USA: Selbstfahrender Tesla gerät außer Kontrolle

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
12.02.2019 17:10
Erneut hat ein Tesla wegen Problemen mit dem Autopilot-Modus auf der Autobahn einen Crash verursacht. Branchenvertreter kritisieren das Marketing als selbstfahrendes Fahrzeug durch Tesla-Chef Elon Musk.
USA: Selbstfahrender Tesla gerät außer Kontrolle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit Tesla vor einigen Jahren den Autopilot-Modus vorstellte, musste der US-Autokonzern bereits zahlreiche Softwareaktualisierungen und Fehlerbehebungen durchführen. Doch die Reihe von Unfällen wegen Problemen mit dem Autopilot setzt sich weiter fort, und auch die Kritik am Marketing von Tesla-Chef Elon Musk hält an.

Am Montag zeigte ein weiterer Vorfall die anhaltenden Sicherheitsprobleme mit dem Autopilot-Modus. Ein Fahrer auf einer Autobahn in North Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey verursachte mit seinem Tesla einen Unfall, während sich das E-Auto im Autopilot-Modus befand.

Der Fahrer sagte zu News 12, sein Tesla X-Model habe die Fahrbahnstreifen falsch gedeutet und sei bei einer Ausfahrt in die Leitplanke gefahren, weil diese Richtung als Fahrbahnmitte gedeutet wurde. Dies habe zum Crash geführt. Er sei auf der Route 1 mit seinen Händen am Lenkrad nach Norden gefahren, als das Auto plötzlich nach rechts lenkte.

Zwar habe er die plötzliche Bewegung noch leicht korrigieren können und dadurch vermieden, direkt gegen ein Straßenschild zu fahren. Doch den Zusammenstoß mit mehreren anderen Objekten habe er nicht verhindern können. Es waren keine weiteren Fahrzeuge beteiligt, und es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Der Fahrer behauptete, er habe versucht, die Kontrolle über das Fahrzeug wiederzugewinnen. Dies sei jedoch nicht möglich gewesen. Diese und andere Behauptungen des Fahrers wurden später ohne Erklärung aus dem Bericht von News 12 wieder entfernt, berichtet Zero Hedge.

Laut Tesla ist der Autopilot nur für den Gebrauch durch einen aufmerksamen Fahrer bestimmt, der die Hände am Steuer hat und das Fahrzeug bei Bedarf sofort übernehmen kann. Daher sei ein Tesla kein autonomes Fahrzeug. Der Fahrer bleibe verantwortlich, denn er könne den Autopiloten jederzeit außer Kraft setzen.

Der Crash am Montag in New Jersey war der jüngste von zahlreichen ähnlichen Unfällen mit Tesla-Fahrzeugen. Der Autopilot-Modus scheint immer wieder Schwierigkeiten zu haben, eine Entscheidung zu treffen, wenn er die Möglichkeit hat, von einer Autobahn abzufahren.

Ebenfalls am Montag erschien ein Bericht im Business Insider, wo Branchenexperten die jüngsten Kommentare von Elon Musk zum Autopiloten kritisierten. Dies sei "leichtsinnig" und könne "Fahrer gefährden", insbesondere Kommentare von Musk im vierten Quartal, wonach Tesla-Fahrzeuge auf der Autobahn voll selbstfahrend seien.

"Auf Autobahnen verfügen wir bereits über vollständige Selbstfahrer-Fähigkeiten. Von der Autobahnauffahrt bis zur Autobahnausfahrt, einschließlich vorbeifahrender Autos und dem Übergang von einem Autobahnkreuz zum anderen ist die volle Selbstfahrfähigkeit vorhanden", sagte Musk.

Mary Cummings, eine Professorin bei Duke, die die Interaktion zwischen Menschen und autonomen Fahrsystemen untersucht, sagte zu Elon Musks Kommentar zum Autopiloten: "Was er sagt, ist falsch, aber es ist seine Aufgabe, Autos zu verkaufen."

Laut Sam Abuelsamid, Senior Research Analyst für Navigant, könnte Elon Musks Bemerkungen zum Autopiloten sogar gefährlich für Tesla-Fahrer seine: "Bei Elon hat sich nichts geändert. Er ist so rücksichtslos wie eh und je, wenn er über den Autopiloten und seine Fähigkeiten spricht."


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona stürzt den Kakao-Preis in einen Bärenmarkt

Der abstürzende Kakaopreis spiegelt nicht nur Angebot und Nachfrage bei dem Rohstoff selbst wider, sondern ist auch ein nützlicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die EU-Klimapolitik trifft die deutschen Stahlkocher zur Unzeit

Die Klima-Ziele der EU-Kommission verunsichern die Stahlindustrie. Die zunehmenden Restriktionen treffen eine Branche, welche ohnehin in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordrhein-Westfalen gibt Windkraft neuen Schub

Die Windenergie-Branche steht unter massivem Druck. Jetzt gibt es wieder zwei Projekte aus dem Westen Deutschlands, die für Hoffnung...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller