Finanzen

Bitcoin-Börse Coinbase sperrt konservative Social-Media-Plattform

Lesezeit: 2 min
05.01.2019 23:26
Die Bitcoin-Börse Coinbase hat das Nutzerkonto der konservativen Social-Media-Plattform Gab gesperrt.
Bitcoin-Börse Coinbase sperrt konservative Social-Media-Plattform

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bitcoin-Börse Coinbase sperrt konservative Social-Media-Plattform

Die beliebte Kryptowährungs-Börse Coinbase verwehrt der Social-Media-Plattform Gab den Kauf und Verkauf von Bitcoin. Es ist das zweite Mal innerhalb eines Jahres. Auf Twitter sagte Gab am Freitag, dass Coinbase nicht nur das Händlerkonto von Gab, sondern auch das Privatkonto von Gab-Gründer Andrew Torbas gesperrt hat.

„Die nächste Phase der finanziellen Zensur, da die Menschen zu Bitcoin wechseln, ist das Zensieren der Ein- und Ausgänge (Börsen). Dies wird die Menschen zwingen und dazu animieren, diese Börsen nicht zu benutzen, sondern stattdessen nur Bitcoin für alles zu verwenden. Zensiert weiter. Es wird die Leute nur zu Bitcoin zwingen“, twitterte Gab.

Gab ist mit weniger als einer Million Benutzern relativ klein. Aber seine Existenz, seine bloße Verfügbarkeit, hat Gesetzgeber aufgebracht. Sie haben dazu aufgerufen, die Website gab.com und ihre Inhalte zu zensieren. Unternehmen wie Medium, Joyent, GoDaddy, PayPal und Stripe haben die Geschäftsbeziehungen zu Gab abgebrochen.

Gab-Mitgründer Andrew Torba sagte, dass sein persönliches Weltbild sich nicht unbedingt in den Gab-Nutzern widerspiegelt. Schlechte Rede, störende Rede werde am besten mit mehr und besserer Rede bekämpft, nicht mit weniger.

Weitere Meldungen

Chiles Kartellgericht weist Banken an, Konten für Krypto-Börsen zu führen

  • Nach dem Urteil des obersten Gerichts von Chile, dass eine Bank Konten einer Krypto-Börse rechtlich schließen kann, hat der Verteidigungsgerichtshof des Landes erneut bekräftigt, dass Banken die Konten des Krypto-Austauschs wieder öffnen müssen.
  • Die TDLC ordnete an, dass Banken die Konten der Börsen für die Dauer der Studie wieder eröffnen sollten.
  • Bancoestado und Itau verklagten den Fall vor dem obersten Gericht des Landes, das später entschied, dass die Banken Konten von Krypto-Börsen legal schließen können.

Circles außerbörslicher Handelsplatz hat 2018 über 24 Mrd. Dollar getauscht

  • Das Finanzunternehmen Circle behauptet, sein Over-the-Counter (OTC) Trading Desk habe im vergangenen Jahr ein nominales Volumen von 24 Milliarden US-Dollar getauscht.
  • Das in Boston ansässige Unternehmen Circle Trade hat Berichten zufolge mehr als 10.000 Kryptowährungsabrechnungen zwischen 600 verschiedenen Kontrahenten durchgeführt.
  • Das Unternehmen legte dar, dass die Kunden und Partner von Circle Vermögensverwalter, andere OTC-Desks, Family Offices, vermögende Privatpersonen, Stiftungen, Token-Projekte und Börsen umfassen.

Meldungen vom 04.01.

Meldungen vom 03.01.

Meldungen vom 02.01.

Meldungen vom 31.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chipmangel hält VW noch mindestens im ersten Halbjahr 2022 in Atem

Der Chipmangel wird Volkswagen bis weit ins kommende Jahr hinein zu schaffen machen.