Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
14.09.2018 01:13
Laut einem Bericht von Bloomberg plant die US-Großbank Morgan Stanley, seinen Kunden mit sogenannten Kurs-Rendite-Swaps Investitionen in Bitcoin zu ermöglichen.
Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

Morgan Stanley plant Bitcoin-Handel für Kunden

Der US-amerikanische Bankengigant Morgan Stanley plant, seinen Kunden Bitcoin-Handelsgeschäfte anzubieten, das sagten anonyme Quellen am Donnerstag zu Bloomberg. Nach Angaben der "mit der Sache vertrauten Personen" wird der US-Konzern in die Fußstapfen anderer Wall-Street-Banken folgen und Investitionen in Bitcoin ermöglichen.

Morgan Stanley werde "Verträge abschließen, die den Anlegern ein synthetisches Exposure gegenüber der Performance von Bitcoin geben". Die Anleger werden demnach Long- oder Short-Positionen mit sogenannten Kurs-Rendite-Swaps eingehen können. Morgan Stanley werde für jede Transaktion einen Spread berechnen.

Die Bank plane nicht, Bitcoin oder andere Kryptowährungen direkt zu handeln, sagte die Person. Vielmehr seien die Swaps an Bitcoin-Futures gebunden.

Ein Sprecher von Morgan Stanley lehnte es ab, Bloomberg über die Pläne zu berichten.

Zusätzlich zu den unbestätigten Plänen von Morgan Stanley gab es in der vergangenen Woche auch Hinweise, dass der Bankgigant Citigroup einen Einstieg in Bitcoin-Handelsprodukte plant.

Wie die Kunden von Morgan Stanley sollen auch die Kunden von Citigroup indirekten Zugang den Krypto-Märkten erhalten, ohne dass sie eine der Kryptowährungen direkt halten, was als "Non-Custodial-Trading" bezeichnet wird.

Weitere Meldungen

Japan: Huobi kauft Mehrheitsbeteiligung an lizenzierter Krypto-Börse

  • Die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Huobi Global, Huobi Japan Holding Ltd, hat kürzlich eine Mehrheitsbeteiligung an BitTrade erworben - einer von nur 16 regulierten Krypto-Börsen in dem Land.
  • Sowohl Huobi als auch BitTrade sind entschlossen, die Plattform zu entwickeln, um ihre globale Reichweite zu erweitern.
  • Laut einer Pressemitteilung wird Huobi Japan "die Plattform aggressiv vergrößern", um professionellere und benutzerfreundlichere Dienste anzubieten.

Mt. Gox eröffnet Online-System zur Schadensregulierung für Unternehmen

  • Die stillgelegte japanische Bitcoin-Börse Mt. Gox hat sein Online-System zur Registrierung von Schadensfällen auf Unternehmensbenutzer ausgeweitet, so eine offizielle Ankündigung auf der Website der Börse.
  • Die heutige Ankündigung folgt auf ein Online-System für einzelne (nicht-unternehmerische) Benutzer, das am 23. August veröffentlicht wurde und es ihnen ermöglicht, Beweise für Konkursanträge einzureichen.
  • Die Frist für die Einreichung der Anträge auf Rehabilitation ist der 22. Oktober 2018, und die Ansprüche können alternativ auch offline eingereicht werden.

Umsatzsteuer und Bitcoin in den USA können verwirrend sein

  • In den vergangenen zwei Jahren haben die Bundesregierung und die Bundesstaaten versucht, das Konzept der Kryptowährungen zu erfassen und auf traditionelle Finanzgesetze wie Steuern anzuwenden.
  • Ein verwirrendes Problem ist die Anwendung der staatlichen Umsatzsteuer auf einen Kauf mit Bitcoin.
  • In den USA verstehen die meisten Kryptowährungs-Enthusiasten, dass laut dem Internal Revenue Service (IRS) digitale Währungen wie Bitcoin als Eigentum für Bundessteuerzwecke gelten.

Mexiko kündigt strengere Regeln für Krypto-Börsen an

  • Alle Krypto-Börsen und Banken, die Krypto-Dienste in Mexiko anbieten, müssen nun eine Genehmigung der Bank von Mexiko (Banxico) erhalten.
  • Um eine solche Lösung zu erhalten, muss ein Unternehmen, das mit digitalen Währungen handelt, einen detaillierten Geschäftsplan mit einer Beschreibung seiner Geschäftstätigkeiten, den zu zahlenden Provisionen und dem Mechanismus zur Überprüfung der Kundenidentität vorlegen.
  • Trotz der neuen Vorschriften von Banxico könnte Mexiko Ende 2018 bald einem Kryptowährungsboom ausgesetzt sein, so Amir Manzur, der Gründer des lokalen Crypto Exchange Cubobit.

Neue Plattform ermöglicht Unternehmen, eigene Krypto-Börse zu starten

  • Am 3. September veröffentlichte die Firma Spotware, die sich auf Differenzkontrakt- (CFD) und Forex-Technologie-Dienstleistungen spezialisiert hat, ihre neue Lösung, mit der Kunden ihre eigene Kryptowährungsbörse starten können.
  • Laut der Aussage von Spotware ist cXchange eine komplette Out-of-the-Box-Lösung, die eine skalierbare Architektur, eine "ultraschnelle" Matching-Engine - die jedes Asset unterstützen kann - sowie ein hohes Maß an Sicherheit bietet.
  • Viele Transaktionen - von Handelsprovisionen bis zu Sicherheitseinstellungen - können angepasst werden.

Meldungen vom 12.09.

Meldungen vom 11.09.

Meldungen vom 10.09.

Meldungen vom 09.09.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

celtra_fin_Interscroller