Gemischtes

Ford warnt May vor Abzug aus Großbritannien

Lesezeit: 1 min
13.02.2019 14:50
Der US-Autobauer Ford hat die britische Premierministerin gewarnt. Im Falle eines chaotischen Austritts aus der EU müsse man Produktionskapazitäten aus dem Land abziehen.
Ford warnt May vor Abzug aus Großbritannien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Autobauer Ford hat einem Insider zufolge die britische Premierministerin Theresa May vor den Folgen eines "No-Deal-Brexit" gewarnt. Ford habe May in einer Telefonkonferenz am Dienstag erklärt, es könne sein, dass der US-Konzern Produktionskapazitäten aus Großbritannien abziehen und Werke außerhalb der Insel nutzen müsse, sagte ein Teilnehmer der Konferenz.

Ford hat zwei Motoren-Werke in Großbritannien. Der Autohersteller hatte im Januar erklärt, auf ihn kämen Kosten von bis zu einer Milliarde Dollar zu, sollte Großbritannien die EU ohne Austrittsvertrag verlassen.

Ford erklärte auf Anfrage zu dem Bericht, das Unternehmen werde alles Notwendige tun, um die Wettbewerbsfähigkeit seines Europa-Geschäfts sicherzustellen. Der Konzern habe die britische Regierung und das Parlament wiederholt davor gewarnt, die EU ohne Austrittsvertrag zu verlassen.

Die Times hatte zuvor berichtet, Ford habe May informiert, alternative Standorte im Ausland für eine Verlagerung der Produktion vorzubereiten. Andere Unternehmensvertreter hätten sich in einem Telefonat laut einem Teilnehmer ähnlich geäußert.

Ford ist die beliebteste Automarke in Großbritannien. Es ist der drittgrößte Markt der Amerikaner, die dort 13.000 Menschen beschäftigen. Eines von drei Fahrzeugen, die Ford in Köln produziert, wird nach Großbritannien geliefert.

Als Austrittsdatum Großbritanniens aus der EU steht bislang der 29. März. Auf Regeln für den Umgang nach dem Brexit haben sich beide Seiten bislang nicht verständigen können. Sollte es zu einem "No-Deal-Brexit" kommen, dürfte dies die britische Wirtschaft nach Ansicht der dortigen Notenbank härter treffen als die zurückliegende Finanzkrise.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Technologie
Technologie Singapur setzt Polizei-Roboter ein - gegen Rauchen und anderes "unerwünschtes Sozialverhalten"

Künstliche Intelligenz ist überall auf dem Vormarsch. Jetzt macht der asiatische Stadtstaat Singapur mit einer besonderen Idee auf sich...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst langsamer, Weltkonjunktur in Gefahr

Chinas Wirtschaft hat im Sommerquartal nur um 4,9 Prozent zugelegt, das ist das schwächste Wachstum seit einem Jahr.