Politik

Syrien: Armee wehrt neue Söldner-Angriffe ab

Lesezeit: 2 min
19.11.2018 23:51
Die syrische Armee hat einen Söldner-Angriff auf die christlich-arabische Stadt Mhardeh abgewehrt. Zuvor hatten die Söldner das Kloster und Stromwerk von Mhardeh attackiert.
Syrien: Armee wehrt neue Söldner-Angriffe ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Süden von Idlib und Norden von Hama haben Söldner-Truppen von Sonntag auf Montag versucht, ihre Verbände für Angriffe gegen Stellungen der SAA zu platzieren. In der Nähe der Stadt al-Latamina beobachtete eine Einheit der SAA in der Umgebung der Stadt al-Zalaqiyat Truppenbewegungen der Söldner-Truppe Jaysh al-Izza. Jaysh al-Izza ist mit der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS) verbündet, die international als Terrororganisation eingestuft wird. Die SAA führte einen Angriff durch, bei dem zahlreiche Söldner getötet wurden, meldet die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA.

Die syrische Armee (SAA) hat am Wochenende Verbände der Terror-Miliz IS aus Tulul al Safa östlich der Provinz Suweida vertrieben, meldet der englischsprachige Dienst von Reuters. Die SAA und pro-syrische Milizen haben in den vergangenen Wochen schwere Verluste erlitten, als sie versuchten, tief in das vulkanische Plateau von Tulul al Safa vorzudringen.

Im Norden der Stadt Mhardeh hat eine Einheit der SAA in der Umgebung des Dorfes al-Hamamyiat eine Söldner-Truppe attackiert, als die Söldner versuchten, aus der Richtung von Tal al-Sakher einen Militärposten anzugreifen. Der Plan der Söldner konnte vereitelt werden. Bei der Attacke der SAA kamen zahlreiche Söldner ums Leben. Mhardeh ist eine christliche-arabische Stadt mit etwa 23.000 Einwohnern. Die Stadt ist eine Hochburg der Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Eine christlich-arabische Miliz, die den Namen „Mhardeh“ trägt, kämpft unter dem Dachverband der syrischen National Defense Forces (NDF). In den vergangenen Jahren hatte die Söldner-Truppe Jaysh al-Izza immer wieder Angriffe gegen das Stromwerk und das Kloster von Mhardeh ausgeführt. Der Kommandant der pro-syrische Miliz „Mhardeh“ ist Simon al-Wakil, berichtet The Middle East Eye. Der christlich-arabische Lehrer Anwar Pijou sagte dem Blatt: „Echte syrische Patrioten sind für den Staat, für die Verfassung und für das Gesetz. Denn wenn es keine Regierung und keinen Staat gibt, gibt es kein Gesetz und nur Chaos.“

Der britische Sender BBC hat mit dem syrisch-christlichen Kommandeur Nabel aus der Stadt Suqailabiyya gesprochen. Kommandeur Nabel kämpft für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gegen die internationalen Söldner in Syrien. Er ist der Ansicht, dass der Westen ein Teil der „Verschwörung“ gegen Syrien ist. Nabel wörtlich: „Ihr werdet diesen Terrorismus in Großbritannien spüren. Eure Geheimdienste und Regierungen im Westen haben das Böse im Land des Guten eingepflanzt, im Land der Propheten. Und ihr werdet in euren Ländern das ernten, was ihr gesät habt.“

Die Präsidenten Russlands, der Türkei und des Iran werden sich vom 28. bis 29. November 2018 im Rahmen des Friedensabkommens von Astana in Kasachstan treffen. Das sagte der Außenminister von Kasachstan, Kairat Abdrakhmanov, am Montag, meldet die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS. Als Beobachter sind die UN und Jordanien eingeladen worden. In Astana wurden bisher neun Gesprächsrunden zur Lösung des Syrien-Konflikts abgehalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sonderziehungsrechte: Kapitalspritze des IWF ist zum Scheitern verurteilt

Die Kapitalspritze des IWF in Form von Sonderziehungsrechten ist eine Mogelpackung. Denn die geplanten 650 Milliarden US-Dollar werden vor...

DWN
Politik
Politik Richter wirft Merkel-Regierung Nichtachtung der Justiz vor

Der aktuelle Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Ex-Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, erhebt schwere Vorwürfe gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fraunhofer nimmt ersten IBM-Quantencomputer außerhalb der USA in Betrieb

Die Entwicklung einer Infrastruktur für Quanten-Computer kommt in Deutschland langsam voran.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.