  • Die stillgelegte japanische Bitcoin-Börse Mt. Gox hat sein Online-System zur Registrierung von Schadensfällen auf Unternehmensbenutzer ausgeweitet, so eine offizielle Ankündigung auf der Website der Börse.
  • Die heutige Ankündigung folgt auf ein Online-System für einzelne (nicht-unternehmerische) Benutzer, das am 23. August veröffentlicht wurde und es ihnen ermöglicht, Beweise für Konkursanträge einzureichen.
  • Die Frist für die Einreichung der Anträge auf Rehabilitation ist der 22. Oktober 2018, und die Ansprüche können alternativ auch offline eingereicht werden.

Umsatzsteuer und Bitcoin in den USA können verwirrend sein

  • In den vergangenen zwei Jahren haben die Bundesregierung und die Bundesstaaten versucht, das Konzept der Kryptowährungen zu erfassen und auf traditionelle Finanzgesetze wie Steuern anzuwenden.
  • Ein verwirrendes Problem ist die Anwendung der staatlichen Umsatzsteuer auf einen Kauf mit Bitcoin.
  • In den USA verstehen die meisten Kryptowährungs-Enthusiasten, dass laut dem Internal Revenue Service (IRS) digitale Währungen wie Bitcoin als Eigentum für Bundessteuerzwecke gelten.

Mexiko kündigt strengere Regeln für Krypto-Börsen an

  • Alle Krypto-Börsen und Banken, die Krypto-Dienste in Mexiko anbieten, müssen nun eine Genehmigung der Bank von Mexiko (Banxico) erhalten.
  • Um eine solche Lösung zu erhalten, muss ein Unternehmen, das mit digitalen Währungen handelt, einen detaillierten Geschäftsplan mit einer Beschreibung seiner Geschäftstätigkeiten, den zu zahlenden Provisionen und dem Mechanismus zur Überprüfung der Kundenidentität vorlegen.
  • Trotz der neuen Vorschriften von Banxico könnte Mexiko Ende 2018 bald einem Kryptowährungsboom ausgesetzt sein, so Amir Manzur, der Gründer des lokalen Crypto Exchange Cubobit.

Neue Plattform ermöglicht Unternehmen, eigene Krypto-Börse zu starten

  • Am 3. September veröffentlichte die Firma Spotware, die sich auf Differenzkontrakt- (CFD) und Forex-Technologie-Dienstleistungen spezialisiert hat, ihre neue Lösung, mit der Kunden ihre eigene Kryptowährungsbörse starten können.
  • Laut der Aussage von Spotware ist cXchange eine komplette Out-of-the-Box-Lösung, die eine skalierbare Architektur, eine "ultraschnelle" Matching-Engine - die jedes Asset unterstützen kann - sowie ein hohes Maß an Sicherheit bietet.
  • Viele Transaktionen - von Handelsprovisionen bis zu Sicherheitseinstellungen - können angepasst werden.

Meldungen vom 12.09.

Meldungen vom 11.09.

Meldungen vom 10.09.

Meldungen vom 09.09.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

DWN
Politik
Politik Corona-Krise: Hunderte Belgier verklagen Bill Gates und Regierung

240 Belgier haben eine Klage gegen Bill Gates, die belgische Regierung und einen Epidemiologen eingereicht. Ihr Anwalt argumentiert, dass...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman droht Merkel im Streit um Nord Stream 2

Der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman kritisiert in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten den Umgang der...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland und China bilden kein Militär- oder Handelsbündnis, sondern eine Finanzallianz

Viele hatten erwartet, dass Russland und China im geopolitischen Streit mit den USA ein Militärbündnis oder ein Handelsbündnis bilden...

DWN
Politik
Politik Machtvolle Symbolik: US-Sanktionsdrohung trifft direkt Merkels Wahlkreis

Die Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 hat einen...

DWN
Technologie
Technologie Roboter sollen künftig aufgebrachte Kunden beruhigen

Viele Kunden benehmen sich beim Kontakt mit den Unternehmen alles andere als höflich, wenn sie nicht sofort bedient werden. Eine KI soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Pandemie schiebt Logistikmarkt für E-Commerce nach vorne

Viele Branchen werden durch die Corona-Krise erschüttert. Es gibt nur ein paar, die sogar davon profitieren. Dazu gehört der E-Commerce.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Politik
Politik Am Sonntag Anti-Corona-Demo in Dortmund

Am Sonntag findet in Dortmund die nächste Anti-Corona-Demo statt. Angemeldet wurde sie von der Gruppe "Querdenken-231".

DWN
Deutschland
Deutschland Reiche wollen denkmalgeschützte Nazi-Bauten in Luxus-Oasen umbauen

In einem Hamburger Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Luxus-Wohnanlage umgebaut. Dafür gibt es Kritik von Experten....

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktien der Schweizer Notenbank springen auf Rekord-Stand

Die Schweizer Notenbank hat im zweiten Quartal weiter US-Aktien gekauft und hält nun einen Rekordwert von 118,3 Milliarden Dollar....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exporte ziehen an: Hoffnung auf Schub für Weltwirtschaft

Die Exporte Chinas sind zu Beginn des zweiten Halbjahres überraschend gestiegen und nähren Hoffnungen auf eine Belebung der...

celtra_fin_Interscroller