Weltbank fordert Blockchain-System für staatliche Aufträge

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.10.2018 23:34
Die Autoren sagen, dass Blockchain die Zuteilung von staatlichen Aufträgen an Unternehmen effizienter machen würde.
Weltbank fordert Blockchain-System für staatliche Aufträge

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Weltbank-Experten fordern Blockchain-System für Staatsaufträge

Ein neues Papier, das von Experten der Weltbankgruppe verfasst wurde, schlägt die Entwicklung eines Blockchain-Netzwerks vor, um die Effizienz in den Beschaffungssystemen weltweit zu erhöhen.

Dr. Ramanathan Somasundaram und SM Quamrul Hasan, beide auf Regierungsbeschaffung spezialisierte Forscher, verfassten den Konsultationsbericht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde und Blockchain in einem technologischen Vorschlag für die Asiatische Entwicklungsbank anpries.

Derzeit gibt es auf der ganzen Welt zwischen 200 und 250 verschiedene E-Government-Beschaffungssysteme (e-GP), sagen die Autoren. Während diese Systeme das Potenzial haben, die Transparenz der Regierung zu erhöhen, behindert die isolierte Natur der Systeme deren weitere Entwicklung.

Mit detaillierten technischen Erläuterungen schlagen die Autoren die Entwicklung eines Blockchain-Systems vor, das über die Systeme der weltweiten Regierungen hinweg eingesetzt werden kann, wobei jeder Teilnehmer als Netzknoten für den Zugriff auf Lieferantendatenbanken in verschiedenen Ländern zuständig ist.

Das Papier argumentiert, dass diese Methode mögliche aktuelle Probleme eliminieren kann. So müssen Lieferanten derzeit die Eintragung in verschiedene Beschaffungsdatenbanken mehrere Mal beantragen. Zudem würde die Methode den Regierungen in Echtzeit Einsicht in die tatsächliche Arbeitsbelastung der Anbieter geben.

Weitere Meldungen

Baidu und TRON kooperieren beim Cloud-Computing

  • Das dezentrale Internetprojekt TRON (TRX) und Chinas größter Internetsuchdienstanbieter Baidu werden bei Cloud-Computing-Ressourcen zusammenarbeiten, sagte die TRON Foundation auf Twitter.
  • Die Kooperation sei ein Vorstoß, um "Blockchain-Lösungen [...] für Benutzer und kleine Unternehmen gleichermaßen zugänglicher zu machen".
  • Bemerkenswerterweise konzentriert sich die Partnerschaft Berichten zufolge auf den Erwerb und die Nutzung der grundlegenden Cloud-Computing-Ressourcen von Baidu, anstatt eine Verbindung auf Blockchain-Business-Ebene zu sein.

Japan: Stromunternehmen forscht mit Bank und Universität zu Blockchain

  • Eine Vier-Wege-Partnerschaft zwischen großen japanischen Unternehmen wird die mögliche Verwendung von Blockchain in der verteilten Stromversorgung untersuchen.
  • Kansai Electric Power Co. (Kepco) wird bei dem Projekt mit der Mitsubishi UFJ Bank, der IT-Service-Management-Firma Nihon Unisys und der Universität von Tokio zusammenarbeiten.
  • Ziel ist es, Solarenergieversorgern zu ermöglichen, überschüssige Energie an die Verbraucher zu verkaufen.

Accenture startet kommerzielle R3-Blockchain-Lösung in Thailand

  • Der globale Beratungskonzern Accenture und Digital Ventures, eine Fintech-Tochter des thailändischen Finanzdienstleistungskonzerns Slam Commercial Bank (SCB), haben eine gemeinsam entwickelte Blockchain-Lösung angekündigt, die den kommerziellen Betrieb in Thailand durch den Einsatz des Open-Source Corda-Blockchain-Protokolls von R3 effizienter macht den Prozess des Zahlungseingangs und -erwerbs und des Zugangs zu Finanzmitteln umgestalten.
  • Accenture entwickelte die Plattform in Partnerschaft mit SCG unter Verwendung von "Design Thinking, Agile Methodology und DevOps-Prinzipien sowie Microservices und Cloud-Technologien".
  • Gegenwärtig ist die Lösung bereits praktisch implementiert und wickelt Transaktionen mit einer Reihe von SCG-Lieferanten ab.

Russisches Startup erstellt Blockchain-Copyright-Netzwerk in Usbekistan

  • Ein russisches Startup-Unternehmen für geistiges Eigentum hat ein Memorandum mit Vertretern der usbekischen Hauptstadt Taschkent unterzeichnet, um Blockchain zur Verwendung im Urheberrecht zu integrieren, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS am Dienstag, den 16. Oktober.
  • Der Präsident des Nationalen Koordinierungszentrums für die Koordination von IP-Handel (IPChain), Andrej Kritschewskij, traf den Leiter der Innovationsabteilung von Tashkent Jasur Zachidow während des Open Innovations Forums in Moskau.
  • Beide Parteien einigten sich darauf, dezentrale Lösungen zum Schutz der Urheberrechte in verschiedenen Bereichen wie geistiges Eigentum und Patentakten zu implementieren.

Meldungen vom 17.10.

Meldungen vom 16.10.

Meldungen vom 15.10.

Meldungen vom 14.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller