Politik

Israels Top-Reederei öffnet ihre Blockchain-Plattform für alle Kunden

Lesezeit: 2 min
15.01.2019 22:05
Alle Kunden von Israels größter Frachtreederei Zim erhalten Zugang zu deren Blockchain-Plattform für Frachtbriefe.
Israels Top-Reederei öffnet ihre Blockchain-Plattform für alle Kunden

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Israels Top-Reederei öffnet ihre Blockchain-Plattform für alle Kunden

Israels größte Frachtreederei Zim hat ihre Blockchain-Plattform für elektronische Frachtbriefe (eB/Ls) für alle Kunden geöffnet, berichtet TradeWinds. Nach Angaben des Datenanbieters Alphaliner liegt Zim gemessen am jährlichen Frachtvolumen derzeit auf Platz 11 der weltweit größten Containerbetreiber.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt der über Blockchain betriebenen eB/Ls-Plattform, der über ein Jahr andauerte, hat die Reederei behauptet, Blockchain könne nicht nur die derzeit bestehenden papierbasierten Prozesse ersetzen, sondern auch den Workflow per E-Mail, Fax und andere Kanäle verbessern.

Laut dem Bericht von TradeWinds wurden zwei kürzlich durchgeführte Transaktionen auf der Plattform in jeweils weniger als zwei Stunden erfolgreich abgewickelt, wobei elektronische Frachtbriefe über das Blockchain-basierte System zugestellt werden. Dies steht im Gegensatz zu mehreren Tagen oder Wochen, die der Prozess normalerweise dauert.

Im Rahmen der neuen Initiative von Zim werden Blockchain-basierte Geschäfte allen Kunden offen stehen, wobei der Fokus auf den asiatischen, südafrikanischen, nordamerikanischen und mediterranen Ländern im ersten Quartal liegen wird.

Weitere Meldungen

Blockchain in der IoT-Industrie im Jahr 2018 mehr als verdoppelt

  • Die Übernahme von Blockchain für das Internet der Dinge (IoT) hat sich in den letzten 12 Monaten mehr als verdoppelt, so eine aktuelle Umfrage des großen niederländischen Internet-Sicherheitsunternehmens Gemalto.
  • Den Umfragedaten zufolge halten 90 Prozent der Unternehmen die Sicherheit von IoT-Geräten für die Kunden von großer Bedeutung, und 79 Prozent fordern strengere staatliche Sicherheitsrichtlinien.
  • Fast ein Viertel (23 Prozent) der Befragten hält diese Technologie für "eine ideale Lösung zur Sicherung von IoT-Geräten".

Indiens größte Konglomerate erkunden Blockchain für B2B-Zahlungen

  • Trotz einer Fülle von zum Teil unklaren Vorschriften und Beschränkungen nutzen große Unternehmen und Banken in Indien Kryptowährung - oder zumindest einige der zugrunde liegenden Technologien - als zuverlässigere Methode, um Konten miteinander in Einklang zu bringen, Zahlungen zu tätigen, ordnungsgemäße Aufzeichnungen zu führen und interne Mittel zu verwalten.
  • Nach einem Bericht der India Times wird derzeit eine Reihe von indischen Unternehmen mit Blockchain-Technologie als Aufzeichnungsmittel getestet.
  • Diese Sicherheitsfunktion macht sie besonders für große Unternehmen mit mehrstufigem Datenfluss interessant.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 08.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...